Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2
Ãœberschrift
Mein Konto
Wir schreiben den
11. Danu

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 253

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(




Aktuelle Kategorie: Übersicht » Orte

[ | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z ]





"S"



Saldaea: [ Verbesserung vorschlagen ]
Eines der Grenzlande. Im Wappen führt Saldaea drei siberne Fische auf dunkelblauem Feld.
[ zum Detailtext ]


Salidar: [ Verbesserung vorschlagen ]
Im Westen Altaras gelegen, befindet sich das kleine Dorf Salidar eine Meile östlich des Flusses Eldar, der die Grenze zu Amadicia bildet.
Hier wurde die Aes Seadai Deane Aryman der blauen Ajah geboren, die die zweite Amyrlin nach Ende des Hundertjährigen Krieges wurde.
Nachdem Salidar 40 Jahre verlassen war, beheimatete es nach Absetzung der alten Amyrlin Siuan Sanche für kurze Zeit die im Exil befindliche Weiße Burg.

Schienar: [ Verbesserung vorschlagen ]
Eines der Grenzlande. Im Wappen von Schienar sieht man einen sich herabstürzenden Falken.
[ zum Detailtext ]


Seanchan: [ Verbesserung vorschlagen ]
(gesprochen: Schoantschen)
Das Land, aus dem die Nachkommen der Streitmacht stammen, die Artur Falkenflügel über das Aryth-Meer sandte, um die dort gelegenen Länder zu erobern. Sie glaubten, dass man aus Sicherheitsgründen jede Frau, die mit der Macht umgehen kann, durch einen A`dam kontrollieren muss. Aus dem gleichen Grund werden solche Männer getötet.

Seandar: [ Verbesserung vorschlagen ]
(gesprochen: Schandar)
Hauptstadt von Seanchan, wo die Kaiserin am Hof der Neun Monde auf dem Kristallthron sitzt.

Seleisin: [ Verbesserung vorschlagen ]
Ein sprichwörtlich weit abgelegener Ort irgendwo in den Westlanden, in dem die Vögel wissen, wann Tarmon Gaidon ist, Hirten sich Gedanken über den Wiedergeborenen Drachen machen und halb blinde Ziegen intelligent genug sind, um Fallen auszuweichen.

Shadar Logoth: [ Verbesserung vorschlagen ]
Ungefähr 200 Jahre nach der Zerstörung der Welt wurde der Pakt der Zehn Nationen geschlossen. Der Gesellschaft ging es gut und Hoffnungen dass die Wunder des Zeitalters der Legenden wieder entdeckt würden kamen auf. Eine der Nationen die dem Pakt beitrat war Aridhol. Der Pakt überdauerte hunderte von Jahren und die teilnehmenden Nationen wuchsen und prosperierten. Doch als 1000 NZ die Trollocs aus der Großen Fäule kamen war jede der Nationen der Gnade seiner Alliierten ausgeliefert.
In dieser Zeit kam ein Mann namens Mordeth nach Aridhol und gewann König Balwen Mayels Ohr für sich. Der König dachte dass vielleicht Mordeth eine Lösung für das Problem habe, den Schatten mit seinen eigenen Taktiken zu schlagen. Doch die Bewohner Aridhols wurden härter und isolierten sich. Die Hauptstadt von Aridhol, sie trug den gleichen Namen wie das Land, wurde zu einem Platz den sogar frühere Freunde und Verbündete mieden. Manche sagten sogar sie würden lieber einen Trolloc kommen sehen als jemand aus Aridhol. Die Bewohner von Aridhol verbannten das Licht und ihr Hass und ihr Misstrauen erschufen ein schreckliches Übel. Als König Balwen dahinsiechte, erhielt Mordeth die Macht in Aridhol. Prinz Caar, der Sohn von König Thorin von Manetheren kam nach Aridhol um es für den Pakt zurück zu gewinnen. Doch Mordeth ließ ihn als einen Schattenfreund einsperren. Caar entkam durch die Keller und Verliese von Aridhol und floh in die Grenzlande. Als eine Armee aus Manetheren nach Aridhol kam um den Prinz zu rächen, fanden sie kein einziges Lebenszeichen in der Stadt. Das Böse, welches das Volk von Aridhol geschaffen hatte, hatte die Stadt zerstört.
Nichts blieb von den Menschen in Aridhol zurück. Die Ruinen blieben bestehen, nur der Name änderte sich. Die Stadt die einst den Namen Aridhol trug ist nun als Shadar Logoth, "der Ort, an dem der Schatten wartet“ bekannt. Das Böse in der Stadt und dort gebunden wartet dort immer noch darauf zu entfliehen. Sein Name ist Mashadar und es hungert nach den Seelen der Lebenden. Nur Mordeth wurde nicht von Mashadar verschlungen. Stattdessen wurde er in Shadar Logoth eingeschlossen, viele Jahrhunderte auf seine Chance zu entkommen wartend.
Später in den Trolloc Kriegen campierte eine Armee des Schattens in den Ruinen von Shadar Logoth. Als sie sich nicht meldete wurden Späher ausgeschickt um nach ihr zu suchen, doch die Späher entdeckten nur Waffen, Blut und Rüstungsstücke die überall verstreut waren. An den Wänden standen in Trollocsprache geschrieben Bitten an den Dunklen König. Später geschickte Späher fanden weder Rüstungsteile noch hinterlassene Nachrichten.
Die wenigen Menschen die sich an das Schicksal Aridhols erinnern meiden das Gebiet um jeden Preis. Sogar Trollocs weigern sich die Stadt zu betreten solange sie nicht von einem Myrddraal dazu gezwungen werden und dieser Myrddraal von etwas noch übleren getrieben wird.


Shara: [ Verbesserung vorschlagen ]
ein weitgehend unbekanntes Land jenseits der Aiel-Wüste. Regiert wird Shara von einem Herrscherpaar, der Sh`boan und dem Sh`botay. Machtlenker werden dort als `Ayyad` bezeichnet.
Fremde sind im ganzen Land nicht gern gesehen, selbst die Handellschiffe des Meervolkes dürfen nur die Häfen einiger weniger Städte anlaufen. In den Reisen des Jain Fernstreichers wird jedoch von einer Reise des berühmten Abenteurers in das mysteriöse Shara berichtet.
[ zum Detailtext ]


Shayol Ghul: [ Verbesserung vorschlagen ]
Der Shayol Ghul ist ein Berg im Verdorbenen Land jenseits der Großen Fäule. Er befindet sich im Tal Thakan`dar. Ein Tunnel führt hinab in den feurigen Krater des Verderbens, wo die Barriere zwischen der realen Welt und dem Gefängnis des Dunklen Königs am dünnesten ist. Im Zeitalter der Legenden war Shayol Ghul ein idyllisches Eiland in einer kühlen See.

Shol Arbela: [ Verbesserung vorschlagen ]
die Hauptstadt von Arafel.

Stedding: [ Verbesserung vorschlagen ]
Eine Ogier-Enklave. Viele Stedding sind seit der Zerstörung der Welt verlassen worden. In Erzählungen und Legenden werden sie als Zufluchtspunkt bezeichnet, und das aus gutem Grund. Auf eine heute nicht mehr bekannte Weise wurden sie abgeschirmt, so dass in ihrem Bereich keine/kein Aes Sedai die Eine Macht anwenden kann und nicht einmal eine Spur der Wahren Quelle wahrnimmt. Versuche, von außerhalb eines Stedding mit Hilfe der Einen Macht in deren Inneren einzugreifen, blieben erfolglos. Kein Trolloc wird ohne Not ein Stedding betreten, und selbst ein Myrddraal betritt es nur, wenn er dazu gezwungen ist, und auch dann nur zögernd und mit größter Abscheu. Sogar echte und hingebungsvolle Schattenfreunde fühlen sich in einem Stedding äußerst unwohl.
Weiters können Stedding auch in Tel`aran`rhiod nicht betreten werden.

Sehr viele Stedding sind uns nur vom Namen her bekannt, manche spielen eine Rolle in der Handlung.
Stedding Cantoine (nördlich der Haddon-Sümpfe), Stedding Chandar (nun in der Fäule), Stedding Chiantal (in Kandor), Stedding Chanti (am Rückgrat der Welt), Stedding Chinden (in den Verschleierten Bergen), Stedding Chosium (in Saldaea), Stedding Daiting (am Rückgrat der Welt), Stedding Feindu (in den Schwarzen Hügeln), Stedding Handu (am Rückgrat der Welt), Stedding Jenshin (in den Haddon-Sümpfen), Stedding Jentoine (in den Schwarzen Hügeln), Stedding Jinsiun (in den Verschleierten Bergen), Stedding Jongai (in Saldaea), Stedding Kolomon (am Rückgrat der Welt), Stedding Lantoine (am Rückgrat der Welt), Stedding Leitiang (nördlich des Flusses Ivo), Stedding Madan (in den Verschleierten Bergen), Stedding Mardoon (an der Schattenküste), Stedding Mashong (am Rückgrat der Welt), Stedding Mintai (nördlich des Flusses Dhagon), Stedding Nurshang (zwischen Brudermörders Dolch und Schienar), Stedding Qichen (am Rückgrat der Welt), Stedding Saishen (in Saldaea), Stedding Sanshen (am Rückgrat der Welt), Stedding Shadoon (an der Schattenküste), Stedding Shajin (in den Schwarzen Hügeln), Stedding Shamendar (nördlich des Flusses Ivo), Stedding Shangloon (in den Verschleierten Bergen), Stedding Shangtai (am Rückgrat der Welt), Stedding Shanjing (in Arafel), Stedding Sherandu (in der Fäule), Stedding Sholoon (in Shienar), Stedding Sintiang (am Rückgrat der Welt), Stedding Taijing (am Rückgrat der Welt), Stedding Taishin (nördlich des Flusses Ivo), Stedding Tanhal (in Arafel), Stedding Tsochan (nördlich des Flusses Ivo), Stedding Tsofan (in den Verschleierten Bergen), Stedding Tsofu (in Cairhien), Stedding Wenchen (nördlich des Flusses Dhagon), Stedding Yandar (in den Verschleierten Bergen), Stedding Yongen (am Rückgrat der Welt), Stedding Yontiang (in Brudermörders Dolch);

Stein von Tear: [ Verbesserung vorschlagen ]
Eine große Festung in der Stadt Tear, von der berichtet wird, sie sei bald nach der Zerstörung der Welt mit Hilfe der Einen Macht erbaut worden. Sie wurde unzählige Male angegriffen und belagert, doch nie erobert. Erst unter dem Angriff des Wiedergeborenen Drachen mit wenigen hundert Aielkriegern fiel die Festung innerhalb einer einzigen Nacht. Damit wurden zwei Voraussagen aus den Prophezeiungen des Drachen erfüllt.
Im Herzen des Steins befindet sich eine Kammer, in der das Kristallschwert Callandor, „das Schwert, das kein Schwert ist“, aufbewahrt wird.



Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang