Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2
Ãœberschrift
Mein Konto
Wir schreiben den
27. Nesan

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 458

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(




Aktuelle Kategorie: Übersicht » Begriffe

[ | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z ]





"D"



Daes Dae`mar: [ Verbesserung vorschlagen ]
Das Große Spiel, auch bekannt als das Spiel der Häuser. Dieser Name wurde den Plänen, Intrigen und Manipulationen der großen Adelshäuser untereinander verliehen. Man legt großen Wert darauf, verdeckt zu arbeiten, auf ein Ziel hinzuarbeiten, während man ein ganz anderes vortäuscht, und ein Ziel mit geringstmöglicher Anstrengung zu erreichen.

Dai Shan: [ Verbesserung vorschlagen ]
Titel in den Grenzlanden. Er bedeutet: mit dem Diadem ausgezeichneter Schlachtenlord.

Damane: [ Verbesserung vorschlagen ]
In der Alten Sprache „Die Gefesselten“. Frauen, die die Eine Macht lenken können, werden mit Hilfe eines A`dam unter Kontrolle gehalten und dienen den Seanchanern zu verschiedenen Zwecken, vor allem als Wunderwaffen im Krieg. Im ganzen Reich von Seanchan werden jedes Jahr junge Frauen geprüft, ob sie über die Fähigkeit verfügen, bis hin zu dem Alter, in dem sich die Gabe, die Macht gebrauchen zu können, in jedem Fall gezeigt hätte. Genauso wie die jungen Männer mit diesem Talent (die hingerichtet werden), werden die Damane aus den Familienbüchern und allen Bürgerlisten des Reiches gestrichen. Frauen, die dieses Talent besitzen, aber noch nicht zu Damane gemacht wurden, nennt man Marath`damane, „jene, die an die Leine gelegt werden müssen“ (siehe: Sul`dam)
[ zum Detailtext ]


dämpfen: [ Verbesserung vorschlagen ]
(einer Dämpfung unterziehen);
Wenn ein Mann die Anlage zeigt, die Eine Macht zu beherrschen, müssen die Aes Sedai seine Kräfte „dämpfen“, also vollständig unterdrücken, da er sonst wahnsinnig wird, vom Verderben des Saidin getroffen, und möglicherweise schreckliches Unheil mit seinen Kräften anrichten wird. Eine Person, die einer Dämpfung unterzogen wurde, kann die Eine Macht immer noch spüren, sie aber nicht mehr benützen. Wenn vor einer Dämpfung der beginnende Wahnsinn eingesetzt hat, kann er durch den Akt der Dämpfung aufgehalten, jedoch nicht geheilt werden. Hat die Dämpfung früh genug stattgefunden, kann das Leben der Person gerettet werden. Dämpfungen bei Frauen sind so selten gewesen, dass man von den Novizinnen der Weißen Burg verlangt, die Namen und Verbrechen aller auswendig zu lernen, die jemals diesem Akt unterzogen wurden. Die Aes Sedai dürfen eine Frau nur dann einer Dämpfung unterziehen, wenn diese in einem Gerichtsverfahren eines Verbrechens überführt wurde. Eine unbeabsichtigte oder durch ein Unheil herbeigeführte Dämpfung wird auch als „Ausbrennen“ bezeichnet. Ein Mensch,der einer Dämpfung unterzogen wurde, gleich, ob als Bestrafung oder durch einen Unfall, verliert im allgemeinen jeden Lebenswillen und stirbt nach wenigen Jahren, wenn nicht schon früher durch Selbstmord. Nur in wenigen Fällen gelingt es einem solchen Menschen, die Leere, die der ausbleibende Kontakt mit der Wahren Quelle in seinem Inneren hinterlässt, mit anderen Zielen zu füllen und so neuen Lebensmut zu gewinnen. Die Folgen einer jeglichen Dämpfung gelten als endgültig und nicht mehr heilbar.

Da`covale: [ Verbesserung vorschlagen ]
(1) In der Alten Sprache bezeichnet man damit eine Person, die einer anderen gehört oder ihr „Besitz“ ist.
(2) Bei den Seanchanern wird dieser Begriff häufig für Besitztümer und Sklaven verwendet. In Seanchan hat die Sklaverei eine lange und ungewöhnliche Geschichte, da Sklaven die Möglichkeit haben, zu Positionen mit großer Macht und öffentlicher Autorität aufzusteigen, darunter auch solche, in denen sie über freie Bürger bestimmen (siehe: So`jhin).
[ zum Detailtext ]


Depositorium: [ Verbesserung vorschlagen ]
Eine Abteilung in der Bibliothek der Weißen Burg. Es gibt zwölf allgemein bekannte Depositorien, in denen Bücher und ähnliche Aufzeichnungen über bestimmte Sachgebiete und artverwandte Themen aufbewahrt werden. So enthält das neunte und kleinste Depositorium Aufzeichnungen über alle bekannten Rechenarten. Ein weiteres, dreizehntes enthält geheime Dokumente, die nur vom Amyrlin-Sitz, der Behüterin der Chroniken, den Sitzenden des Saals sowie den leitenden Bibliothekaren eingesehen werden dürfen.

Der`morat: [ Verbesserung vorschlagen ]
(1) In der Alten Sprache „Meisterbezwinger“.
(2) Bezeichnung der Seanchaner für einen Tierbändiger und Ausbilder von Exoten beziehungsweise für jeden Ausbilder, wobei das Suffix einen langjährigen und fähigen Meister bezeichnet, so wie beispielsweise in Der`morat`raken. Der`morat können eine ziemlich hohe soziale Stellung erreichen; der höchste ist der Der`sul`dam, die Ausbilder der Sul`dam, die mit hohen Armeeoffizieren gleichzusetzen sind. (siehe: Morat)

Djevik K`Shar: [ Verbesserung vorschlagen ]
In der Trolloc-Sprache „Die Sterbestätte“; Trollocname für die Aielwüste.

Do Miere A`vron: [ Verbesserung vorschlagen ]
(siehe: Wächter der Wogen)

Drachenmauer: [ Verbesserung vorschlagen ]
(siehe: Rückgrat der Welt)

Drachenzahn: [ Verbesserung vorschlagen ]
Ein stilisiertes Zeichen, meist schwarz, in Form einer auf der Spitze stehenden Träne. Wenn es auf eine Tür oder ein Haus gezeichnet wird, gilt dies als Anschuldigung, die Bewohner dienten dem Bösen, oder als Versuch, die Aufmerksamkeit des Dunklen Königs auf den Betreffenden zu lenken und ihm damit zu schaden.

Drei Eide: [ Verbesserung vorschlagen ]
Die Eide, die eine Aufgenommene ablegen muss, um zur Aes Sedai erhoben zu werden. Sie werden gesprochen, während die Aufgenommene eine Eidesrute in der Hand hält. Das ist ein Ter`angreal, der sie an die Eide bindet. Sie muss schwören, dass sie
(1) kein unwahres Wort ausspricht,
(2) keine Waffe herstellt, mit der Menschen andere Menschen töten können, und
(3) dass sie niemals die Eine Macht als Waffe verwendet, außer gegen Abkömmlinge des Schattens oder um ihr Leben oder das ihres Behüters oder einer anderen Aes Sedai in höchster Not zu verteidigen.
Diese Eide waren früher nicht zwingend vorgeschrieben, doch nach verschiedenen Geschehnissen vor und nach der Zerstörung hielt man sie für notwendig. Der zweite Eid war ursprünglich der erste und kam als Reaktion auf den Krieg um die Macht. Der erste Eid wird wörtlich eingehalten, aber oft geschickt umgangen, indem man eben nur einen Teil der Wahrheit ausspricht. Man glaubt allgemein, dass der zweite und dritte nicht zu umgehen sind.

Duadhe Mahdi`in: [ Verbesserung vorschlagen ]
In der Alten Sprache "Wassersucher". Eine Kriegergemeinschaft der Aiel.

Dunklen König nennen: [ Verbesserung vorschlagen ]
Wenn man den wirklichen Namen des Dunklen Königs erwähnt (Shai`tan), zieht man seine Aufmerksamkeit auf sich, was unweigerlich dazu führt, dass man Pech hat oder schlimmstenfalls eine Katastrophe erlebt. Aus diesem Grund werden viele Euphemismen verwendet, wie z. B. der Dunkle König, der Vater der Lügen, der Sichtblender, der Herr der Gräber, der Schäfer der Nacht, Herzensbann, Herzfang, Grasbrenner und Blattverderber. Jemand, der das Pech anzuziehen scheint, „nennt den Dunklen König“.

Dunkler König: [ Verbesserung vorschlagen ]
Gebräuchlichste Bezeichnung, in allen Ländern verwendet, für Shai`tan: die Quelle des Bösen, Antithese des Schöpfers. Im Augenblick der Schöpfung wurde er vom Schöpfer in ein Verließ am Shayol Ghul gesperrt. Ein Versuch, ihn aus diesem Kerker zu befreien, führte zum Schattenkrieg, dem Verderben des Saidin, der Zerstörung der Welt und dem Ende des Zeitalters der Legenden. (siehe: Prophezeiungen des Drachen)



Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang