Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2
Überschrift
Mein Konto
Wir schreiben den
16. Taisham

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 566

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(


Band : 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 30 | 31 | 32 | 33
Prequel : 29


Buchdetails
Band 30 : Die Klinge der Träume
Prolog: Glut in trockenem Gras
1. Kapitel: Beim letzten Zapfenstreich
2. Kapitel: Die Hand des Dunklen Königs
3. Kapitel: In den Gärten
4. Kapitel: Ein Handel
5. Kapitel: Ein seltsamer Zwischenfall
6. Kapitel: Ein Stab und eine Rasierklinge
7. Kapitel: Ein kaltes Medaillon
8. Kapitel: Dracheneier
9. Kapitel: Ein kurzer Pfad
10. Kapitel: Ein Dorf in Shiota
11. Kapitel: Eine Spelunke in Maderin
12. Kapitel: Eine Manufaktur
13. Kapitel: Belagerung
14. Kapitel: Feuchte Angelegenheiten
15. Kapitel: Eine andere Fähigkeit
16. Kapitel: Ein neuer Anhänger
17. Kapitel: Der Bronzebär

Trennlinie


Prolog:
Galadedrid Damodred fordert den kommandierenden Lordhauptmann Eamon Valda für das, was er Morgase antat, zum "Urteil im Schein des Lichts" heraus und tötet ihn im Zweikampf. Nach den Gesetzen der Kinder des Lichts bekommt er nicht nur dessen Reiherschwert zugesprochen, sondern auch seinen Rang. Viele der Kinder folgen ihm, als er versucht, den Einflussbereich der Seanchaner zu verlassen. Gemeinsam mit seinen unzuverlässigen Verbündeten führt Rodel Ituralde überall in Tarabon harte und präzise geplante Militärschläge gegen die Seanchan durch. Als Suroth durch Generalhauptmann Galgan davon erfährt, befiehlt sie einen mit großer Stärke geführten Gegenangriff, genau wie Ituralde es sich erhofft. Semirhage teilt ihr noch in derselben Nacht mit, dass die gesamte Kaiserfamilie ermordet wurde, und schlägt ihr vor, sich selbst zur Kaiserin zu proklamieren. Suroth willigt ein, muss jetzt aber unbedingt dafür sorgen, dass die wirkliche Kaiserin Tuon nicht lebend zurückkehrt. Tsutama Rath, die neue Oberste der Roten Ajah, ändert die Behüterregelung ihrer Ajah, so dass Rote Schwestern von nun an unbegrenzt viele Behüter haben dürfen – sofern diese Saidin lenken können. Sie befiehlt Pevara und Javindhra, dafür innerhalb der Roten Ajah nach Freiwilligen zu suchen. Wenig später erfahren Pevara und Yukiri zu ihrem Schrecken von Seaine, dass Elaida diese nicht auf die Schwarze Ajah sondern auf Alviarin angesetzt hatte. Letztere stellt unterdessen Yukiri und Doesine wegen Talenes auffälligem Verhalten unter Beobachtung durch die Schwarze Ajah. Galina wird bei einem Ausritt von Gaul und Fager Neald gefangengenommen und zu Perrin gebracht. Sie lügt, um Perrin von einem Angriff abzubringen und ihre Chancen zu verbessern, an Theravas Eidstab heranzukommen, aber er bleibt unbeeindruckt. Therava bestraft sie hart, als sie verspätet in das Lager der Shaido zurückkehrt. Schockiert muss die gefangene Egwene feststellen, dass in der Weißen Burg tiefes Misstrauen unter den Schwestern herrscht. Sie wird auf Befehl Elaidas zur Novizin degradiert, hält aber an ihrem Anspruch auf den Amyrlin-Sitz fest und überzeugt zumindest einige Aes Sedai, dass es sich bei der anderen Gefangenen um Leane Sharif und nicht um eine Wilde handelt. Dank ihrer Fähigkeiten als Träumerin nimmt sie umgehend Kontakt zu Siuan auf.
Übersicht

1. Kapitel:
Siuan Sanche hat von Egwene präzise Anweisungen erhalten, was zu tun ist. Nicht nur untersagt sie jeden Rettungsversuch, sondern beruft eine Sitzung des Saals ein, die in Tel'aran'rhiods Saal der Burg stattfinden soll. Lelaine versichert sich der Unterstützung durch Egwenes Gefolgsleute, sollte diese sterben oder gedämpft werden.
Übersicht

2. Kapitel:
Davon überzeugt, dass ihr Gehorsamseid gegenüber Egwene unwirksam wurde, weil diese nach ihrer Gefangennahme nicht mehr die Amyrlin sei, verlässt Beonin die Rebellen und kehrt mit ihrem Behüter in die Weiße Burg zurück. Durch Saidar getarnt, dringt sie bis zu Elaida vor, von der sie ursprünglich als Spionin nach Salidar geschickt wurde. Elaida hat gerade den aus Illian entführten Mattin Stephaneos empfangen und danach mit Tarna über den Einfluss des Dunklen Königs diskutiert, der sich auch in Tar Valon zeigt. Von Beonin erfahren sie und Tarna jetzt, wie man Schnell Reist, und auch andere Geheimnisse der Rebellen, wie dass Egwene die Welt der Träume betreten kann und es zehn Rebellinnen in der Weißen Burg gibt. Sie lässt die Graue schwören, die neuen Gewebe nur den von ihr als vertrauenswürdig eingestuften Schwestern zu offenbaren.
Übersicht

3. Kapitel:
Aus der Perspektive von Aran'gar wird ein erneutes Treffen der Verlorenen geschildert. Sie schlägt Graendal eine zeitweilige Allianz vor und diese geht vorerst darauf ein. Wenig später sind mit Semirhage, Demandred, Mesaana, Graendal, Moghedien, Cyndane, Moridin und Aran'gar selbst alle lebenden Verlorenen eingetroffen, auch wenn es überraschenderweise scheint, dass Sammael weiterhin aktiv ist. Welche genauen Befehle allerdings von ihm an viele Myrddraal und Tausende Trollocs erteilt wurden, scheint keiner der Anwesenden zu wissen. Der Nae'blis Moridin untersagt den anderen, Rand zu töten, aber er erteilt den Befehl, dass Mat und Perrin sterben müssen, bevor "die Zeit kommt".
Übersicht

4. Kapitel:
Perrin trifft sich mit den Seanchanern unter Bannergeneralin Thylee Khirgan, weil er Unterstützung gegen die Shaido braucht. überrascht erfährt er von ihr, dass er offenbar in den Prophezeiungen des Drachen erwähnt wird. Er verspricht, jeden Anspruch auf Manetheren aufzugeben, falls die Seanchaner ihm helfen, Faile zu befreien. Außerdem dürfen sie alle Weisen Frauen der Shaido, die die Eine Macht lenken können, zu Damane machen, sofern sie bei Perrins Verbündeten nicht dasselbe versuchen. Perrin plant, die Weisen Frauen der Shaido durch Spaltwurzel außer Gefecht zu setzen. Nachdem er Thylee auch Suroths Vollmacht gezeigt hat, geht sie auf sein Angebot ein.
Übersicht


5. Kapitel:
In Malden wird Faile Zeugin eines verbalen Schlagabtauschs zwischen Therava und Sevanna. Offenbar erhielt ein Septimenhäuptling namens Bendhuin die Erlaubnis, nach Rhuidean zu gehen, um neuer Clanführer zu werden, doch bevor noch mehr zu erfahren ist, muss Faile das Zelt verlassen. Sie hat inzwischen viele Gefolgsleute unter den Gai'schain und einem davon ist es gelungen, den Eidstab in seinen Besitz zu bringen, den Galina von ihr verlangt hat. Rolan und seinen Mera'din sind Failes Fluchtbestrebungen im Gegensatz zu den Shaido nicht entgangen, aber er verspricht ihr, darüber zu schweigen, und ihr sogar bei der Flucht zu helfen.
Übersicht

6. Kapitel:
Valan Lucas Wanderzirkus lagert weiterhin bei der wohlhabenden Stadt Jurador. Mat, der abermals unter den Würfeln in seinem Kopf leidet, erwirbt dort einen Bogenstab aus schwarzem Ebenholz, das Grundmaterial eines echten Zwei-Flüsse-Bogens, sowie eine Rasierklinge, also ein sehr edles Pferd aus domanischer Zucht.
Übersicht

7. Kapitel:
Kurz nach Mats Rückkehr zum Zirkus gibt es Ärger mit einigen seanchanischen Soldaten, aber bald entspannt sich die Lage wieder. Als Mat feststellen muss, dass die Aes Sedai trotz der gerade eingetroffenen seanchanischen Truppen Saidar anwenden, stellt er sie wütend zur Rede. Als Joline bei ihm handgreiflich wird, legt er sie kurzerhand übers Knie und versohlt ihr kräftig den Hintern, während sein Medaillon ihn vor Saidar schützt. Verursacht wurde der Ausbruch der Einen Macht jedoch von der Sul'dam Bethamin, welche unbewusst Saidar gelenkt hatte. Als in dem Wagen erneut Streit ausbricht, macht sich Mat lieber wieder aus dem Staub und ist heilfroh, dass Jolines Behüter nicht wissen, dass er das mit ihrer Aes Sedai angestellt hat.
Übersicht

8. Kapitel:
Früh am nächsten Morgen verlässt die Menagerie Jurador, um Ärger aus dem Weg zu gehen, aber die Reise verläuft wie gewohnt nur langsam. Mat besucht Aludra und erfährt ihre Pläne, Waffen mit Hilfe des Feuerwerks zu erschaffen, die sie als "Drachen" bezeichnet und gegen die Seanchaner einsetzen will. Er erzählt ihr, dass der Wiedergeborene Drache Interesse an den Waffen hat und sie willigt ein, ihn zu begleiten, falls er ihr hilft die "Drachen" herzustellen. Leilwin Schiffslos, die vormals Egeanin genannt wurde, und Bayle Domon heiraten. Vor Mats Augen erscheinen immer wieder Bilder von Rand, die er nicht immer gleich verdrängen kann, und er sucht beständig engeren Kontakt zu Tuon. Als er ihr die Rasierklinge schenkt, werden die Würfel in seinem Kopf plötzlich leiser. Mat macht mit Tuon und Selucia einen Ausritt, als Tuon plötzlich waghalsig davonprescht. Mat bleibt ihr auf den Fersen, aber die Zofe ist bald abgehängt. Mitten in einem Wald halten die beiden an und als sie ihn nach der Umgebung befragt, überkommen Mat düstere Erinnerungen. Auf dem Rückweg zum Wanderzirkus begegnen die drei einigen Tuatha'an, die auf dem Weg nach Ebou Dar sind, weil sie sich von den Seanchanern Sicherheit versprechen.
Übersicht

9. Kapitel:
Mat macht gegenüber Leilwin deutlich, dass er Tuon heiraten will, und sie erklärt sich schließlich bereit, ihm mehr über die Tochter der Neun Monde zu berichten.Was er erfährt, ist kaum geeignet, ihm zu gefallen, denn unter anderem hat er durch sein Geschenk anscheinend eingestanden, im Rang unter Tuon zu stehen. Die Aes Sedai unterrichten inzwischen Bethamin in der Anwendung Saidars, während die Sul'dam Seta sich die Augen zuhält, um die Gewebe nicht sehen zu müssen. Auch bedrängen sie Mat, ihnen sein Ter'angreal zu überlassen. Er zeigt es schließlich Setalle Anan, die zugibt, früher selbst eine Aes Sedai gewesen zu sein, und bereit ist, ihn nach Kräften zu unterstützen. Als die Aes Sedai erfahren, dass Tuon unter den Seanchan eine hohe Stellung einnimmt, versuchen sie beständig, mit ihr zu verhandeln, aber alle Versuche werden einfach ignoriert. Schließlich bedrängen die Schwestern Tuon zu sehr und diese legt mit Selucias Hilfe Teslyn, Joline und Edesina einen A'dam an, bevor sie Joline einige grundlegende Funktionen dieses Ter'angreals eingehend erläutert. Mat befreit alle drei wieder vom Kragen und sie versprechen, Tuon nicht mehr zu behelligen.
Übersicht

10. Kapitel:
Nach einer durchaus angenehmen Unterhaltung mit Tuon gelangt Mats Reisegesellschaft zu einem Dorf, dessen Bewohner weder dem Zirkus noch einem fahrenden Händler die geringste Aufmerksamkeit schenken. Entsetzt verfolgen Mat und die übrigen, wie das Dorf im Boden verschwindet und dabei den Händler, seine Pferde und seinen Wagen verschlingt. Dennoch gelingt es Valan Luca, seine Leute zur Weiterfahrt zu überreden, was Thom eine Goldmünze Wetteinsatz von Mat einbringt. Am Abend danach ist die Stimmung in Mats Zelt eher gedrückt, als er sich beiläufig nach Moiraines Brief an Thom erkundigt. Der Gaukler gibt ihm den Brief zum Lesen, weil Moiraine es in dem Brief von ihm so verlangt. Mat ist schockiert, als er liest, dass die Aes Sedai behauptet, noch am Leben zu sein. Als er folgert, dass sie bei den Eelfinn sein könnte, wirft Olver ein, man könne durch den Turm von Ghenjei dorthin gelangen, und als Noal den Turm beschreibt, fällt Mat wieder ein, ihn gesehen zu haben. Er berichtet Thom, Noal und Olver einiges, was er bisher bei den Aelfinn und Eelfinn erlebt hat. Noal meldet sich freiwillig, mit in den Turm zu kommen, und Thom ist längst entschlossen, zu gehen. Widerwillig verspricht Mat, ebenfalls mitzugehen, und die Würfel in seinem Kopf verstummen.
Übersicht
 
11. Kapitel:
Bei ihrem Halt im nächsten Dorf namens Maderin verlangt Tuon von Mat, dass er sie in eine Spelunke bringt. Thom führt die beiden - und natürlich Selucia - in den Weißen Ring, eine Schenke, die anrüchig genug ist, um für Tuon als Spelunke durchzugehen. Beim Würfelspiel zeigt Mat eine Kostprobe seines Glücks, als er mit jedem Wurf außer dem letzten gewinnt und so gerade noch rechtzeitig verhindert, dass es Ärger gibt. Thom hat erfahren, dass Tuon von den Seanchanern als Betrügerin gesucht wird und getötet werden soll. Schnell verlassen die vier den Weißen Ring und werden wenig später von über einem Dutzend Schwertträgern angegriffen. Es gelingt ihnen, alle Angreifer zu töten, wobei Tuon Mat das Leben rettet, als er beim letzten Gegner zögert, weil es sich um eine Frau handelt. Er berichtet ihr daraufhin von seinem Schwur, niemals wieder eine Frau zu töten.
Übersicht
 
12. Kapitel:
Im amadicianischen Almizar besuchen Perrin und die Bannergeneralin Khirgan zunächst Hauptmann Faloun, um weitere Truppen gegen die Shaido zu erhalten. Außerdem bekommen sie dort eine hervorragende Karte vom Nordwesten Altaras. Einer der dortigen Angestellten stirbt - eindeutig durch den Einfluss des Dunklen Königs - indem zahlreiche Käfer aus seinem Mund strömen, aber Perrin bleibt davon unbeeindruckt. Danach suchen sie den Hof auf, in dem die Seanchaner ihre Spaltwurzel-Vorräte lagern. Es gelingt Perrin, ihren Anspruch auf Unterstützung glaubwürdig zu machen, und sie erhalten sämtliche vorhandenen Vorräte. Wenig später entgeht Perrin nur knapp einem Attentat durch zwei Bogenschützen, die lieber Selbstmord begehen, als sich gefangen nehmen zu lassen.
Übersicht

 
13. Kapitel:
In Caemlyn schlagen Elaynes Truppen einen weiteren Angriff der Belagerer zurück. Aus heiterem Himmel tobt direkt im Anschluss ein verheerendes Unwetter über der Innenstadt, aber Aviendha gelingt es mit Hilfe Saidars, es in harmlosen Regen zu verwandeln, während Elayne aufgrund ihrer Schwangerschaft außerstande ist, die Eine Macht zu ergreifen. Bei Elaynes Rückkehr in den Palast stellt sie erfreut fest, dass Leutnant Charlz Guybon an die zehntausend Mann Verstärkung aus Aringill in die Stadt gebracht hat. Sie befördert ihn zum Hauptmann und Birgitte ernennt ihn zu ihrem Stellvertreter.
Übersicht
 
14. Kapitel:
Vom Regen nass bis auf die Haut trifft Elayne im Palast auf Reanne, die von zwei ehemaligen Damane begleitet wird. Die beiden scheinen bereit, vom A'dam befreit zu werden. Außerdem hat eine der Sul'dam, Marli Noichin, zugegeben, die Gewebe Saidars sehen zu können. Leider ist sie jetzt davon überzeugt, selbst einen A'dam tragen zu müssen. Frau Harfor teilt Elayne mit, dass drei der Söldnerhauptmänner auf sie warten, um über höheres Entgelt zu verhandeln. Gleich darauf begegnen sie Chanelle und Renaile vom Meervolk, die sich energisch nach Merilille und Talaan erkundigen, auf deren Aufenthaltsort es jedoch keinerlei Hinweis gibt. Aufgebracht nehmen die Windsucherinnen erneut zu den Aes Sedai Kontakt auf, die sich im Silbernen Schwan aufhalten.
Übersicht
 
15. Kapitel:
Zu ihrer Wut verläuft sich Elayne auf dem Weg zu ihren eigenen Gemächern. Endlich dort angekommen, wird Elayne schnell von Essande von ihrer nassen Kleidung befreit und für das Treffen mit den Söldnern angekleidet. Auch Aviendha lässt sich überreden, ein Kleid der "Feuchtländer" zu tragen. Aviendha ist überzeugt, dass das Dolch-Ter'angreal, welches sie ständig trägt, vor dem Blick des Dunklen Königs und seiner Kreaturen schützt. Elayne lässt die junge Aielfrau weitere Ter'angreale untersuchen und bald steht fest, dass sie in der Lage ist, deren Funktionen zu erkennen. Doch die Weisen Frauen Nadere und Dorindha kommen hinzu und Aviendha muss mit ihnen Caemlyn verlassen. Während die ehemalige Tochter des Speers sich umzieht, stimmt Elayne zu, sich eine Hebamme zuzulegen. Bevor Aviendha geht, überlässt sie Elayne den Dolch und bekommt selbst einen Angreal und den verdrehten Traumring - wenn auch nur als Leihgabe. Beide sind sehr betrübt, getrennt zu werden
Übersicht
 
16. Kapitel:
Vor Beginn ihres Treffens mit den Anführern von drei der Söldnertruppen, schickt Elayne Hauptmann Mellar aus dem Audienzsaal, weil sie ihm inzwischen sehr misstraut. Er ist darüber alles andere als begeistert, hat jedoch keine Wahl als zu gehorchen. Die Söldner berichten von Gerüchten über die Spaltung der Weißen Burg und sogar, dass die Schwarze Ajah jetzt die Burg halten soll, doch schnell wendet sich das Gespräch dem Gold zu. Elayne weigert sich jedoch, den Sold zu erhöhen und schickt die Männer erbost fort. Direkt im Anschluss hat sie wie üblich eine kurze Unterhaltung mit Birgitte, Frau Harfor und Halwin Norry unter einem Lauschschutz und wie schon oft stellt sie fest, dass jemand versucht, zu lauschen. Frau Harfor hat von einem übergelaufenen Spion Naeans erfahren, dass Arymilla damit prahlt, unter den ersten sein zu wollen, die Caemlyn schließlich betreten. Norry kann die Neuigkeiten der Haushofmeisterin überbieten, denn er hat jemanden gefunden, der in der Lage sein sollte, Mellar erfolgreich zu verfolgen, statt wie die letzten fünf Männer getötet zu werden. Samwil Hark ist seit Jahrzehnten ein Dieb und auch ein unverbesserlicher Lügner, aber um nicht am Strick zu enden, erklärt er sich bereit es zu versuchen. Kurz darauf erfährt Elayne von Dyelins Rückkehr und hofft, jetzt endlich einmal wirklich gute Nachrichten zu hören.
Übersicht
 
17. Kapitel:
Auf dem Weg zu ihrem Treffen mit Dyelin trifft Elayne viele ihrer Gefolgsleute und übt sich notgedrungen in höflicher Konversation; der Palast ist längst völlig überbelegt. Zugleich macht sich zunehmend Besorgnis breit, denn der Palast scheint gelegentlich seine Gestalt zu verändern, auch wenn kaum jemand darüber sprechen mag. Dies war auch der Grund, dass Elayne sich auf dem Weg zu ihren Gemächern verlaufen hat. Für strategische Planungen wird inzwischen das "Kartenzimmer" verwendet, ein großer Ballsaal, der auf dem Boden ein detailliertes Bild der Stadt zeigt. Elayne informiert dort Birgitte, dass die Aiel abziehen. Da dies vermutlich bedeutet, dass Rand eine Schlacht plant, will sie auch feststellen, ob Davram Bashere und die Legion des Drachen abziehen und ob Asha'man die Schwarze Burg verlassen. Wichtiger für die Situation in Caemlyn sind jedoch das riesige Grenzländerheer im Nordosten und die Truppen der sechs noch unerklärten andoranischen Häuser im Süden. Genau zu letzteren hat Elayne Dyelin geschickt. Zunächst jedoch hat auch Dyelin sich im Palast zweimal verlaufen. Um die Angst der Bewohner vor diesen Veränderungen zumindest etwas zu lindern, will Elayne verkünden, was passiert ist, und dies auch den übrigen Aes Sedai auftragen. Bevor Dyelin weiteres berichten kann, tauchen die vier jugendlichen Anführer der Häuser auf, die Elayne bisher hinter sich bringen konnte. Dyelin berichtet, dass die sechs unerklärten Häuser sich bisher weder für Elayne noch für Arymilla aussprechen und abwarten. Abends betritt Vandene Elaynes Gemach, gefolgt von Kirstian und Zarya. Sie hat schlechte Neuigkeiten, denn Reanne Corly wurde mit Hilfe Saidars getötet, genau wie offenbar alle Kusinen, die bisher nur als verschwunden galten. Zu ihrer Sicherheit sollen die Kusinen ab sofort mindestens zu zweit unterwegs sein. Auch in Arymillas Lager stehen die Dinge nicht besonders gut, Vorräte verderben und einige der ihr folgenden Häuser kritisieren ihre Taktik. Arymilla ist daher erfreut zu hören, dass eine Bestechung erfolgreich war, und plant, den entscheidenden Angriff in genau einer Woche durchzuführen und dabei Elayne sowie Dyelin endgültig auszuschalten.
Übersicht


Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang