Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2 Mein Konto
Wir schreiben den
12. Danu

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 319

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(


Der Beginn der Sklaverei



Autor: Barid Cham Aellinsar
Veröffentlicht: 29.07.2003, 19:28:28
Letzte Änderung: 29.07.2003, 19:28:57
Schreibrecht: Nur Administratoren [ Artikel bearbeiten ]

 Abstract: Eine kurze Einleitung, in eine der fatalsten Intrigen einer Aes Sedai, die mithalf ein Imperium zu gründen, und damit ihr eigenes Schicksal besiegelte


Deain saß in einem bequemen Lehnsessel und dachte nach, wie sie aus ihrer Fehde mit Puriada siegreich hervorgehen könnte. Schon seit Jahren waren sie wegen des Sofneam-Sees im Streit. Dabei war doch völlig klar, dass sie, Deain Aes Sedai, die Herrscherin über dieses Gebiet war. Dennoch wollte Puriada diesen strategischen Punkt unter ihre Kontrolle bringen.
Doch Puriada war nicht ihre einzige Sorge. Gerüchte besagten, dass eine große Armee vom Osten her auf ihre Stadt zumarschierte. Deain konnte sich diese Armee nicht erklären, denn wenn sich die Aes Sedai des Östlichen Kreises verbündet hätten um gegen sie in die Schlacht zu ziehen, dann hätten ihr ihre Spione bestimmt berichtet.
Sie beschloss Kundschafter mit ihrem einzigen übriggebliebenen Raken nach Osten zu schicken um die Situation zu erforschen. Damit war die Sache vorerst für sie erledigt. Man konnte nicht jedem Gerücht nachgehen, aber manchmal war es besser vorzusorgen.

Jeyd überblickte das Lager, über dem die Falkenbanner flatterten mit Stolz. Die Zelte waren alle in genauen Linien aufgestellt, vor jedem Zelt, exakt drei Schritte vor dem Eingang, brannten kleine Feuer, die später als Kochstellen verwendet würden. Und über jedem Zelt wehte ein Banner mit dem goldenen Falken, der Blitze in seinen Klauen trug.
Plötzlich hörte er Schreie aus dem Lager. Was war passiert? Er sah wie einige Menschen tiefer in das Lager rannten, weg von dem kleinen Hügel auf dem er stand. Er drehte sich um, und sah wovor sie alle flohen. Hoch am Himmel flog eine dieser Bestien, die so schwer zu treffen waren. Sie hatten einige seit ihrer Landung an der Küste im Osten gesehen, zwei sogar getötet, aber die Armeen der Nacht brachten immer wieder neue Kreaturen hervor.
Er wusste was er zu tun hatte. Er rannte den Hügel hinab, die lange gerade Lagerstraße hinunter bis ins Zentrum des Lagers zum großen blau-weiß-gestreiften Zelt des Prinzen.
Die Wachen vor dem Eingang erkannten ihn, und ließen ihn natürlich sofort passieren.
Im Zelt war von der Aufregung von draußen noch nichts zu merken. Jeyd lief zum Prinzen und verbeugte sich tief.
„Eure Majestät, eine weitere dieser fliegenden Bestien ist am Himmel gesichtet worden.“
„Gibt es Verluste?“
„Noch keine, Majestät.“
„Schickt die Armbrustschützen aus! Wenn sie tief genug fliegen, haben wir vielleicht eine Chance!“
„Jawohl mein Lord!“

Deain saß auf dem Boden, und streichelte ihren Lopar. Diese Tiere waren zwar nicht besonders schön, aber die treusten Begleiter, die man finden konnte. Und zudem auch gute Leibwächter. Nicht nur einmal hatte Feral sie vor einem Attentäter Puriadas gerettet, den sie zu spät bemerkt hatte. Sie erhob sich und sagte: „Holt Hekna! Sie soll Feral durch die Gärten führen!“
Normalerweise hätte sie das selbst gemacht, denn sie liebte die Spatziergänge mit Feral, doch heute war sie zu aufgewühlt, denn selbst das Spiel mit Feral hatte sie nicht beruhigen können. Ihre Späher hatten ihr keine guten Nachrichten gebracht. Im Osten war ein Heer, das selbst die kühnsten Gerüchte übertraf. Normalerweise waren Heere nur ein drittel, ja oft nur ein viertel, von dem, was Gerüchte besagten, doch dieses war sogar noch größer!
Das alles hätte sie ja noch gar nicht so beunruhigt, wären da nicht die Botschaften ihrer Spione aus dem Osten. Von drei unabhängigen Quellen hatte sie Tauben erhalten, die alle die gleiche Botschaft mit sich trugen. Der Östliche Kreis war von einem gewaltigen Heer vernichtet geworden. Niemand wusste genau wo sie hergekommen waren, doch Gerüchte besagten, dass sie mit riesigen Schiffen über das Ostmeer gekommen waren. Sie hatten bereits neun Länder unter ihre Kontrolle gebracht, obwohl sie durch die Aes Sedai sehr geschwächt worden waren.
Doch wenn nicht einmal die stärksten Schwestern des Östlichen Kreises gegen dieses Heer stehen konnten….
Deain wollte den Gedanken gar nicht fortsetzen. Es konnte zwar keine der Schwestern Ter’angreal herstellen, so wie sie, doch was sollte ihr dieses Talent nützen?
Die Türe öffnete sich, und Hekna schlüpfte in den Raum. An ihrem Handgelenk hatte sie bereits die Leine für Feral befestigt. Bei Deain war dies nicht notwendig, da Feral ihr gehorchte, doch jeder andere musste diese spezielle Leine verwenden, um Feral ausführen zu können. Natürlich war es keine normale Leine und Deain würde niemandem außer Hekna diese Leine, und damit Feral, anvertrauen, denn nur ihr konnte sie genug vertrauen. Hekna hätte ihn nie zurückhalten können, wenn die Leine ein einfaches Lederband wäre, so wie sie aussah. In Wirklichkeit war sie ein spezielles Ter’angreal, mit dem Hekna Feral unter Kontrolle halten konnte. Hekna befestigte die Leine um Ferals Hals und wollte gerade den Raum verlassen, als Deain eine Idee in den Kopf schoss. „Das ist es! Jetzt weiß ich wie ich Puriada besiege!“ schrie sie, doch Hekna verstand von all dem gar nichts.

Jeyd betrat das Zelt Luthair Paendrag Mondwins und verbeugte sich tief vor dem Prinzen. „Mein Lord, eine Frau ist hier. Sie sagt sie hätte ein … Geschenk … für euch.“
„Schickt sie herein!“ murmelte Luthair nachdenklich.
Jeyd verbeugt sich nochmals und verließ das Zelt. Kurze Zeit später traten zwei Frauen ein. Die Erste hatte einen verbitterten Gesichtsausdruck und sah die Zweite ständig hasserfüllt an. Luthair wunderte sich jedoch nur einen Augenblick lang, als er sah was sie um den Hals trug. Sie trug ein silbernes Halsband, das mit einer Kette an einen silbernen Armreifen, den die zweite Frau trug, befestigt war.
„Wer seit ihr, und warum haltet ihr diese Frau wie einen Hund?“
Die andere Frau sah ihn einen Moment verwirrt an „Ein Hund? Was ist das? Egal – ich bringe euch hier ein Geschenk, das euch bei eurem Kampf helfen wird. Diese Damane nannte sich einmal Puriada Sedai…“
Luthair traute seinen Ohren nicht. Damane. Das bedeutete „Angeleinte“ in der alten Sprache. Und wenn es eine Aes Sedai war… Warum sollte sie sich dann nicht wehren? Die andere Frau musste auch eine Aes Sedai sein! Aber warum sollte dieses Schattengeschöpf ihm dann helfen? Er würde vorsichtig sein müssen, und das nicht nur weil diese Aes Sedai grinste. Wenn Aes Sedai grinsten, war das immer ein schlechtes Omen…







29.07.2003 20:47:40

Iscoron

Admin-Avatar


Gefällt mir sehr gut. Eine sehr schöne Idee, gut und logisch dargestellt.
Ich war zwar am Anfang etwas verwirrt und habe mich gefragt, was da merkwürdiges vorgeht, aber das wurde mir relativ schnell klar. Ich nehme mal an, dass du das absichtlich etwas im Dunkeln gelassen hast.

---

29.07.2003 21:06:30

Barid Cham Aellinsar

Admin-Avatar


Jep! Ich hab zum Beispiel absichtlich im ersten Teil von Jeyd's PoV nicht erwähnt wer der Prinz ist, doch der Freak hätte bei der beschreibung des Banners vielleicht schon gewusst um wen es geht! Ebenso natürlich bei Deain... und auch die Beschreibung ist so formuliert, dass man nicht sofort sicher ist um was es geht :)
Denn ich finde es immer geil, wenn ich die geschichten der anderen lese, und stück für stück beginne mich zurecht zu finden!

---
Nun, Diplomatie war noch nie ihre Stärke gewesen. Bd. 25 / S.140
29.07.2003 21:41:12

Kind des Schicksals

Benutzer-Avatar


Gute Geschichte! Fand die Idee von diesem Zusammentreffen wirklich gut. Die Details fand ich auch sehr schön, z.B. das mit den Armbrustschützen und die Geschichte mit Feral. Alles in allem hast Du mir Deaine so ein gutes Stückchen näher gebracht, besonders weil man von ihr ja nich viel weiß.
Dann noch zum Schluß ein Lob dafür, daß deine Geschichte so kurz geworden is, wie meine anfänglich hätte sein sollen.
---
... und dann entsteht diese peinliche Stille.
29.07.2003 22:10:37

Cypher|Darkh

Benutzer-Avatar


Ausgezeichnet, deine Variante vom Untergang der weiblichen Machtlenkerinnen in Seanchan ist wohl der erste Beitrag in dieser Richtung.

---
Zeig mir einen Helden, und ich zeige Dir eine Tragödie.
30.07.2003 00:55:12

Cypher|Darkh

Benutzer-Avatar


sry, hatte vorhin keine Zeit, meine Kritik mit beizusteuern. Aaaaaalso...ich glaube, daß hab ich schonmal bei einer deiner anderen Kurzgeschichten erwähnt. Die sind einfach viel zu kurz ^^ Du solltest mehr ins Detail gehen.
Die Geschichte ist zwar interessant, aber zu deinen chars kann keine Beziehung aufgebaut werden, weil man so gut wie nichts über sie weiß. Ich meine jetzt nicht die Hintergrundgeschichte der einzelnen chars, aber viele Kleinigkeiten bringen einen näher an den char. So ist der Prinz z.B. für mich nur irgendein Typ, der dem Namen nach Prinz ist. Du hättest ihn aus Deains Blickwinkel beschreiben können (majestätische Erscheinung oder sowas usw.)

Was diese spezielle Leine betrifft, gehe ich recht in der Annahme aus, daß das ein A'dam ist? Wenn ja, dann verstehe ich nicht, was das an dem Lopar zu suchen hat? Soweit ich weiß funktioniert das nur bei weiblichen Machtlenkern. Auf Menschen hat es z.B. keinerlei Wirkung, wieso also auf Lopare ( oder können die auch Saidar lenken ^^)

Das Lob hast Du ja schon kassiert ^^ Die Ansätze sind ja schonmal gut ;)

---
Zeig mir einen Helden, und ich zeige Dir eine Tragödie.
30.07.2003 07:47:42

Barid Cham Aellinsar

Admin-Avatar


Die Leine für den Lopar ist etwas ganz anderes! Kein a'dam, sondern ein Ter'angreal zum Kontrollieren von Lopars halt! Sie wird ja auch anders beschrieben als ein a'dam (Loparleine = Lederband / A'dam = Zwei Silberringe mit Kette!)
Und das mit der Länge ist so eine Sache... Wie du am Kommentar von KdS erkennst, will man seine Geschichte kurz halten! Als ich die Geschichte von Nebelleuchte sah, dachte ich: Oh mein Gott, ist das Lang!! Da brauchte ich ein (klein) bisschen Überwindung um Anzufangen! Natürlich ist sie total geil, und ich bin froh, dass ich sie gelesen habe, aber mir persönlich sind kurze kurzgeschichten halt lieber, und deshalb schreib ich sie auch kurz!
Das mit der anderen Geschichte ist aber nochmal was anderes, weil ich mich da übernommen hab! Ich wollte am anfang nur den beginn des Aiel-Krieges schreiben, habe mich aber dann zu was hinreißen lassen. Deshalb ist diese geschichte auch relativ kurz, und der teil wie Deain an die Leine kommt nicht dabei.
Phu! Jetzt tun mir die Finger weh! Abschließend aber nochmal danke für deine Konstruktive Kritik und ich werde versuchen, sie beim nächsten mal zu berücksichtigen!
mfg barid
30.07.2003 18:25:14

Torgal al´Beriyon

Benutzer-Avatar


Interessantes Thema, logisch und zusammenhängend geschrieben. Allerdings könntest Du noch Gefühle oder Gedanken deiner Hauptpersonen einfließen lassen, das würd das ganze noch lebendiger machen. Ansonsten aber echt gut!

---
Only the good die young, and the evil seem to live forever
04.08.2003 00:29:52

Suandin

Benutzer-Avatar


Eigentlich hatte ich über genau dasselbe Thema eine Kurzgeschichte geschrieben. Naja, jetzt bist du mir zuvorgekommen. Deine Variante gefällt mir aber auch sehr gut. Es hätte vielleicht (wie Bero schon sagte) noch ein wenig Gefühl drin sein können, aber so ist es auch schon sehr gut.
---
Auf den Höhen sind die Pfade mit Dolchen gepflastert.
05.08.2003 10:55:47

Nebelleuchte

Benutzer-Avatar


Erst einmal auch ein grosses Lob von mir - damit hast du wirklich ein Thema angefangen, dass bislang noch nie behandelt wurde: Meinen vollsten Respekt.
Des weiteren bin ich auch der Meinung (obwohl oder gerade weil ich eher zum Gegenteil neige), dass kurze Kurzgeschichten durchaus lesenswert sind - lass dir da von niemandem reinreden (ich werde es bei mir auch nicht tun *fg*)
Nur eine kleine Frage habe ich da mal: Wie kommst du darauf, dass die Seanchaner ihre Lopars mit einem Ter'angreal kontrollieren???

Hochachtungsvoll,
Eric Caytlin - die Nebelleuchte, Behüter von Rashima Aes Sedai
07.08.2003 07:39:59

Barid Cham Aellinsar

Admin-Avatar


keine ahnung, ich brauchte für deain doch eine inspiration...

---
Nun, Diplomatie war noch nie ihre Stärke gewesen. Bd. 25 / S.140
17.08.2003 14:50:26

Napfton

Benutzer-Avatar


Nicht schlecht!! wirklich gut und sehr interessant.

weiter, weiter...

---
Impia tortorum longos hic turba furores, Sanguinis innocui, non satiata, aluit. Sospite nunc patria, fracto nunc funeris antro, Mors ubi dira fuit, vita salusque patent.



Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang