Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2
Überschrift
Mein Konto
Wir schreiben den
13. Nesan

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 657

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(




Artikel die hierher verlinken: Aes Sedai

Das Zeitalter der Legenden
Das Zeitalter der Legenden war eine Zeit voller Frieden und Wohlstand. Kriege gab es selten und Armut war praktisch nicht vorhanden. In diesen Zeiten war das Streben nach noch mehr Reichtum und Macht fast vergessen und die Menschen ersannen Wege und Möglichkeiten der Gesellschaft zu dienen. Der Dienst für die Gemeinschaft wurde sehr geschätzt und brachte den Menschen die es taten hohes Ansehen ein. Den höchsten Status aber erreichten diejenigen, die die Eine Macht lenken konnten. Diesen Menschen war es möglich die größten Taten für die Gesellschaft zu erbringen. Demzufolge nannte man sie Aes Sedai, "Diener Aller" in der alten Sprache. Nur zwei bis drei Prozent der Bevölkerung besaßen diese Fähigkeit und es wurden ständig weniger die dazu fähig waren den ehrenhaften dritten Namen zu Erwerben indem sie großartige Leistungen vollbrachten.

Die Aes Sedai im Zeitalter der Legenden waren locker in einer Gilde, dem Saal der Diener, organisiert. Trotz ihrer Angehörigkeit in der Gilde waren viele von ihnen in Berufen tätig die nichts mit ihrer Fähigkeit, die Macht zu lenken, zu tun hatte. Die Aufgabe des Saals war es die Machtlenker zu regulieren und ihnen Aufgaben zu zuweisen die am besten zu ihren Talenten passten. Diese Aufgaben waren Heilung, Bergbau, Ackerbau (auch Manipulation des Wetters), technische Forschung und Entwicklung sowie das Herstellen von Angrealen, Sa'Angrealen und Ter'Angrealen. Auch die Kreation von künstlichem, Leben wie die Chora Bäume oder die Rasse die als Nym bekannt ist, gehörte zur Arbeit der Aes Sedai.

In jeder Stadt und jedem Dorf gab es eine Zweigstelle der Gilde. Doch die Zentrale stand in der Hauptstadt der Welt, Paaran Disen. Dort saß auch das Oberhaupt des Saals der Diener, der "Erste unter den Dienern". Er saß auf dem Hochsitz und trug als Zeichen den "Ring der Tamyrlin" und hielt die "Neun Szepter der Herrschaft". Am Ende des Zeitalters der Legenden war das Oberhaupt des Saals Lews Therin Telamon.

In diesem Zeitalter waren Aes Sedai sehr einflussreich. Doch Aufzeichnungen zeigen, dass Aes Sedai nicht mehr Führungspositionen als Nicht-Machtlenker innehatten. Auch die Tatsache das Aes Sedai bis zu 700 Jahre alt wurden spielte dabei keine Rolle. Als Dank für ihre Taten wurden die "Diener Aller" exklusiv und absolut loyal von den Da'Shain Aiel bedient.

Der Krieg der Macht
Lanfear © Jeremy Saliba
Lanfear_by_Jeremy_Saliba
Während diesem wunderbaren Zeitalter waren viele Aes Sedai frustriert über die Beschränkungen der Einen Macht. Eine Gruppe von Forschern, unter ihnen auch Mierin Eronaile und Beidomon, suchte nach einem Ausweg. Sie fanden ihn hinter einer "dünnen Stelle" im Gewebe. Diese alternative Quelle war getrennt von der Wahren Quelle und könnte von Männern und Frauen gleichermaßen benutzt werden. Mierin und Beidomon bohrten ein Loch in das Gewebe um diese Qualle zu erschließen. Unglücklicherweise erlaubte es auch dem Dunklen König die Welt zu beeinflussen.

Sein Einfluss wurde von vielen gespürt und sogar willkommen geheißen, auch von Aes Sedai. Die Aes Sedai die sich dem Dunklen König anschlossen wurden "Schattenlords" genannt. Den Stärksten von ihnen wurden besonderen Fähigkeiten geschenkt und der Einfluss des Dunklen Königs auf sie war besonders groß. von Schattenfreunden wurden sie "die Auserwählten" genannt. Unter der Bevölkerung waren sie als "die Verlorenen" bekannt.

Es war während der Schattenkriege als die Eine Macht das erste Mal als Waffe eingesetzt wurde. Die zerstörerischste Waffe, das Baalsfeuer, wurde in dieser Zeit entdeckt. Die Benutzung der Macht zu solch schrecklichen Zwecken gab dem Konflikt einen anderen Namen: Der Krieg der Macht.

Die Herausforderung den Dunklen König zu besiegen fiel Lews Therin Telamon zu. Nach einem anfänglichen Erfolg wendete sich die Karten und ein Sieg des Schattens schien unausweichlich. Drastische Maßnahmen waren nötig um den dunklen König schnellstens zu besiegen. Zwei Pläne um dieses Ziel zu erreichen wurden aufgestellt. Das erste Vorhaben von Lew Therin Telamon sah vor, dass weibliche und männliche Machtlenker das Loch verschließen sollten. Sein Plan schloss die Benutzung von sieben Cuendillar Scheiben mit ein. Diese Scheiben sollten als Fokusse für Siegel dienen. Dieses Vorhaben wurde von Latra Posae Decume durchkreuzt. Sie und andere weiblich Aes Sedai von beträchtlicher Stärke weigerten sich den Plan wegen der extremen Gefahr bei einem Misserfolg auszuführen. So wurde der zweite Plan in Gang gebracht. Er beinhaltete die Anwendung zweier riesiger Sa'Angreal, die mit Hilfe zweier kleiner Ter'Angreale kontrolliert werden konnten, um den Dunklen König sicher einzusperren. Bevor dieser Plan ausgeführt werden konnte wurde der Herstellungsort der kleinen Ter'Angreale von Streitkräften, geführt von Sammael überrannt.

Trotz dem Anstrengungen die Ter'Angreale in Sicherheit zu bringen, gerieten die Kräfte des Lichtes immer mehr in Gefahr. Verzweifelt führte Lews Therin Telamon mit seinen Hundert Gefährten einen letzten Schlag gegen den Dunklen König und versuchte seinen Plan durchzuführen. Sein Angriff war erfolgreich und zusätzlich wurden die Verlorenen ebenfalls eingesperrt.

Doch dem Dunklen König gelang ein letzter Gegenschlag. In dem Augenblick als die Siegel platziert wurden schlug er zurück und befleckte Saidin, den männlichen Teil der Wahren Quelle. Lews Therin Telamon und die 68 überlebenden Gefährten wurden beinahe augenblicklich wahnsinnig. Alle männlichen Machtlenker wurden von der Befleckung in den Wahnsinn getrieben und die Zerstörung der Welt begann. Glücklicherweise wurden die Sieben Cuendillarsiegel über die Welt zerstreut oder versteckt, jedoch lässt das Chaos zu dieser Zeit ihre genauen Standorte im Dunklen verschwinden.

Nach der Zerstörung
Die Zerstörung der Welt verwüstete die Aes Sedai genau so wie den Rest der Welt. Der Saal der Diener war nicht mehr und die Aes Sedai mussten sich selbst verteidigen. Es bildeten sich kleine Gruppen die schnell anwuchsen. Ihre Absicht war es das was während der Zerstörung verloren ging wieder zu entdecken. Fast ein halbes Jahrhundert verging bevor eine der Gruppen genug Einfluss und Macht in einem kleinen Gebiet errungen hatte. In dieser Zeit verloren die Aes Sedai ein beträchtliches Wissen über die Macht und es gab viele vergessene Talente. Es wurde angenommen das keine Aes Sedai aus dem Zeitalter der Legenden die Zerstörung überlebt hatte, ausgenommen diejenigen die beim Bau von Rhuidean halfen.

Die verschiedenen Aes Sedai Gruppierungen unabhängig von allen anderen. Sie wurden oft als "Ajahs" oder "Aes Sedai "Schwesternschaft" genannt. Diese Ajahs kamen immer öfters in Kontakt miteinander, meistens standen sie sich bei der Ausführung ihrer Pläne gegenüber. Sie beschlossen, sollten die Aes Sedai die Welt jemals wieder zurück in das Zeitalter der legenden führen, dass solche Quereleien nicht toleriert werden können. Heutzutage wird spekuliert, dass die wohlbekannte Geheimhaltung von inneren Angelegenheiten der Aes Sedai mit dieser Abmachung begann. Um die alte Welt wieder zu errichten begannen die Ajahs untereinander zu verhandeln um eine einzige starke Gruppe zu bilden. Im Jahr 47 NZ, damals gab es mehr als zwölf Ajahs, beschlossen sie Tar Valon zu bauen.

Der Bau Tar Valons begann im Jahre 98 NZ und wurde 104 Jahre später abgeschlossen. Der Name "Weiße Burg" existierte schon lange bevor mit dem bau begonnen wurde. Elisane Tishar wurde die erste Amyrlin 47 NZ. Die Sitzenden wurden ebenfalls gewählt. Die genaue Organisationsform ist unbekannt. Die Amyrlin hatte 7 Berater. Dies deutete bereits auf die sieben verbleibenden Ajahs hin. Zum Ende des zweiten Jahrhunderts nach der Zerstörung der Welt waren die Ajahs fest definiert und jede hatte ihren speziellen Aufgabenbereich. Der Saal der Sitzenden bestand zu dieser Zeit aus 21 Aes Sedai, drei Sitzende aus jeder Ajah.

In der Zeit von 50 - 100 NZ startete die Weiße Burg eine Kampagne um Frauen zu finden die "vorgaben" Aes Sedai zu sein. Es wurde vermutet dass diese Frauen Aes Sedai sind, die nicht willig sind der Burg beizutreten. Das Gebäude dass Weiße Burg genannt wird, wurde von Aes Sedai gestaltet und von Ogiern und Aes Sedai gebaut. Sie nutzten auch die Eine Macht um beim Bau zu helfen. Der Turm der Burg ist 500 Fuß (ca. 127m) hoch und misst an seiner Basis 300 Fuß (ca. 76,2m). In der Höhe wird er nur minimal schmaler.

Von den Zehn Nationen bis zur Gegenwart
Die Hauptaufgabe der Aes Sedai und der Weißen Burg seit der Zerstörung der Welt ist der Kampf gegen den dunklen König. Ungefähr 200 Jahre nach der Zerstörung wurde der Pakt der Zehn Nationen geschlossen. Er hielt beinahe 800 Jahre. Erinnerungen aus dem Zeitalter der Legenden geisterten immer noch durch die Gedanken der Menschen. Der Pakt brachte viel von der Lebensweise und der Kultur des Zeitalters der Legenden wieder zurück. Das zweite Teil des Paktes war es die Menschen vor dem Schatten zu beschützen. Dies erklärt warum so viele Königinnen in den Zehn Nationen Aes Sedai waren. Der Pakt zerbrach schließlich als die Trolloc Kriege begannen. Die Streitkräfte des Dunklen Königs überwältigten die Zehn Nationen durch ihre schiere Anzahl. Die Zehn Nationen schafften es bis zum Ende, trotz Aes Sedai Einflüssen auf höchster Ebene, nicht eine gebündelte Streitmacht gegen die Trollocs aufzustellen. Die Trolloc Kriege dauerten 350 Jahre an und zerstörten den Pakt vollständig. Viele der Nationen gingen unter. nur Tar Valon vergrößerte seinen Einfluss und sein Gebiet.

Tar Valon hatte ein tumultartiges Verhältnis mit Arthur Hawkwing. Hawkwing bezwang die Armee von Guaire Amalasan, den zweiten Drachen und half ihn zu bändigen. Nach Amalasans Bezwingung versuchten ihn zwei seiner Hauptarmeen aus Tar Valon zu befreien. Hawkwings Armee eskortierte die Aes Sedai die Amalasan abschirmten. Obwohl Hawkwings Armee ohne Erlaubnis in Tar Valon ein Lager aufschlug schlugen sie die Angreifer heftig zurück. Es wird gemunkelt dass die damalige Amyrlin Bonwhin Meraighdin Hawkwing diese Unverschämtheit trotz seiner Hilfe nie verziehen hat. Nach der Rückkehr in seine Heimat Shandalle versuchten ständig andere Nationen Hawkwings Land zu erobern. Es wird spekuliert das Bonwhin eine große Rolle in diesen Invasionen spielte. Hawkwing dachte jedenfalls so. Die Invasionen dauerten 19 Jahre lang an. In dieser Zeit erlangte Hawkwing die Herrschaft über den gesamten Kontinent, ausgenommen Tar Valon.

Zuerst griff Hawkwing Tar Valon nie offensiv an, noch war er freundlich gesinnt. Im Jahre 954 FJ akzeptierte er eine Aes Sedai Beraterin und 974 FJ hatte er viele Aes Sedai in wichtige Positionen überall auf dem Kontinent eingesetzt. Später im gleichen Jahr jagte er alle Aes Sedai aus seinem Land. Im Sommer 975 FJ begann er Tar Valon zu belagern. Die genauen Gründe die dazu führten sind unbekannt. Manche glauben Bonwhin benutzte die Macht der Aes Sedai um seine Macht zu unterminieren und den Einfluss Tar Valons zu erweitern. Andere wiederum glauben Hawkwing fand Beweise die belegten , dass Tar Valon hinter den zahlreichen Invasionen und Revolten in seinem Land steckte und wieder Andere glauben gar Hawkwing fand heraus dass Bonwhin persönlich für den Tod seiner ersten Frau und seiner Kinder verantwortlich war. Was auch immer seine Gründe waren, die Belagerung dauerte über seinen Tod im Jahre 994 FJ an und endete nur wegen der weitgestreuten Sympathie für Aes Sedai und den Anstrengungen von Deane Aryman der neuen Amyrlin und Ishara, der ersten Königin von Andor.

Hawkwing hinterließ keine Erben und sein Tod führte zu weit gestreuten Kämpfen überall im Land. Diese Konflikte wurden unter dem Namen "Der Hundertjährige Krieg" bekannt. Es wird vermutet dass Ishara ihren Liebhaber, einen von Hawkwings Generälen, überzeugte die Belagerung von Tar Valon aufzuheben. Andor bräuchte Tar Valon um stark zu werden. Im Gegenzug für die Hilfe schickte Ishara ihre erste Tochter in die Weiße Burg um sie zur Aes Sedai ausbilden zu lassen und gründete damit eine Tradition die bis zum heutigen Tage anhält.

Tar Valon ging weiter seinen Weg, beriet Herrscher, vermittelte in Konflikten und bekämpfte den Dunklen König. Die friedliche Zeit in der Neue Ära die sich an den Hundertjährigen Krieg anschloss dauerte fast 1000 Jahre. Im Frühling 976 NÄ kamen die Aiel über die Drachenmauer und suchten nach Laman Damodred, der den Avendoraldera fällte um sich selbst daraus einen Thron zu machen. I Jahre 978 NÄ errichten die Aiel Tar Valon. Eine Allianz aus Streitkräften aus zehn unterschiedlichen Nationen, einer Armee aus Tar Valon und einer weiteren bestehend aus Kindern des Lichtes wurde gebildet um Tar Valon zu verteidigen. Der Allianz war es kaum möglich die Aiel für drei Tage aufzuhalten. Doch dann hatten die Aiel Laman getötet und sie kehrten in die Aiel Wüste zurück.

Im Jahre 999 NÄ proklamierte ein junger Mann namens Rand al'Thor er sei der wiedergeborene Drache. Manch glaubten er sei eine Marionette der Weißen Burg um ihr mehr Macht und Einfluss zu verschaffen während Andere glauben dass er der wiedergeborene Lews Therin Telamon ist. Was auch immer seine wahre Natur ist so scheint er doch der Beginn eines neuen Kapitels in der Geschichte der Aes Sedai zu sein.


Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang