Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2 Mein Konto
Wir schreiben den
10. Danu

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 513

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(


Feuer um Mitternacht



Autor: Kind des Schicksals
Veröffentlicht: 20.08.2003, 17:48:00
Letzte Änderung: 22.08.2003, 12:55:22
Schreibrecht: Nur Administratoren [ Artikel bearbeiten ]

 Abstract: Geschichte eines jungen Mannes, dessen Geheimnis entdeckt wird…
Auch an dieser Stelle wieder ein anerkennendes Tim-Taylor-Grunzen für die Korrekturleser ;)


Auf dem Hügel brennt das Feuer um Mitternacht
Aberglaube verseucht die Luft
Funken fliegen, als das Feuer um Mitternacht brennt
Die Sterne scheinen, und die Magie des Moments ist hier…

Trennlinie


Benly stand schon einmal an diesem Ort. Damals schienen die Sterne, und Funken flogen durch die klare Nacht während das Feuer oben auf dem Hügel prasselte. Es war Mitternacht. Die Atmosphäre war geschwängert von Aberglaube, Hass, Zufriedenheit. Alles zur selben Zeit. Die Menge grölte und jubelte, als der halb bewusstlose, Mann Feuer fing und nach einer Zeit, die Benly wie eine Ewigkeit vorkam, mit einem langen schmerzerfüllten Schrei die Welt der lebenden verließ. Benly hatte sich durch die Menge der Erwachsenen gedrängt, und verstohlen einen Blick auf den jungen Mann geworfen. Er hing schlaff an dem Pfahl, nur von den Eisenketten gehalten, die ihn fesselten. Seine Kleidung war schon völlig verbrannt und seine Haut war schwarz. Vereinzelt konnte Benly hellrosa Flecken erkennen, wo sich die verbrannt Haut vom Fleisch gelöst hatte. Auch diese Stellen würden schnell wieder schwarz werden. „Möge das Licht deiner Seele gnädig sein, Torwyn“, flüsterte Benly und rannte nach Hause. Die nächsten Wochen nach diesem Erlebnis wurde Benly Nacht für Nacht von Alpträumen geplagt. Er konnte das Bild des brennenden Torwyn nicht vergessen. Der immer fröhliche Torwyn. An Bel Tine tanzte er immer mit den meisten Mädchen, und jede Mutter war bemüht den jungen Dachdecker für ihre Tochter zu begeistern. Auch Benly mochte Torwyn gerne. Er war einer der jungen Männer gewesen, die Benly nicht immer sofort wieder wegschickten, wenn sie irgendetwas ausheckten, oder sagten, er solle zurück zu den Kindern gehen. Sicher, Benly war erst zehn gewesen, aber zu den Kindern spielen gehen? Wie kindisch. Torwyn war anders gewesen. Was Benly besonders bedrückte war, das niemand außer ihm dem jungen Mann nachzutrauern schien, nicht einmal seine eigenen Eltern. Das war etwas was Benly überhaupt nicht begreifen konnte. Eines Abends nahm er seinen ganzen Mut zusammen und bat seine Mutter es ihm zu erklären. Seine Mutter war eine rundliche und liebevolle Frau, die immer ein offenes Ohr für die Sorgen ihres einzigen Sohnes hatte, doch diesmal antwortete sie äußerst knapp und kühl: “Um Schattenfreunde trauert man nicht, Benly. Und jetzt ab ins Bett!“ Benly widersprach heftig. Niemals war Torwyn ein Schattenfreund gewesen. Und das wusste seine Mutter genauso gut wie der Rest des Dorfes. „Junge, er hat die eine Macht gelenkt. Und du weißt selbst was das bedeutet. Du solltest jetzt schlafen gehen.“ Sprachlos war Benly die Treppe hinauf zu seinem kleinen Zimmer gegangen. Er zog sich aus, und legte sich ohne sich zu waschen in sein Bett. Noch lange lag er wach und dachte über Torwyn nach. Torwyn - ein Mann der die eine Macht gebrauchen konnte. Aber warum wurde er nicht von den Aes Sedai gefangen genommen, oder nach Tar Valon geschickt? Doch da entsann er sich eines Gesprächs zwischen dem Bürgermeister und einem der Dorfvorsteher, dass er kurz vor Torwyn Tod belauscht hatte. „Aes Sedai! Pah! Wenn wir warten bis eine Aes Sedai in diese verlassene Gegend kommt, wird er wahnsinnig und zerstört das ganze Dorf. Nein, wie wir es machen ist schon richtig.“ „Aber das Burggesetz…“, versuchte der Dorfvorsteher zu erwidern, doch der Bürgermeister schnitt ihm das Wort ab: „Das Burggesetz hat keine Gültigkeit mehr außerhalb der Burg. Denk immer daran, Falkenflügel selbst, würde es auch so machen.“ Über diesen Gedanken schlief Benly endlich ein. Das war inzwischen neun Jahre her.

Nun stand Benly wieder auf diesem Hügel. An genau derselben Stelle, wie vor neun Jahren. Das heißt nicht genau an derselben Stelle. In Wirklichkeit stand Benly an der Stelle, wo Torwyn vor neun Jahren gestanden hatte. Benommen versuchte er den Kopf zu heben, doch er schaffte es nicht. Es fühlte sich an, als hätte man seinen ganzen Kopf mit Eisengewichten gefüllt. Und noch etwas stellte er fest: sein Kopf schmerzte. Langsam erinnerte Benly sich wieder, was geschehen war.

Heute war ein wundervoller Tag gewesen. Nach zwei Wochen ununterbrochenen Regens hatte heute die Sonne geschienen. Benly war sehr guter Laune, als er die Schafherde von der Weide wieder nach Hause trieb. Endlich ein Tag, an dem er trocken geblieben war. Und sicherlich konnte er später noch seine Freunde auf dem Dorfplatz treffen. Ein Gefühl ließ Benly aus seinem Dämmerzustand treten. Ein Schmerz. Ganz dumpf. Was war es? Seine Hände. Nein, nicht die Hände. Es waren die Handgelenke. Sie waren aufgescheuert. Instinktiv versuchte Benly die Hände auseinander zu nehmen. Warum hatte er sie hinter dem Rücken verschränkt? Es ging nicht. Irgendetwas hielt sie fest. Benly drehte langsam den hängenden Kopf, konnte aber nichts erkennen. Aus den Augenwinkeln nahm er eine Bewegung war. Dann ein Krachen, und ein sich ausbreitender Schmerz auf seinem Hinterkopf. Schwärze breitete sich aus, und Benly wurde wieder bewusstlos.

Den Abend hatten Benly und seine Freunde auf dem Dorfplatz verbracht. Es gab dort einen kleinen Hain in dem große Feldsteine kreisförmig angeordnet lagen, so dass man um ein kleines Feuer sitzen konnte. Ein Feuer haben sie zwar nicht gehabt, aber trotzdem hatten sie sich den ganzen Abend amüsiert, Geschichten erzählt und gerätselt welches Mädchen im Dorf wohl am besten küssen könne. Es war schon spät als sie sich auf den Weg nach Hause machen wollten. Nur aus der Dorfschänke drang noch Licht und lautes Gelächter. Eine Musikgruppe aus dem Nachbardorf trat heute auf bitten des Bürgermeisters auf und präsentierte ihre Kunst. Allerdings nichts was Benly und seine Freunde interessierte. Nachdem sie sich verabschiedet hatten gingen sie alle ihres Weges. Benly wurde noch von Bartim begleitet, sie hatten fast denselben Weg nach Hause. Sie waren noch nicht weit gegangen als plötzlich zwei Reiter vor ihnen aus einer Gasse geprescht kamen. In vollem Galopp ritten sie auf die zwei jungen Männer zu. Bartim und Benly mussten aus dem Weg springen, um nicht über den Haufen geritten zu werden, doch als sie sich wieder aufrappelten kamen die Reiter schon wieder zurück. Diesmal kamen sie direkt vor den beiden zum stehen. Benly versuchte die Gesichter der zwei Unbekannten zu erkennen, doch sie hatten die Kapuzen tief ins Gesicht gezogen, und die Dunkelheit tat ihren Rest, um die Reiter zu verhüllen. „Gebt uns euer Geld.“ Sagte der eine Reiter in einer tiefen Bassstimme. „Aber – aber- aber wir haben kein Geld“, stammelte Bartim. „Kommt schon. Jeder hat etwas Geld bei sich. Wir lassen euch dann auch laufen…“ begann der Reiter mit der Bassstimme wieder. Aus den Augenwinkeln sah Benly wie der andere etwas aus seinem Mantel zog. Er kniff die Augen zusammen, um besser erkennen zu können was es war, doch in diesem Moment veränderte der Mann seine Haltung, so das der Mondschein das Metall aufblitzen ließ. „LAUF!“, schrie Benly, „sie haben Messer!“ Bartims Augen wurden groß, doch er setzte sich in Bewegung. Benly rannte genau in die andere Richtung, und konnte sich schnell hinter einer Häuserecke verstecken. Aus seinem Versteck sah Benly wie der eine Reiter hinter Bartim her ritt. Dann rammte er ihn seitlich. Bartim taumelte, krachte gegen eine Hauswand und blieb liegen. Währenddessen suchte der andere die Umgebung ab, er hatte nicht gesehen, wo Benly verschwunden war. Doch dann entdeckte er ihn. „Da ist der andere!“ Die zwei Reiter kamen jetzt im Galopp auf ihn zu. Benly sah keine Möglichkeit sich noch zu verstecken. Gedanken rasten durch seinen Kopf, suchten nach einer Lösung. Wenn ihn die Reiter erwischten würden sie ihn sicherlich töten. Dann traf Benly seine Entscheidung. Hoffentlich konnte niemand ihn sehen. Er öffnete sich der Wahren Quelle. Nie hatte er sich so lebendig gefühlt. Saidin durchströmte ihn, drohte ihn hinwegzuschwemmen. Gleichzeitig wollte er sich übergeben – die Verderbnis des Dunklen König war schuld daran. Benly holte aus, als wenn er etwas werfen wollte. Noch während der Bewegung entstand ein Feuerball in seiner Hand. Benly traf den ersten Reiter genau auf der Brust. Das Pferd bäumte sich auf und warf seinen Reiter ab, bevor es in der Nacht verschwand. Noch einmal holte Benly aus. Auch der zweite Reiter krachte zu Boden. Aus Richtung der Schenke hörte Benly laute Rufe über Pferde und fliegende Feuerbälle. Er erkannte, dass er schnell hier weg musste, wenn er nicht damit in Verbindung gebracht werden wollte. Er rannte nach Hause. Auf seinem Weg hielt er nur kurz, um sich zu versichern das Bartim noch lebte. Hoffentlich war er schon bewusstlos gewesen, als Benly die beiden Reiter getötet hatte. Von den anderen Dorbewohnern hatte in niemand gesehen, da war er sicher.

Es war dunkler geworden stellte Benly fest. Er konnte ein paar Stiefel erkennen. Sein Wächter stand also vor ihm. Benly traute sich nicht etwas zu sagen, oder sich zu bewegen. Wenn sie merkten dass er wach war, würden sie ihn mit dem Knüppel wieder bewusstlos schlagen, damit er keine Gefahr darstellte. Dabei würde er nie die Macht benutzen, um jemandem Schaden zuzufügen. Aber würde man ihm das abnehmen, nachdem er gestern Nacht zwei Menschen getötet hatte? Es war doch Notwehr gewesen! Die zwei Reiter hätten ihn und Bartim getötet, wenn er ihnen nicht zuvor gekommen wäre. Ja, das war es! Bartim. Bartim, konnte bezeugen, das es Notwehr war. Sicherlich würde man ihn dann gehen lassen. Benly nahm all seinen Mut zusammen. „Bartim“, kam ein Krächzen aus seinem Mund. Seine Kehle war unglaublich trocken. „Bartim weiß es. Sie hätten uns getötet.“ Benly hob den Kopf und konnte grade noch sehen, wie sein Wächter ihm wieder den Knüppel über den Schädel schlug. Es war Bartim gewesen…

Die Tatsache, dass er heute Morgen in seinem eigenen Bett aufwachte, wertete Benly als positives Zeichen. Hätte irgendjemand mitbekommen, dass er die eine Macht gebrauchen konnte, hätte ihn letzte Nacht sicherlich noch ein wilder Mob gejagt. Froh darüber, dass sein best gehütetes Geheimnis auch wirklich noch geheim war, lief er hinunter in die Küche um zu Frühstücken. Seine Eltern waren heute Morgen sehr wortkarg gewesen. Sein Vater erzählte das man in der vergangenen Nacht zwei tote Männer in der nähe des Dorfplatzes gefunden hatte, und er mache sich deswegen Sorgen. Seit Falkenflügel praktisch die ganze bekannte Welt regierte hatte es nur äußerst selten Morde gegeben, und diese zwei Männer waren definitiv keines natürlichen Todes gestorben. Benly packte seine Sachen und verließ das Haus in Richtung Koppel. Es wurde langsam Zeit die Herde wieder raus zur Weide zu treiben, doch bevor er den Schafpferch öffnen konnte kam sein Vater hinter ihm her. „Benly, die Herde bleibt heute hier.“ „Aber Vater, ich verstehe nicht. Bei diesem Wetter…“, erwiderte Benly. Irgendwie war sein Vater heute Morgen nicht er selbst. Er wirkte…nervös. Na ja, wenn nachts zwei Tote in einem Dorf gefunden wurden, durfte man wohl etwas nervös sein sagte sich Benly. „Ich habe eine andere Aufgabe für dich heute. Zuerst einmal gehst du rüber zu Meister Tavon. Ich habe ein paar neue Werkzeuge bei ihm in Auftrag gegeben. Die können abgeholt werden.“ Sich wundernd, wann sein Vater beim Schmied neues Werkzeug bestellt hatte, verließ Benly den Hof in Richtung Schmiede. Benly war tagsüber meistens auf der Weide bei den Schafen, so dass er nicht mitbekam was im Dorf alles geschah, aber neues Werkzeug, darüber hätte Vater abends sicherlich etwas gesagt. Benly fand Meister Tavon an einem der großen Blasebalge wie er grade die Glut anheizte. Wie es für ihn typisch war trug er am Oberkörper nur die schwere Lederweste. Meister Tavon blickte kurz auf als Benly sagte weswegen er gekommen war. „Hinten im Schuppen an der Wand“, murmelte der Schmied ohne in seiner Arbeit innezuhalten. Benly starrte den Schmied verständnislos an. Der ruckte nur mit dem Kopf Richtung Innenhof. Da begriff Benly. Der Schmied hatte in seinem Innenhof einen mittelgroßen Schuppen stehen, doch Benly wusste nicht das er darin seine fertigen Arbeiten lagerte. Normaler Weise übergab er jedes Stück persönlich seinen Kunden. Benly setzte sich in Bewegung. Der Schuppen wies nur einen normalen Riegel ohne Schloss an der Tür auf, so das Benly sie einfach öffnen konnte. Von der Tür aus versuchte Benly sich zu orientieren. Es war sehr dunkel in dem Schuppen. Nur hier und da schien etwas Licht durch die Wände, wo das Holz sich im Laufe der Zeit verzogen hatte. Jetzt konnte Benly langsam Umrisse an der rückwärtigen Wand ausmachen. Ja, das sah nach den Werkzeugen aus, die sie täglich auf dem Hof gebrauchen konnten. Benly trat in den Schuppen. Der Boden bestand aus festgestampfter Erde, so hörte er nicht wie mehrere Gestalten sich von hinten näherten und sich auf ihn warfen. Benly war total überrascht, als er plötzlich das Gewicht von mehreren Männer auf seinem Rücken spürte, und er zu Boden gerissen wurde. Er versuchte sich frei zu kämpfen und schlug wild um sich. Am Rande konnte er verstehen was die Männer sich zu riefen: „Schnell!“ und „Macht schon, bevor er uns auch verbrennt!“ Sie wussten es, schoss es Benly durch den Kopf. Oh Licht, lass das nicht wahr sein! Dann drang noch eine Erkenntnis in Benlys Gedanken: diese Stimmen. Sie gehörten alle zu Männern aus dem Dorf, … es waren seine Freunde. Er versuchte immer noch sich zu befreien, ohne Erfolg. Benly griff nach der Wahren Quelle... und nix passierte. Nichts. Dann spürte er einen Schlag auf dem Kopf und es wurde dunkel um ihn herum.

Diesmal riss die Hitze Benly aus seinem Dämmerzustand. Das Feuer brannte also schon. Benly erkannte das es für ihn keinen Ausweg mehr geben würde, es sei denn er würde sich wieder auf den Kampf mit Saidin einlassen, der männlichen Hälfte der Wahren Quelle. Es war sein letzter Ausweg. Benly verbannte alle Gefühle aus seinem Geist, leerte sich innerlich, bis nichts mehr in ihm war. Er streckte sich nach dem pulsierenden Licht aus, und ein stechender Schmerz durchzuckte ihn. Unmöglich. Es war ihm unmöglich die Wahre Quelle zu berühren mit seinen schrecklichen Kopfschmerzen. "Wenn sie wüssten wie wirksam Schläge auf den Kopf waren, müssten sie keine Angst haben jedes Mal wenn ich aufwache", dachte er bitter. Das Feuer kroch langsam aber sicher weiter auf Benly zu. Es würde nicht mehr lange dauern. Mit großer Anstrengung hob er den Kopf. Gleich würde er wieder den Knüppel spüren. Doch es kam nichts. Klar! Die Wächter konnten nicht bei ihm bleiben, wenn das Feuer schon angezündet worden war. Er ließ den Blick über die Menge schweifen. Er nahm Rufe wahr wie „Schattenfreund“ und „Brenne!“. Die vereinzelten Rufe wurden schnell von der ganzen Menge aufgenommen, bis es zu einem lauten Jubelgeschrei anwuchs. Er entdeckte seine Freunde in der ersten Reihe, die laut mitgrölten und die Knüppel über den Köpfen schwangen. Bartim…er muss es gestern Nacht mitbekommen haben. Er hat es den anderen gesagt. Benly drehte den Kopf weiter. Seine Eltern. Da standen seine Eltern. Benly schaute ihnen tief in die Augen. Seine Mutter schlug die Augen nieder, sein Vater erwiderte Benlys Blick finster. Dann verließen sie den Hügel. Jetzt war Benly allein. Die letzte Hoffnung starb während sich das Feuer immer dichter an ihn heran fraß. Die Hitze wurde immer stärker. Der Rauch des Feuers ließ seine Augen tränen. Hoffentlich war es bald vorbei. Benly musste an Torwyn denken. Auch ihm war es so ergangen. Wie diese verfluchte Gabe bei ihm wohl entdeckt worden war? Benly konnte sich nicht erinnern. Er wünschte sich, er hätte letzte Nacht zugelassen, dass die Reiter ihn und Bartim getötet hätten. Er hätte wenigstens einen schnellen Tod gehabt. Die ersten Flammen züngelten um Benlys Füße. Langsam verfärbten sich seine Stiefel und wurden immer dunkler. Die Menge schrie lauter und auch Benly schrie. Seine Hose hatte jetzt auch Feuer gefangen. Die Schmerzen waren unerträglich. Das Feuer breitete sich jetzt schnell über Benlys Körper aus. Sein Hemd stand bis zum Kragen in Flammen. Sein dunkelbraunes Haar brannte. Schreiend warf Benly seinen Kopf von einer Seite zur anderen. Sein Gesicht wurde schwarz als die Haut verbrannte. Mit seinem letzten Atem flehte Benly das Licht an seiner Seele gnädig zu sein. Dann war er still, nur die Menge johlte noch immer. Und auf dem Hügel prasselte das Feuer. Funken flogen durch die Nacht. Die Sterne schienen. Es war Mitternacht.







20.08.2003 19:03:42

Barid Cham Aellinsar

Admin-Avatar


Uhaha! Ziemlich grausig - aber definitiv sehr gut geschrieben!!!
Zwei Fragen bleiben für mich aber noch offen:

-Passiert das ganze zu Falkenflügels Zeit?
[quote:]Seit Falkenflügel praktisch die ganze bekannte Welt regierte hatte es nur äußerst selten Morde gegeben, und diese zwei Männer waren definitiv keines natürlichen Todes gestorben.[/quote]

-Hat ihn Bartrim verraten?

Ansonsten nur eins: Respekt!

MfG Barid

---
"Rahvin is mine," he told her quietly.
20.08.2003 21:52:33

Cypher|Darkh

Benutzer-Avatar


Wow! Wirklich hervorragend. Am besten gefällt mir der Wechsel zwischen dem Jetzt und der Vergangeheit. Diese Story ist wirklich sehr sehr gut!

---
Zeig mir einen Helden, und ich zeige Dir eine Tragödie.
20.08.2003 22:32:20

Suandin

Benutzer-Avatar


Kompliment! Deine Geschichte ist sehr gut geworden.
---
Auf den Höhen sind die Pfade mit Dolchen gepflastert.
20.08.2003 22:36:26

Kind des Schicksals

Benutzer-Avatar



Jaaa, gebt einem Kommentarjunkie mehr Stoff!!!
@Barid: Ja, zu Falkenflügelszeit, und hat Bartrim ihn verraten? Möglich. Sogar sehr wahrscheinlich, doch sollte man nicht vergessen, daß es in einem kleinen Dorf viele Augen und Ohren gibt...
---
Caballein misain ye
20.08.2003 22:57:55

Barid Cham Aellinsar

Admin-Avatar


Oder anders gesagt: Der Autor hüllt sich in Schweigen, und überlässt es dem Leser, seine Fantasie anzustrengen...
Ok, damit gebe ich mich zufrieden ;)

---
"Rahvin is mine," he told her quietly.
21.08.2003 12:51:50

Napfton

Benutzer-Avatar



Der hammer!! echt der hammer schlecht hin.

ist echt sau geil geschrieben. weiter so! mehr in dem stil!


---
Impia tortorum longos hic turba furores, Sanguinis innocui, non satiata, aluit. Sospite nunc patria, fracto nunc funeris antro, Mors ubi dira fuit, vita salusque patent.
21.08.2003 17:10:53

Kind des Schicksals

Benutzer-Avatar



Öhhh, eigentlich hat doch alles von mir fast den selben Stil. Bis jetzt haben alle drei Geschichten gewisse Zeitwechsel, und es sterben fast alle Hauptchars (hmmm, ob das was mit unterschwelligen Aggressionen zu tun hat?)...
---
Caballein misain ye
21.08.2003 19:35:39

Cypher|Darkh

Benutzer-Avatar


Sieht mir mehr nach Todessehnsucht aus ^^

---
Zeig mir einen Helden, und ich zeige Dir eine Tragödie.
21.08.2003 21:24:37

Keiran

Benutzer-Avatar


Mit dem Zeitwechsel, dass ist dir wie immer toll gelungen! Du lässt den Leser ja klein wenig zappeln, weil erst ganz zum´Schluss herauskomm, wer ihn verraten hat. Was auch noch ganz interessant gewesen wäre, ist zu erfahren, wie Benly das erste Mal die Macht berürt und die damit verbundenen Folgen. Aber auch so unglaublich spannend, vor allem, als er die Macht dann nicht fassen kann! Sachliche Fehler sind, wie bei deinen anderen Geschichten keine zu finden. (Wie machst du das eigendlich? Es ist doch eine recht komplexe Welt, da ist es -wenigstens für mich- schwer auf alles zu achten?
Respekt

---
What was, what will be, and what is, may yet fall under the Shadow.
21.08.2003 21:47:40

Napfton

Benutzer-Avatar


ja der stil is gleich aber .... hmmm....sagen wir nicht stil sondern inhalt. die eine von dir fand ich ja auch gut aber die andere war irgendwie langweilig.

---
Impia tortorum longos hic turba furores, Sanguinis innocui, non satiata, aluit. Sospite nunc patria, fracto nunc funeris antro, Mors ubi dira fuit, vita salusque patent.
21.08.2003 21:58:02

Cypher|Darkh

Benutzer-Avatar


Tja, also das ist mMn KDS beste Geschichte. Sie ist so melancholisch, düster, morbide! ^^
Also wie es aussieht, würde ich sagen, daß KDS zur Zeit die KG-Abteilung dominiert! =)

Ich glaub, ich werd mich auch mal an einer Kurzgeschichte versuchen, dank KDS ^^

Ich werd mir geben, aber an KDS werd ich wohl nicht rankommen. ;)

---
Zeig mir einen Helden, und ich zeige Dir eine Tragödie.
21.08.2003 21:58:43

Cypher|Darkh

Benutzer-Avatar


Mühe hab ich vergessen =( Wo ist der Edit-Button O_O

---
Zeig mir einen Helden, und ich zeige Dir eine Tragödie.
21.08.2003 22:30:09

Kind des Schicksals

Benutzer-Avatar


Ich dominiere?! Naja... laut Testergebnis bin ich zwar der geborene Diktator... aber...äh...ich hab den Faden verloren. Auf jeden Fall mal schönen Dank für die Blumen ;)
Ne Geschichte wie Benly die Macht das erste Mal berührt, wäre ne Überlegung wert, aber ich denke das hat RJ bei Rand doch schon schön beschrieben. Eigentlich dachte ich mehr an eine Geschichte aus dem ZdL. Oder, inspiriert durch Devons Geschichte, eine Story aus Nynaeves Kindheit (ja, steinigt mich ruhig, aber ich find sie einfach lustig).

@Cypher: Todessehnsucht?! Ich lasse einfach gerne Menschen sterben ^^
und: Edit-Button is das ultimative Gimmick, das bei den Kommetaren fehlt.

---
...muß...Menschheit...ve...ve...ver...vernichten!!!
21.08.2003 22:55:26

Aeron

Benutzer-Avatar



Also meine meinung kennste ja. Ist sehr gut geworden! aber ich will das noch was ausweiten. die überrachung für mich war, dass der Benly auf dem scheiterhaufen steht. das wirdaber nr am ende klar. also nur weiter so. Ach ja, ich bin auch der meinung, dass du die kg abteilung dominierst!
---
Die Wahrheit hat viele Schleier; einer davon kann die Lüge sein.
22.08.2003 18:58:57

Cypher|Darkh

Benutzer-Avatar


Naja, ich habs schon ziemlich früh gerafft ( ausnahmsweise ^^ ), daß Benly auf dem Scheiterhaufen steht, aber gerade das war ja das goile.
Es hat mir gefallen, daß er nicht entkommen ist und mir hat die Erklärung gefallen, warum er die Eine Macht nicht verwenden konnte.
Mir hat die Atmosphäre gefallen, die KDS geschaffen hat und wieder kann ich nur auf meine Sig verweisen ^^

---
Zeig mir einen Helden, und ich zeige Dir eine Tragödie.
22.08.2003 19:06:05

Kind des Schicksals

Benutzer-Avatar


War das denn so ein Geheimnis das Benly auf dem Scheiterhaufen stand? I´ch dachte das kommt ganz klar rüber:
"Nun stand Benly wieder auf diesem Hügel. An genau derselben Stelle, wie vor neun Jahren. Das heißt nicht genau an derselben Stelle. In Wirklichkeit stand Benly an der Stelle, wo Torwyn vor neun Jahren gestanden hatte."
Is doch ziemlich eindeutig, oder?!

---
Caballein misain ye
23.08.2003 18:24:26

Salwyn

Benutzer-Avatar


Und einige hundert jahre später,kurz bevor sich der wiedergeborene drache über die welt erhebt,lebt in weisbrücke ein wirt,mit namen bartim.vor vielen,vielen jahren sorgte er das ein freund,benly,verbrannt wurde.er hastt alle machtlenker und war ein reucher man.
doch nun ist er ein einfacher wirt,der sich von einem banalen myrdraal belästigt fühlt,der nachher mit einem gaukler auf dem marktplatz kämpft und so die zwei jungen entkommen lässt,von denen einer der wiedergeborene drache ist.
doch nie wieder ward bartim er nach diesem vorfall gesehen und die welt hatte einen bierkrugfüller weniger.

na,kds.du kennst ja meine meinung zu deinen texten,für alle anderen:SUUUUUUUUUUUUUUUPPIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

---

25.08.2003 15:10:24

Nebelleuchte

Benutzer-Avatar


So, nach einer einwoechigen zwangspause *grummel grummel* kehre ich zurueck auf diese Seite -
UND WERDE FUER ALLES ENTSCHAEDIGT!!!!
Danke, KDS!!!
Du bist wirklich ein begnadeter Schreiber - mehr gibt es da nicht zu sagen!
HOCHACHTUNGSVOLL
Eric Caytlin - die Nebelleuchte, Behüter von Rashima Aes Sedai
29.08.2003 23:01:42

Nocturna

Benutzer-Avatar


entsetzlich schrecklich und gnadenlos. genau wie es mir gefällt. du bist ja schon der zweite stephen king ;) ich hab mit deinen geschichten nur ein problem: ich will nur mal kurz anlesen und irgendwie bin ich plötzlich am ende der geschichte. viel zu fesselnd. man müsste dich wegen freiheitsentzug verklagen...

---
Der Schatten wird sich auf das Muster des Zeitalters senken und der Dunkle König wird noch einmal seine Hand auf alles Menschenwerk legen
30.08.2003 02:13:42

Kind des Schicksals

Benutzer-Avatar


Wenn ich bedenke, wieviele Hauptchars ich jetzt schon in den Tod geschickt habe...
fast schon schattenwürdig *nachdenklichwerd*
Freiheitsentzug, häh?! Ob du damit durchkommst...

---
Und die makellose Burg zerbricht und beugt das Knie vor dem vergessenen Zeichen ---Vorstand Autorenvereinigung---
30.08.2003 11:54:40

Galadin

Benutzer-Avatar


Die Geschichte ist super... irgendwie traurig das der Junge nicht entkommen konnte... aber die Geschichte ist super... *neidisch werd*

---
Kniet euch nieder und verschwört euch dem Lord Drachen, sonst wird man euch auf die Knie zwingen.
30.08.2003 17:26:33

Aeron

Benutzer-Avatar


galadin, dein *neidischwerd* gilt für sämtliche hobbyautoren hier, glaub ich!

---
"Blut nährt Blut. Blut ruft Blut. Blut ist und Blut war und Blut wird immer sein. Nun kommt der Große Herr. " Prophezeihung des Schattens ----------Vorsitzender der FAV----------
03.09.2003 22:17:01

Nocturna

Benutzer-Avatar


ja, das ist blöd. einerseits bekommt man durch deine geschichten lust, auch was zu schreiben, aber andererseits denkt man sich: warum soll ich anfangen, so gut wie die von kds wirds ja doch nicht :(

---
Der Schatten wird sich auf das Muster des Zeitalters senken und der Dunkle König wird noch einmal seine Hand auf alles Menschenwerk legen
09.09.2003 22:07:02

Torgal al´Beriyon

Benutzer-Avatar


wirklich tolle story, die atmosphäre is so richtig schön düster, und die zeitenwechsel passen super.
und ich kann dir nur zustimmen, es is macht spass, als autor n paar charaktere sterben zu lassen! *muahahahaha* (=fieses schattie-lachen)

---
Only the good die young, and the evil seem to live forever
26.09.2003 12:36:54

Nyah

Benutzer-Avatar


Klasse, aber auch ganz schön traurig, so richtig zum heulen ;(
Deine Geschichten sind wirklich erste Sahne KdS.
---

15.10.2003 11:25:30

Devon

Benutzer-Avatar


Mein Respekt KdS, die geschichte kann sich echt lesen lassen.
Die Zeitsprünge lockern alles ein bisschen auf. Schön auch dass du auf ein heroisches Happy End verzichtet hast. ich mag die Dinger nämlich garnicht, auch wenn's dann meist recht traurug endet.

Eine Geschichte über nynaeves Kindheit wäre schon mal interessant, aberr die meisten hier sind gegen Geschichten über Hauotcharries. *schmoll*
:)

---
"Die beste Tarnung ist die Wahrheit - die glaubt einem keiner." -Max Frisch
05.02.2006 16:24:13

Atron Gondomor

Benutzer-Avatar


Wiedermal eine geniale Geschichte, KdS... Nur ist ein eklatanter Logikfehler enthalten: Leute, die auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden, bekamen in den seltensten Fällen überhaupt mit, wie sie anfingen zu verbrennen, gescheige denn wie das Feuer sie komplett "bedeckt"... Denn durch das Feuer entstehen Unmengen an Qualm. Diese atmet der arme Kerl dann ein und wird ohnmächtig... Er bekommt also genaugenommen von seiner eigenen Verbrennung nicht sehr viel mit.

Aber dennoch wunderbar geschrieben
---




Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang