Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2 Mein Konto
Wir schreiben den
12. Danu

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 319

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(


Der „Unfall“



Autor: Barid Cham Aellinsar
Veröffentlicht: 17.08.2003, 00:06:24
Letzte Änderung: 17.08.2003, 11:07:09
Schreibrecht: Nur Administratoren [ Artikel bearbeiten ]

 Abstract: Abstract: [Neue und verbesserte Version der Geschichte - danke für die Tipps!]
Eigentlich hatte der Tag begonnen wie jeder andere, doch was noch passieren würde, würde jeden anderen Tag in den Schatten stellen….



Diesen Morgen wurde Lillen später wach als gewöhnlich. Sie sah auf die Uhr und stellte mit erschrecken fest, dass sie zu spät kommen würde. Sie rannte in ihr Badezimmer und richtete ihre langen dunklen Haare. Sie dachte sie sähe furchtbar aus. Nun, sie war normalerweise mit ihrem Aussehen zufrieden, denn auch wenn sie nicht unbedingt aus einer Menge hervorgestochen wäre, so war sie dennoch gutaussehend, doch heute hasste sie ihr Gesicht. Ihr blieb jedoch nicht viel Zeit sich im Spiegel zu betrachten, denn sie war spät dran.
Am liebsten hätte sie ein Wegtor direkt in ihr Arbeitszimmer gewoben, doch das war seit dem Vorfall vor ein paar Jahren nicht mehr möglich. Einige Leute waren eingebrochen und hatten wichtige Unterlagen gestohlen, deshalb war das gesamte Gebäude nun abgeschirmt. Wenn man mehr als nur einen Hauch der Einen Macht lenkte, wurde man abgeschirmt und mit Strängen aus Luft gefesselt und dazu hatte sie an diesem Morgen wirklich keine Lust!
Deshalb verließ sie ihre Wohnung und lief die paar Straßen bis zu ihrem Arbeitsplatz. Das Hauptquartier der Streitkräfte des Lichts war ein großer Palast mit mehreren Türmen, auf denen überall das gleiche Banner wehte: Ein goldener Drache auf rotem Feld. Ihr blieb jedoch keine Zeit um diesen Anblick zu genießen, denn sie hatte sich schon verspätet.
Sie hetzte die langen Gänge hinunter, zwang sich aber nicht zu rennen – Lillen Moiral rannte nicht!
Schon bald erreichte sie den letzten Flur vor ihrem Arbeitszimmer und ging auf die Tür zu, die sich von selbst öffnete. In ihrem Arbeitszimmer angekommen, sah sie bereits die Berge von Berichten, die sich auf ihrem Schreibtisch stapelten.
Sie stellte ihre Handtasche ab und begann gerade die ersten Berichte zu lesen, als auf ihrem Kommunikationsterminal eine rote Signalleuchte zu blinken begann. Sie wusste sofort was das bedeutete, denn diese Funktion hatte sie selbst eingerichtet, und dass obwohl sie von Technik so gut wie gar nichts verstand.
Soso! Hatte er also heute eine Besprechung von der sie noch nichts gewusst hatte! Dann musste es etwas wichtiges sein, wenn er so kurzfristig jemandem zugesagt hatte, denn in seinem Terminkalender hatte Lillen nichts davon gesehen.
Nun, nur ein Grund mehr zu erfahren, was er so wichtiges zu Besprechen hatte.
Ganz vorsichtig lenkte sie etwas Geist, zuwenig um bemerkt zu werden, in ihren pyramidenförmigen Briefbeschwerer. Den hatte sie sich nicht selber gemacht – sie hatte kein Talent Ter’angreale zu fertigen – doch sie war stolz darauf, als wäre es ihre Erfindung gewesen. Das Ter’angreal erlaubte es, jemanden abzuhören, ohne dass die Gefahr einer Entdeckung gegeben war, und es überwand auch jede Abschirmung, die vor Lauschern schützen sollte. Der ansonsten tiefschwarze Körper leuchtete plötzlich hell auf, und schon begann Lillen die ersten Stimmen wahrzunehmen. Würde jemand den Raum plötzlich betreten, würde er nur den Ter’angreal leuchten sehen, die Stimmen hörte nur Lillen in ihrem Kopf.

„Was habt Ihr mir zu berichten, Zorelle? Gibt es Probleme in M’Jinn?“, fragte eine dunkle Männerstimme.
„Oh nein, die Probleme liegen vielmehr hier, direkt unter Eurer Nase!“, antwortete eine süße Frauenstimme. „Meine Informanten haben Euren Verräter identifiziert! Es ist Lillen Moiral. Sie ist höchstwahrscheinlich nicht nur an dem Ereignis in V’saine schuld, sondern auch an den meisten anderen großen Debakeln der letzten fünf Jahren!“
„Seit ihr euch da ganz sicher, Zorelle? Ich meine Lillen ist …“
„Lews! Ihr wisst, dass ich sonst nicht zu euch gekommen wäre!“

Das war genug für Lillen. Sie hatte die Stimmen erkannt. Die Männerstimme war natürlich Lews Therin, und die Frau – Zorelle – war die Leiterin der Kommandozentrale in M’Jinn, das Gleichzeitig das Hauptquartier des Geheimdienstes des Lichts war. So wie auch die Mitglieder ihres eigenen Netzwerks, ermittelten die Agenten des Lichts nicht nur bei ihren Gegnern, sondern auch in den eigenen Reihen.
Nun war sie also entdeckt worden. nach über fünf Jahren des Kriegs um die Macht. Nun, sie war schon viel länger für den Schatten tätig, doch bisher immer nur im Verborgenen.
Doch ihr bleib kaum Zeit für Überlegungen. Sie packte ihre Tasche, warf den Ter’angreal hinein (besser als ihn hier zurückzulassen, und seine Fähigkeiten preiszugeben) und stopfte noch einige Akten hinein. Dann rannte sie aus ihrem Arbeitszimmer. Die Wachen würden schon bald hier sein, doch wenn sie Glück hatte, würde der alte Idiot noch zögern bis er Alarm auslöste. auf den bevölkerten Gängen zwang sie sich zu gehen, auch wenn man bemerken würde, dass sie in Eile war. Dennoch war es besser als einfach darauf loszustürmen und ungewollte Aufmerksamkeit auf sich zu lenken.
Zum zweiten Mal an diesem Tag verfluchte sie die Abschirmung dieses Gebäudes. Hätten Balthamels Stümper vor drei Jahren diesen Einbruch nicht gemacht, könnte sie jetzt einfach fliehen. So musste sie das Gebäude verlassen, den Park durchqueren und über die Straße gehen, bevor sie der Abschirmung entkommen würde!
Sie kam an vielen Menschen vorbei, einige die sie noch nie gesehen hatte, andere, wie die dunkelhäutige Aes Sedai aus Emar Dal, oder den blonden Jungen (er war gerade mal 38 Jahre alt!) aus Jalanda, die sie schon lange kannte.
Doch sie alle waren keine Gefahr, zumindestens noch nicht!
Sie hatte fast den Ausgang erreicht, als sie am anderen ende des langen Ganges schnelle Schritte hörte. Sie drehte sich nur kurz um, und entdeckte die beiden Ogier, die mit wutentbrannten Gesichtern auf sie zustürmten. Das war das schlimmste was ihr passieren hätte können. menschlichen Wachen wäre sie, mit ihrem Vorsprung, leicht entkommen, aber die Ogier konnten schneller laufen als Pferde!
Lillen rannte so schnell sie konnte hinaus, stieß dabei einige verwunderte Menschen um, in der Hoffnung sie würden die Ogier wenigstens ein paar Sekunden aufhalten, und rannte den langen Weg durch den Park hinaus. Sie musste es schaffen, oder sie würde gefangen, abgeschnitten und getötet werden!
Sie würde die Ogier nie abhängen, wenn sie nicht rechtzeitig die Straße erreichte.
Der Kies knirschte unter ihren hohen Schuhen – Warum hatte sie nicht andere angezogen? – und sie wäre einmal beinahe gestürzt! Die Ogier kamen immer näher, sie glaubte wenn sie sich umdrehen würde, könnte sie ihnen die Hand schütteln. Sie wusste natürlich, dass, wären sie schon so nahe, sie dann keine Chance mehr hätte.
Doch zu ihrem Glück reichte ihr Vorsprung aus, bis sie die Straße erreichte. Ohne einen Blick auf die Seite zu werfen, rannte sie über die Straße, und die aufgebrachten Lenker der Jo-cars schrieen sie an. Sie musste an diesem Tag wirklich das Glück des Großen Herrn haben, denn sie, kam nicht nur unverletzt über die Straße, der nicht abreißende Strom von Jo-cars, zu dieser morgendlichen Stunde, hielt auch noch die Ogier auf!
Sie wollte gerade durch ein Wegtor fliehen, als sie die ankommende Schwebebahn bemerkte. Das war ihre Gelegenheit den Auftrag des Großen Herrn zu erfüllen und Chacos zu verbreiten.
Vor Jahren hatte Balthamels Agentennetzwerk einen Sabotageakt auf eine Schwebebahn verübt. Damals war der Defekt jedoch rechtzeitig bemerkt worden, wodurch das Unheil abgewendet wurde. Sie konnte sich noch genau daran erinnern, wie Balthamel damit geprahlt hatte, dass er Chaos in höchstem Maße verbreiten würde. Er hatte ihnen sogar seinen Plan erklärt. Seine Leute hatten eine Schwebebahn manipuliert. Ein Gewebe würde eine herannahende Bahn erkennen, und dann rechtzeitig die Führungsschiene erhitzen.
Lillen wusste zwar nicht, warum dies einen Defekt verursacht hätte – sie war keine Technikerin – doch sie hatte sich nie von der Wirksamkeit dieses Unterfangens überzeugen können, denn das Gewebe wurde damals rechtzeitig erkannt und zerstört. nachher war man besonders auf der Hut gewesen, doch in den letzten Jahren waren alle Vorsichtsmaßnahmen in der Bürokratie verschwunden. Sie selbst war nicht unmaßgeblich daran beteiligt, die Verwaltungssysteme des Lichts zu verlangsamen.
Heute würde sie sich jedoch von der Wirksamkeit dieses Vorhabens überzeugen. Die Ogier standen noch immer hilflos auf der anderen Straßenseite, deshalb hatte sie Zeit. Schnell verwob sie Stränge aus Feuer und erhitzte die Gleise hoch oben über ihrem Kopf. Sie band das Gewebe auch noch ab, um fliehen zu können.
Die heranrasende Schwebebahn sackte an der Manipulierten Stelle ab, stürzte auf die Gleise, durchbrach sie und raste, statt wie gewöhnlich um die Kurve, gerade aus weiter. Zu dieser Stunde würde sie vollbesetzt sein, und viele Menschen würden sterben. Lillen wob ein Wegtor in sichere Entfernung, einen Hügel außerhalb der Stadt, und sprang hindurch. Sie ließ das Wegtor los, und sah während es sich schloss noch was geschah. Im Sturzflug wurde die Schwebebahn immer schneller und raste auf das Hauptquartier zu. Das Wegtor war nur noch ein weißer Spalt, deshalb drehte sich Lillen zur Stadt um. Sie sah das Hauptquartier klar und deutlich und auch die Explosion. Nur zwei Sekunden später hörte sie einen gewaltigen Knall, so dass sie ihre Hände schützend über ihre Ohren legen musste. Wenige Sekunden später war die Umgebung des Hauptquartiers in eine gewaltige Rauchwolke gehüllt. zufrieden wob sie ein weiteres Tor, und schritt in eine unendliche Dunkelheit auf ihre Plattform zum Gleiten. Heute hatte sie aus ihrer Niederlage einen Sieg gemacht, und der Große Herr würde zufrieden sein. Vielleicht hatte sie sogar Lews Therin erwischt, was ein großer Sieg wäre, doch Lillen blieb realistisch…

„Hey, Marigan! Schlaf nicht ein bei der Arbeit!“, rief die fette Köchin ihr zu, und riss sie aus ihrem Tagtraum. Marigan – wie sie diesen Namen hasste! Wäre dieses verdammte silberne Band nicht um ihren Hals, würde sie der fetten Kuh das Fürchten lehren.
Marigan war nicht ihr richtiger Name, Lillen Moiral war es schon lange nicht mehr. Die Spinne wurde sie von vielen genannt, sie selbst dachte von sich nur mehr als Moghedien. Damals, vor über 3000 Jahren, war sie Lillen Moiral gewesen, doch heute war sie die Spinne. Der Name passte zu ihr, denn sie würde auch jetzt auf ihre Gelegenheit warten. Im Schatten warten, und zuschlagen wenn das Opfer es am wenigsten erwartete. Ja, sie würde warten, doch ihr Opfer würde für jede Sekunde, die sie warten musste, bezahlen…







17.08.2003 00:25:46

Kind des Schicksals

Benutzer-Avatar


Eine wirklich gute Idee. Besonders gut find ich den letzten Absatz. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass Du die Geschichte etwas länger und detailierter gemacht hättest, dann wär sie echt ein Kracher geworden. Aber trotz allem eine gute Story. Und keep on writing :)

---
Caballein misain ye
17.08.2003 01:16:49

Suandin

Benutzer-Avatar


Kann mich KdS eigentlich nur anschließen. Ein paar mehr Details, und die Story ist perfekt.
---
Auf den Höhen sind die Pfade mit Dolchen gepflastert.
17.08.2003 11:07:58

Barid Cham Aellinsar

Admin-Avatar


Hab sie auf euer Anraten nochmal überarbeitet. Hoffe sie gefällt euch jetzt besser:)

---
"Rahvin is mine," he told her quietly.
17.08.2003 11:58:31

Kind des Schicksals

Benutzer-Avatar


Schon viel besser :)

---
Caballein misain ye
17.08.2003 12:29:08

Suandin

Benutzer-Avatar


Das ist wirklich besser. Es macht richtig Spaß, deine KG zu lesen. (:
Weiter so!
---
Auf den Höhen sind die Pfade mit Dolchen gepflastert.
17.08.2003 16:27:30

Napfton

Benutzer-Avatar


ja ist echt besser! fängt aber trotzdem langatmig an und nimmt stetig zu.

em ende echt gut!
weiter so!
---
Impia tortorum longos hic turba furores, Sanguinis innocui, non satiata, aluit. Sospite nunc patria, fracto nunc funeris antro, Mors ubi dira fuit, vita salusque patent.
17.08.2003 18:52:15

Keiran

Benutzer-Avatar


Ich find die KG auch gut gelungen. Es passt zu Moghedien als Argent zu arbeiten. Ich hab noch mal ins Sachbuch geguckt und Moghedien hat nah mit Lews Therin
zusammengearbeitet.

---
What was, what will be, and what is, may yet fall under the Shadow.
17.08.2003 21:32:41

Barid Cham Aellinsar

Admin-Avatar


Ja natürlich hat sie das! Ich versuche meine Geschichten, wo immer es geht, möglichst nahe am Rahmen, den die Bücher vorgeben, zu halten. In meinem Sachbuch (engl. original / Taschenbuch) steht:

"During that time she acted as a spy and agent provocateur, having secured a medium-level position in Lews Therin's command-and-staff structure. ... How she was revealed to be a supporter of the Shadow is not known, but it is recorded that she barely escaped capture, and that several thousand people, ..., were killed as a diversion during the escape, a matter of sabotaging a public transport system."

MfG Barid

---
"Rahvin is mine," he told her quietly.
18.08.2003 11:55:38

Aeron

Benutzer-Avatar


Das gefällt mir sehr gut, was du dir da hast einfallen lassen! Gute idee, gut auf "papier" gebracht. Weiter so!

---
Die Wahrheit hat viele Schleier; einer davon kann die Lüge sein.
18.08.2003 15:35:46

Nebelleuchte

Benutzer-Avatar


Schliesse mich ebenfalls meinen Vorrednern an:
SEHR GUTE GESCHICHTE!
Hochachtungsvoll,
Eric Caytlin - die Nebelleuchte, Behüter von Rashima Aes Sedai
19.08.2003 20:45:00

Cypher|Darkh

Benutzer-Avatar


Also, ich muß auch sagen, daß Du dich stark verbessert hast. Die Geschichte ist wirklich hervorragend, vor allem eine sehr gute Idee, die Du da umgesetzt hast!

---
Zeig mir einen Helden, und ich zeige Dir eine Tragödie.
09.09.2003 20:37:02

Torgal al´Beriyon

Benutzer-Avatar


die geschichte ist interessant geschrieben, und die idee find ich auch klasse.
irgendwie erinnert mich "dein" zdl noch mehr an unsere jetzige welt als die schilderungen im sachbuch (liegt wohl daran, dass mehr alltägliches erwähnt wird)

der letzte absatz hat mich etwas überrascht, das hatte ich nicht erwartet; ist aber ein schöner bogen zur "jetzt-zeit".

---
Only the good die young, and the evil seem to live forever
24.09.2003 18:37:19

Nyah

Benutzer-Avatar


Hmm, was ich mich nur Frage ist ... gab es zu der Zeit Handtaschen? Haben die sowas gehabt? Na ja, ist ja auch nur nebensächlich.
Was mich in Fantasybüchern aber immer so ein bischen nervt sind diese neueren Sachen die man so aus unserer Zeit kennt z.B. die Schwebebahn.
Hab über das Zeitalter von Lews noch nicht viel gelesen, gab es da sowas?
Wenn ja bin ich froh das Rands Zeit anders ist, denn sonst wären die Bücher nix für mich :-)

Ansonsten hat mir Deine Geschichte gut gefallen, besonders das Ende. Mach auf jeden Fall weiter so.

---

14.09.2010 17:22:24

Zuzan al`Dai

Benutzer-Avatar


Gute Geschichte kam bei der bahn auch ein bischen ins stocken aber wer weiß schon was in der Zeit alles gab und nicht. Den in der Rand Zeit wurde so vieles Vergessen warum dann nicht auch so etwas.
---




Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang