Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2 Mein Konto
Wir schreiben den
12. Danu

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 418

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(


Die letzte Schlacht



Autor: Aelinsar
Veröffentlicht: 17.01.2002, 16:01:40
Letzte Änderung: 17.01.2002, 16:03:11
Schreibrecht: Nur Administratoren [ Artikel bearbeiten ]

 Abstract: (aus der Sicht von Rand al'Thor)


Rand ließ seinen Blick über sein Heer gleiten. Alle waren sie gekommen, auch wenn es Zeit und Verluste gekostet hatte: Domani, Ebou` Dari, Seanchan, aber vor allem waren Aiel gekommen, die glaubten, dass sie in der letzten Schlacht -Tarmon' Gaidon, wie ihm Lews Therins Erinnerung eingab- ihren Car 'a' Carn beschützen müssten. Er lächelte fast, als er den vierfachen Ring von Far Dareis Mai betrachtete, der ihn umgab. Als ob sie ihn vor dem Angriff eines Schattenlords oder eines Gholams schützen könnten! Die Krieger die er sah, waren sehr zuversichtlich aber in einigen Gesichtern konnte er auch Angst erkennen -und die Gewissheit für eine gerechte Sache zu sterben, eigentlich sogar für die letzte gerechten Sache, wenn man so wollte. Seine Männer hatten das Horn von Valere wieder aus den Mauern der weissen Burg geholt, zusammen mit Hunderten und Aberhunderten Ter'Angreal. Danach war sie geschleift worden. Rand hatte keine Wahl mehr gehabt, da die Menschen die Sache mit den schwarzen Ajah mitbekommen hatten und jetzt fast jeder Aes Sedai misstrauten. Er hoffte, dass die Ter'Angreale, die Angreal und Sa'Angreal ihre Wirkung tun würden. Denn auch die Schattenkrieger waren gut ausgerüstet. Rand hatte durch Spione erfahren, dass die Verbündeten des Dunklen Königs etliche Stasiskammern gefunden und ausgenommen hatten und wusste daher, dass auch die Verlorenen und die Schattenlords sehr gut ausgerüstet sein würden. Er wurde abrupt aus seinen Gedanken gerissen, als Talmanes, der greise Heerführer, neben sein Pferd geritten kam und ihn ansprach. "Mein Lord Drache, die Männer warten auf ein Zeichen. Auf der Seite der Schatten (bei diesem Wort spie er aus) herrscht seit etwa einer Stunde Tumult. Wir, Rhuarc, Faile, Egwene und ich, denken, dass sie zum Angriff rüsten. Mein Lord bedenkt bitte die strategischen Vorteile, die wir verlören, wenn wir defensiv kämpfen müssten." "Beruhige dich Talmanes und bringe Egwene, Elayne und Min in Sicherheit, so lange noch Zeit ist und stell zwei Dutzend Wachen zu ihrem Schutz auf. Dann sage meinen Asha'man, dass sie sich bereithalten sollen und schicke Logain zu mir! Ach ja, und hole mir das Bündel, was in der Kutsche von Tylin liegt, das mit dem Drachen drauf." "Zu Befehl, mein Lord Drache!"
Als Logain vor ihm stand, und Talmanes das Bündel zu ihm herüberreichte, gab er Logain das "Schwert das kein Schwert ist" in die Hand und sagte ihm, was er zu tun hatte. Nachdem er überprüft hatte, ob alle seine Befehle ausgeführt worden waren, gab er das Zeichen zum Angriff.

Trennlinie


Die Sonne ging langsam über den Zinnen der Berge auf, als Rand al'Thor, der wiedergeborene Drache, zu sich kam. Es beugten sich ein halbes Dutzend Menschen über ihn, soviel konnte er verschwommen erkennen. Als er den Mund öffnen wollte, legte sich eine weiche Hand darauf und die dazu gehörige Stimme sagte: "Trink erst mal etwas, Bauernjunge!" Mein Gott, wie gut es doch tat, Mins Stimme zu hören! Eine der Gestalten beugte sich über ihn und flößte ihm Wein ein. Elayne. Bruchstücke von Erinnerungen kamen über ihn. Die gestrige Schlacht. Ein schier unüberwindlicher Heereszug von Trollocs, Myrddral, Schattenlords und -ladys, selbst Dragh'kar und Gholam fehlten nicht in den Reihen der Schattenkrieger. Und Menschen. Er hätte nie gedacht, dass so viele Leute trotz allem dem Dunklen König anhängen könnten. Jaichim Carridin, Maseema, Liandrin, selbst der von Mat als Sohn angenommene Olver-
Rand hätte es nicht glauben wollen, hätte er es nicht mit eigenen Augen gesehen. Was war eigentlich mit Mat? War er tot? Lebte er? Und Perrin? Fragen über Fragen stürmten auf ihn ein. Er setzte sich ruckartig auf. Versuchte zu sehen. Und merkte, dass er blind war. Egwene sprach zu ihm, leise, aber eindringlich. Dann bejahte er. Egwene nahm den Sa'Angreal aus Rhuidean auf, und zwar den weiblichen. Sie ergriff die Macht durch ihn und heilte ihn. Rand bäumte sich auf vor Schmerzen, dass die anderen schon fürchteten, sein Rückrat würde brechen, dann war es vorbei. Er setzte sich auf und sah.
Er sah eine wunderschöne Welt, in der sich die Leute, die Tarmon Gai'don überlebt hatten, befanden.
Die Letzte Schlacht war erfolgreich! Das Licht hatte gesiegt!
Eine sanfte Ohnmacht umfing ihn und verwandelte sich bald darauf in heilsamen Schlaf.



Ende




Copyright by
MIK






26.03.2002 14:48:13

Alissandra

Benutzer-Avatar


Da fehlt noch was...-Was ist mit dem Dunklen König, könnten mehr Details
sein ansonsten gefällts mir.
20.04.2002 19:35:07

Shadar´Shaiel

Benutzer-Avatar



Olver dient dem schatten.....?
hab ich was nich mitgekriegt?

is ganz gut geschrieben sonst:)
---

23.05.2003 13:48:24

Sam_de_Illian

Benutzer-Avatar


lol nun ja, sagen wir so: es war meine erste Geschichte zum RdZ... und damals war ich erstens noch nicht beim Schatten und zweitens Mitglied im Zirkle des Lichts... Und ursprünglich hab ich sogar mal geplant, diese Geschichte noch etwas zu ändern... aber dann hab ich es doch bleiben lassen... warum auch immer.
Und nunja, zum Dunklen König... sooo viel wusste ich damals noch nicht über den Schatten :)

Und die Sache mit Olver war pure Fantasie *g*

Und gut geschrieben? lol nein... wenn sie gut wäre, hätte der Schatten gesiegt ;D



---
Ubi male ibi patria...
04.07.2003 15:55:46

Sharoz

Admin-Avatar



Nu ja, net schlecht, nur das er zuerst verschwommen sieht und dann bemerkt, dass er blind isT? einen Moment mal, das geht doch ger nicht!
---
Sharoz Asha'man
11.08.2003 18:14:13

Keiran

Benutzer-Avatar


Den Schreibstil fine ich gar nicht schlecht, aber ein paar Sachen können nicht ganz stimmen. Der weibliche ter'angreal mit dem man auf den weiblichen sa'angreal zugreifen kann wurde doch zerstört als Rand die Macht reinigte. Außerdem hat Egwene überhaupt kein Talent zum heilen. Trotzdem gefäält mir der Stil, du musst nur noch auf die Deteils Achten.(Keiran)

---
What was, what wiil be, and what is, may yet fall under the Shadow.
11.08.2003 18:14:15

Keiran

Benutzer-Avatar


Den Schreibstil fine ich gar nicht schlecht, aber ein paar Sachen können nicht ganz stimmen. Der weibliche ter'angreal mit dem man auf den weiblichen sa'angreal zugreifen kann wurde doch zerstört als Rand die Macht reinigte. Außerdem hat Egwene überhaupt kein Talent zum heilen. Trotzdem gefäält mir der Stil, du musst nur noch auf die Deteils Achten.(Keiran)

---
What was, what wiil be, and what is, may yet fall under the Shadow.
31.10.2003 02:57:45

Sam_de_Illian

Benutzer-Avatar


Schau mal von wann das ist, dann ziehst du noch zwei Jahre ab und dann hast du ungefähr den Zeitpunkt der Entstehung dieses Werkes...
Und damals waren wir bei Band 23 glaub ich... und die Choedan Chal waren in keinster weise schon ausgebuddelt, geschweige denn benutzt worden...


Wo sieht er denn verschwommen??? das was er da gesehen hatte, war VOR der Schlacht...
---




Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang