Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2
Ãœberschrift
Mein Konto
Wir schreiben den
12. Danu

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 455

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(




Aktuelle Kategorie: Übersicht » Alphabetisch

[ | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z ]





"A"



Abdel Omerna: [ Verbesserung vorschlagen ]
Lordhauptmann; Offizier der Kinder des Lichts;
Offiziell ist er nur ein eher niedrigstehendes Mitglied des Rats der Gesalbten, innoffiziell ist er jedoch der Leiter der Spionageabteilung der Kinder des Lichts. Nicht einmal er selbst weiß jedoch, dass ein anderer diesen Posten tatsächlich innehält und er nur die Tarnung ist.
Er ist hochgewachsen und respekteinflößend hat ein kühnes, furchtloses Gesicht, ein kräftiges Kinn, weißes, welliges Haar und dunkle Augen. Er besitzt eine tiefe einschmeichelnde Stimme und ist stets selbstbewusst und gelassen.



Abell Cauthon: [ Verbesserung vorschlagen ]
Ein Bauer von den Zwei Flüssen. Abell Cauthon ist der Vater von Mat Cauthon. Er ist mit Natti Cauthon verheiratet und außerdem der Vater von Eldrin Cauthon und Bodewhin Cauthon.
Er und sein Sohn ähneln sich sehr. Er wird an mehreren Stellen als die ältere Version von seinem Sohn Mat beschrieben, mit dem Unterschied, dass er ergrautes Haar hat. Abell gilt als der beste Pferdehändler im Gebiet der Zwei Flüsse. Außerdem ist er der amtierende Champion im Kampf mit dem Bauernspieß.
Zusammen mit Tam al’Thor organisiert er die Flucht als die Weißmäntel seine Familie gefangen nehmen. Während der Flucht erfährt man, dass auf seinen und Tam’s Kopf 200 Goldstücke von Padain Fain ausgesetzt worden sind.
Während des Kampfes mit Trollocs in Emondsfeld zeichnet er sich nicht nur als ausgezeichneter Kämpfer aus, sondern beweist auch sein Geschick in Taktik und Kriegsführung als er zusammen mit Perrin und Tam die Verteidigung des Dorfes plant.

Adeleas Namelle: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Aes Sedai der Braunen Ajah. Adeleas ist eine schlanke Frau mit fast weißem Haar. Zusammen mit ihrer Schwester Vandene hat sie sich aus der Weißen Burg zurückgezogen um die Geschichte der Welt niederzuschreiben.

Adelin: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Frau der Jindo-Septime der Taardad Aiel. Eine Tochter des Speers, die zum Stein von Tear kam.
Hübsch, mit blonden Haaren. Über ihre Wange zieht sich eine Narbe.
Sie ist recht groß und reicht bis auf eine Handbreit an Rands Größe heran. Sie spricht auf eine schnelle abgehakte Weise.
Mitglied von Rands Ehrenwache. Sie war die Erste die vorschlug Rands Ehrenwache solle von den Far Dareis Mai übernommen werden.

Adelorna Bastine: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Aes Sedai der Grünen Ajah. Sie ist die Anführerin der Grünen, die in der Burg verblieben sind. Elaida bestraft sie, nachdem bekannt wird, dass sie einen Angreal zurückbehalten hat.

Aelfinn und Eelfinn: [ Verbesserung vorschlagen ]
Über diese zwei Rassen, die sich völlig von der Menschenrasse unterscheiden, ist nur wenig bekannt. Genausowenig wie über die Welt, in der sie leben.
Heute spielen die Kinder das Spiel der Schlangen und Füchse. Das Spiel kann man praktisch nur gewinnen, wenn man betrügt. Eine Eröffnung des Spiels lautet: "Mut sich zu stärken, Feuer zum Blenden, Musik zum Betäuben, Stahl zum Binden".

Es sind nur drei Möglichkeiten bekannt, ihre Welt zu betreten: zwei Ter`angreale in Form verdrehter Türrahmen, einer mit wellenförmigen und einer mit dreieckigen Zeichen bedeckt, und der Turm von Ghenjei dienen als Eingang.
Durchschreitet man den mit wellenförmigen Zeichen versehenen Türrahmen, betritt man das Reich der Aelfinn, die im Aussehen an Schlangen erinnern. Beim Durchschreiten des anderen, mit Dreiecken versehenen Türrahmens, gelangt man in die Welt der Eelfinn, die im Aussehen an Füchse erinnern.
Eine Person kann nur je einmal durch diese Ter`angreale treten.
Drei Fragen kann man den Aelfinn stellen, die wahrheitsgemäß beantwortet werden, aber vom Fragenden nicht immer verstanden werden, weil sie meist in Rätseln antworten. Es wird vermutet, dass die Aelfinn ein Vergnügen daran finden, den Menschen die Zukunft vorherzusehen. Drei Wünsche erfüllen die Eelfinn einer Person, aber sie fordern ihren Preis dafür. Über den Preis ist wenig bekannt. Ohne ausreichende Kenntnisse sollte man es vermeiden die Welt der Aelfinn und Eelfinn zu betreten. Denn der Umgang mit ihnen fordert immer einen Preis, der einem meist nicht gefällt.

Aemon al Caar al Thorin: [ Verbesserung vorschlagen ]
war der letzte König von Manetheren. Er schlug viele erfolgreiche Schlachten gegen die Scharen des Bösen, doch in der letzten Schlacht gegen den Schatten, in der Manetheren fiel, starb er an der Stelle des heutigen Emondsfeld. Seine Frau war Königin Eldrene.

Aes Sedai: [ Verbesserung vorschlagen ]
ursprüngliche Bedeutung: "Diener Aller";
Träger der Einen Macht; Seit der Zeit des Wahnsinns sind alle überlebenden Aes Sedai Frauen. Von vielen respektiert und verehrt, misstraut man ihnen und fürchtet, ja, hasst sie weitgehend. Viele geben ihnen die Schuld an der Zerstörung der Welt, und allgemein glaubt man, sie würden sich in die Angelegenheiten ganzer Staaten einmischen. Gleichzeitig aber findet man nur wenige Herrscher ohne Aes Sedai-Berater, selbst in Ländern, wo schon die Existenz einer solchen Verbindung geheim gehalten werden muss. Nach einigen Jahren, in denen sie die Macht gebrauchen, beginnen die Aes Sedai alterslos zu wirken, sodass auch eine Aes Sedai, die bereits Großmutter sein könnte, keine Alterserscheinungen zeigt, außer vielleicht ein paar grauen Haaren.
(siehe: Ajah, Amyrlin)
[ zum Detailtext ]


Aethan Dor: [ Verbesserung vorschlagen ]
In der Alten Sprache: Rote Schilde.
Eine Kriegergemeinschaft der Aiel, die häufig Polizeiaufgaben - wie das Fangen von Dieben - übernimmt. Rhuarc war ein Aethan Dor bevor er Clanhäuptling wurde.

Agelmar Jagad: [ Verbesserung vorschlagen ]
Lord Agelmar aus dem Hause Jagad, Herr von Fal Dara. Im Wappen führt er drei rennende Rotfüchse. Seine Schwester ist Amalisa und er ist der Neffe von König Easar. Ein einfach aussehender Mann mit einem harten Gesicht. Sein Kopf nach Tradition kahl geschoren bis auf einen Haarknoten aus weißem Haar. Wahrscheinlich der beste militärische Führer der Welt. Nur Gareth Bryne, Davram Bashere, Rodel Ituralde und Matrim Cauthon kommen an seine Fähigkeiten heran. Lord Agelmar ist ein hervorragender Gastgeber und ein geliebter Führer. Gemeinsam mit seinem Adjutanten Ronan regiert er mit Klugheit und Geschick über die Feste Fal Dara.

Aginor: [ Verbesserung vorschlagen ]
einer der Verlorenen.
Der Mann der Aginor genannt wird, war der zweitstärkste Verlorene. Sein ursprünglicher Name lautete Ishar Morrad Chuain. Er war einer der führenden Wissenschaftler im Zeitalter der Legenden. Er glaubte nicht an die weit verbreitete Meinung, alles was es wert sei entdeckt zu werden, sei schon entdeckt.
Er war einer der ersten Verlorenen, die sich dem Dunklen König zu wandten. Aginor kehrte sich zum Schatten, um so seine verbotenen Experimente ausführen zu können. Bevor er zum Schatten ging erhielt er mehrmals einen Verweis für seine illegal durchgeführten Experimente. Er benutzte seine Fähigkeiten als Biowissenschaftler um dem Schatten zu helfen. Es war Aginor der das Schattengezücht erschuf, an erster Stelle die Trollocs. Weitere bekannte Kreaturen von ihm sind die Draghkar, Jumara und Gholam.
Nachdem er aus der Versiegelung des Gefängnisses des Dunklen Königs ausbrechen kann, begibt er sich mit Balthamel zum Auge der Welt. Da er sehr nahe an der Oberfläche gefangen war, konnte er den Umdrehungen des Rades nicht ganz entfliehen und war stark gealtert. In seinem Kampf um die Macht aus dem Auge der Welt zog er zuviel Macht an sich und verbrennt sich selbst zu Asche. Seine Seele wird jedoch vom Dunklen König gefangen und mit einem neuen Körper ausgestattet.


Agirin: [ Verbesserung vorschlagen ]
Sie ist eine Tochter des Speeres von den Shelan Daryne und eine der insgesamt 151 Töchter des Speeres, die in der Schlacht bei den Quellen von Dumai starben.

Aiden: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Aes Sedai der Braunen Ajah; Aiden ist eine der wenigen Aes Sedai der Atha´an Miere und schwach im Umgang mit Saidar. Die meiste Zeit verbringt sie mit den anderen Atha´an Miere in den oberen Stockwerken der Bibliothek.

Aiel: [ Verbesserung vorschlagen ]
Die Bewohner der Aielwüste; Sie gelten als wild und zäh. Vor dem Töten verschleiern sie ihr Gesicht. Sie nehmen kein Schwert in die Hand, nicht einmal in tödlichster Gefahr, und sie reiten nur unter Zwang auf einem Pferd, sind aber tödliche Krieger, ob mit Waffen oder nur mit bloßen Händen. Die Aielmänner benützen für den Kampf die Bezeichnung „der Tanz“ und „der Tanz der Speere“. Sie sind in zwölf Clans zersplittert: die Chareen, die Chodarra, die Daryne, die Goshien, die Miagoma, die Nakai, die Reyn, die Shaarad, die Shaido, die Shiande, die Taardad und die Tomanelle. Jeder Clan ist wiederum in Septimen eingeteilt. Manchmal sprechen sie auch von dem dreizehnten Clan, dem Clan, den es nicht gibt, den Jenn, die einst Rhuidean erbauten.
Es gehört zum Allgemeinwissen unter den Aiel, dass sie einst den Aes Sedai den Dienst versagten und dieser Sünde wegen in die Aiel-Wüste verbannt wurden, und dass sie der Vernichtung anheim fallen, sollten sie noch einmal die Aes Sedai im Stich lassen. Worin genau ihre Sünde besteht, wissen jedoch nur die wenigsten unter ihnen, nämlich jene, die Rhuidean besuchten. Diese Ehre wurde bis zu den Veränderungen, die der Car`a`Carn, der Häuptling der Häuptlinge, mit sich brachte nur Clanhäuptlingen und Weisen Frauen zuteil.
Die Aiel gelten auch als das "Volk des Drachen".
(siehe auch: Aiel-Kriegergemeinschaften)
[ zum Detailtext ]


Aiel Clans: [ Verbesserung vorschlagen ]
Die zwölf Aiel Clans nennen sich:
die Chareen
die Codarra
die Daryne
die Goshien
die Miagoma
die Nakai
die Reyn
die Shaarad
die Shaido
die Shinande
die Tardaad
und die Tomanelle.
Außerdem gab es noch die Jenn Aiel, oder auch "der ausgestorbene Clan" genannt. Jeder Clan besteht aus mehreren Septimen, wobei keine Anzahl vorgeschrieben ist.

Aiel, Verwandtschaftsgrade: [ Verbesserung vorschlagen ]
Aiel-Blutsverwandtschaften werden auf sehr komplizierte Weise ausgedrückt. Außenstehende finden das meistens umständlich, doch die Aiel halten es für äußerst präzise. Einige wenige Beispiele dafür müssen an dieser Stelle ausreichen, denn eine vollständige Erklärung würde den Umfang eines Buches beanspruchen. Erstbruder und Erstschwester haben die gleiche Mutter. Zweitbruder und Zweitschwester beziehen sich auf die Kinder der Erstschwester oder des Erstbruders der Mutter. Schwestermutter und Schwestervater sind Erstschwester und Erstbruder der Mutter. Großvater oder Großmutter bedeuten Vater oder Mutter der eigenen Mutter, während die Eltern des eigenen Vaters Zweitgroßvater und Zweitgroßmutter sind. Man ist immer ein näherer Blutsverwandter der Mutter als des Vaters. Darüber hinaus wird es immer komplizierter, im besonderen, weil u. a. Freunden bzw. Freundinnen gestattet ist, den oder die andere als Erstbruder oder Erstschwester zu adoptieren. Wenn man außerdem noch bedenkt, dass Aielfrauen, die enge Freundinnen sind, manchmal den gleichen Mann heiraten und damit Schwesterfrauen werden, die sowohl miteinander, wie auch mit ihrem gemeinsamen Mann verheiratet sind, ist wohl klar, wie außerordentlich verwickelt diese Beziehungen sind.

Aiel-Kriegergemeinschaften: [ Verbesserung vorschlagen ]
Alle Aielkrieger sind Mitglieder einer von zwölf Clan-übergreifenden Kriegergemeinschaften. Es sind
die Schwarzaugen (Seia Doon)
die Brüder des Adlers (Far Aldazar Din)
die Läufer der Dämmerung (Rahien Sorei)
die Messerhände (Sovin Nai)
die Töchter des Speers (Far Dareis Mai)
die Bergtänzer (Hama N`dore)
die Nachtspeere (Core Darei)
die Roten Schilde (Aethan Dor)
die Steinhunde (Shae`en M`taal)
die Donnergänger (Sha`mad Conde)
die Blutabkömmlinge (Tain Shari)
und die Wassersucher (Duahde Mahdi`in)
Jede Gemeinschaft hat eigene Bräuche und manchmal auch ganz bestimmte Pflichten. Zum Beispiel fungieren die Roten Schilde als Polizei. Steinhunde werden häufig als Nachhut bei Rückzugsgefechten eingesetzt. Die Töchter des Speers sind gute Kundschafterinnen. Die Clans der Aiel bekämpfen sich auch gelegentlich untereinander, aber Mitglieder der gleichen Gemeinschaft kämpfen nicht gegeneinander, selbst wenn ihre Clans im Krieg miteinander liegen. So gibt es jederzeit, sogar während einer offenen kriegerischen Auseinandersetzung, Kontakt zwischen den Clans.

Aielkrieg (976 – 978 NÄ): [ Verbesserung vorschlagen ]
Als König Laman von Cairhien den Avendoraldera fällte, überquerten vier Clans der Aiel das Rückgrat der Welt. Sie eroberten und brandschatzten die Hauptstadt Cairhien und viele andere kleine und große Städte im Land. Der Konflikt weitete sich schnell nach Andor und Tear aus. Im Allgemeinen glaubt man, die Aiel seien in der Schlacht an der Leuchtenden Mauer vor Tar Valon endgültig besiegt worden. Aber in Wirklichkeit fiel König Laman in dieser Schlacht, und die Aiel, die damit ihr Ziel erreicht hatten, kehrten über das Rückgrat der Welt in ihre Heimat zurück.
[ zum Detailtext ]


Aielwüste: [ Verbesserung vorschlagen ]
Das raue, zerrissene und fast wasserlose Gebiet östlich des Rückgrats der Welt, von den Aiel auch das Dreifache Land genannt - ein Wetzstein, um sie zu formen, eine Prüfung, um festzustellen, was sie wert sind, und eine Strafe für ihre Sünden. Nur wenige Außenseiter wagen sich dorthin, nicht nur, weil es für jemanden, der dort nicht geboren wurde, fast unmöglich ist, Wasser zu finden, sondern auch, weil die Aiel sich im ständigen Kriegszustand mit allen anderen Völkern befinden und keine Fremden mögen. Nur fahrende Händler, Gaukler und die Tuatha`an dürfen sich in die Wüste begeben, und sogar ihnen gegenüber sind die Kontakte eingeschränkt, da sich die Aiel bemühen, jedem Zusammentreffen mit den Tuatha`an aus dem Weg zu gehen, die von ihnen auch als „die Verlorenen“ bezeichnet werden.Im Osten grenzt die Wüste an ein Land, das unter vielen Namen bekannt ist - der geläufigste ist Shara. Der südliche Teil der Wüste nahe dem Meer der Stürme ist als Termool bekannt und so trocken, dass nicht einmal die Aiel dort hin reisen.Trollocs nennen die Wüste in ihrer Sprache Djevik K`Shar (DJEH-vihk KEH-SHAHR), was so viel bedeutet wie „die Sterbestätte“.

Aile Dascher: [ Verbesserung vorschlagen ]
Eine Gruppe von Inseln, die von den Seeleuten kontrolliert werden und westlich von Tarabon bzw östlich der Berge des Verderbens liegen.


Aile Jafar: [ Verbesserung vorschlagen ]
Eine Inselgruppe des Meervolks ungefähr westlich von Tarabon.

Aile Somera: [ Verbesserung vorschlagen ]
(EYEL soh-MEER-ah)
Eine Inselgruppe des Meervolks ungefähr westlich der Toman-Halbinsel.

Ailhuin Guenna: [ Verbesserung vorschlagen ]
Eine Weise Frau (Heilerin) aus Tear, im Allgemeinen "Mutter Guenna" genannt. Eine kräftige und recht große Frau mit grauem, lockigem Haar und dunklen Augen. Bei ihr finden Nynaeve, Elayne und Egwene Unterkunft, während sie die Schwarzen Ajah suchen. Auch stellt sie den Kontakt zum Diebfänger Juilin Sandar her. Als jener unter Zwang die Schwarze Ajah herbringt, wird Mutter Guenna von ihnen festgehalten und bedroht, jedoch nicht getötet, während sie die drei Aufgenommenen fangen. Nur etwa drei Stunden später bringt Mat den erkrankten Thom zu ihr und schließlich erzählt sie ihm, was passiert ist. Während Mat sich auf den Weg zum Stein macht, kümmert sie sich um Thom, bis Juilin ihr am nächsten Morgen von der Eroberung des Steins berichtet.

Ailil Riatin: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Adelige aus Cairhien, Schwester von Toram Riatin; Sie ist mit ihren Gefolgsleuten bei der Schlacht gegen die Seanchan in Altara dabei und wird später von Rand zurück in den Sonnenpalast gebracht. Dort lernt sie Shalon din Togara kennen und geht bald eine romantische Beziehung mit ihr ein. Nach der Explosion im Sonnenpalast werden sie und Shalon von Rand in ihren Quartieren überrascht, festgebunden und unter das Bett gesteckt. Cadsuane Melaidhrin findet die beiden und bringt sie in Lady Arilyn Dhulaines Palast, wo sie von Bera Harkin und Kiruna Nachiman verhört werden. Danach werden sie zurück in ihre Quartiere gebracht und mit ihrem Geheimnis von Cadsuane erpresst. Ailil unterstützt offen Elayne Trakands Anspruch auf den Sonnenthron.

Ailron: [ Verbesserung vorschlagen ]
König Ailron von Amadicia regiert vom Seranda Palast in Amador. In Wirklichkeit ist er jedoch nur eine Marionette für die Kinder des Lichts.

Ajah: [ Verbesserung vorschlagen ]
Gemeinschaften unter den Aes Sedai. Es gibt sieben Ajahs, die durch ihre Farben gekennzeichnet werden: Blau, Rot, Weiß, Grün, Braun, Gelb und Grau. Bis auf den Amyrlin-Sitz gehört jede Aes Sedai einer von ihnen an. Jede Gruppe folgt ihrer eigenen Auslegung, was die Anwendung der Einen Macht betrifft sowie die eigentliche Aufgabe der Aes Sedai.
Die Rote Ajah setzt all ihre Kräfte dazu ein, Männer, die die Macht lenken können, zu finden und zu dämpfen
Die Schwestern der Braunen entsagen allem Weltlichen und widmen ihr Dasein der Suche nach Wissen.
Die Weiße Ajah will größtenteils weder mit der Welt noch mit weltlichem Wissen etwas zu tun haben und widmet sich den Fragen der Philosophie und der Wahrheit.
Die Grüne Ajah (die während der Trolloc-Kriege auch Kampf-Ajah genannt wurde), hält sich für Tarmon Gai`don bereit.
Die Gelben Schwestern widmen sich der Heilung von Krankheiten.
Die Blaue Ajah studieren die Rechtsprechung.
Die Grauen sind Vermittler und stiften Frieden und Konsens.
Die Existenz einer Schwarzen Ajah, die sich den Zielen des Dunklen Königs verschrieben hat, wird offiziell und vehement bestritten.

Akir Mandragoran: [ Verbesserung vorschlagen ]
war der letzte König von Malkier. Sein Bruder Lain starb im Verdorbenen Land. Er war der Ehemann von el`Leanna und der Vater von Lan Mandragoran.


Akoure Vayet: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Aes Sedai der Graue Ajah. Sie wird in der Schwarzen Burg gefangen gehalten. Sie schickt Nachricht von dem Debakel an die Graue Ajah in der Weißen Burg.

Al Caldazar: [ Verbesserung vorschlagen ]
In der Alten Sprache "Der Rote Adler". Das Zeichen Manetherens.

Al Ellisande: [ Verbesserung vorschlagen ]
In der Alten Sprache „Für die Rose der Sonne.“

Alaine Chuliandred: [ Verbesserung vorschlagen ]
Lady Alaine aus dem Hause Chuliandred ist eine verheiratete cairhienische Adelige, welche Rand in Barthanes Damodreds Palast anspricht. Sie reicht ihm fast bis zur Schulter, ist hübsch und etwa 10 Jahre älter als er.

Alanna Mosvani: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Aes Sedai der Grünen Ajah. Schön und schlank mit langem schwarzen Haar. Sie stammt aus Arafel und ist ungefähr im gleichen Alter wie Sheriam, mit der sie Novizin war. Inzwischen ist sie seit 40 Jahren Aes Sedai. In der Benutzung der einen Macht ist sie etwa so stark wie Merana. Alanna mag Männer und hatte zwei Behüter, Owein und Ihvon. Owein wurde von Weißmänteln in den zwei Flüssen getötet. Alanna glaubt, wie auch einige andere grüne Aes Sedai, dass Rand, Perrin und Mat schnellstmöglich gebunden werden sollten.
Dies schafft sie sogar bei Rand, was jedoch negative Folgen für sie hat und dazu führt, dass sie Rand die Treue schwört. Die Bindung von Elayne, Min und Aviendha lässt sie vorübergehend in Ohnmacht fallen. Sie folgt schließlich Cadsuane.


Alar: [ Verbesserung vorschlagen ]
Älteste der Ältesten des Stedding Tsofu; Mutter von Iva und Großmutter von Erith.
Sie warnt Rand und seine Gefährten vor den Gefahren der Kurzen Wege, erlaubt ihnen aber schließlich doch, sie zu betreten. Zuvor verspricht ihr Rand, auf Loial aufzupassen und dafür zu sorgen, dass er sicher in sein Stedding zurückkehrt. Als sich herausstellt, dass Machin Shin das Wegetor unpassierbar macht, bringt sie die drei Ta'vaeren, die Shienarer und Verin zum nächsten Portalstein.
Später berichtet sie Covril und dem Ältesten Haman von dem Geschehenen. Bei einem weiteren Besuch Rands lehnt sie es beharrlich ab, die Wegetore seiner Kontrolle zu unterstellen.

Alarys: [ Verbesserung vorschlagen ]
Alarys ist eine Weise Frau vom Clan der Shaido. Sie war an dem von Sevanna geleiteten Angriff bei den Brunnen von Dumai beteiligt.
Sie schwarzes Haar, was für eine Aiel sehr ungewöhnlich ist.

Alcair Dal: [ Verbesserung vorschlagen ]
In der Alten Sprache "Die Goldene Schale". Ein Treffpunkt der Aiel.

Aldieb: [ Verbesserung vorschlagen ]
Moiraines Pferd. In der Alten Sprache „Westwind“, der Wind, der den Frühlingsregen bringt. Eine weiße Stute mit einem gebogenen Hals und starker Brust. Aldieb ist stark genug um mit Mandarb in Geschwindigkeit und Ausdauer mitzuhalten.

Aldrin Caldevwin: [ Verbesserung vorschlagen ]
Hauptmann der cairhienischen Armee, welcher unter König Galldrian mit den Ausgrabungen des männlichen Choedan'Kal betraut ist; Er gehört zum niederen Adel, angezeigt durch einen roten und gelben Streifen auf seiner Brust, und sein Wappen zeigt einen weißen Stern auf blauem Hintergrund. Er lässt Rand, Loial und Hurin von einer Eskorte nach Cairhien bringen, weil er hinter Rands Auftauchen einen Zug im Spiel der Häuser vermutet.

Aleis Barsalla: [ Verbesserung vorschlagen ]
die erste Ratsherrin von Far Madding. Sie ist groß, hat schwarzes Haar, dunkle Augen und eine tiefe Stimme. Als erste Ratsherrin bekleidet sie das höchste Amt der Stadt Far Madding.

Algai`d`siswai: [ Verbesserung vorschlagen ]
In der Alten Sprache „Kämpfer des Speers“ oder „Speerkämpfer“. Mit diesem Namen bezeichnet man Aiel, die den Speer tragen und in den Kampf ziehen, im Gegensatz zu jenen, die ein Handwerk ausüben.

Alise Tenjile: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine der Kusinen. Bevor sie zu den Kusinen kam war sie in der Weißen Burg und brachte es bis zur Aufgenommenen. Man liess sie gehen als sie Nichts mehr dazu lernen konnte. Sie ist mit der "Forschung" an den gefangenen Sul`dam und Damane beschäftigt.

Alivia: [ Verbesserung vorschlagen ]
Alivia ist eine ehemalige Damane der Seanchaner, die jetzt mit Rand al'Thor zusammen reist. Sie hat blaue Augen und golden gelbes Haar mit grauen Strähnen. Sie hat bereits feine Krähenfüße an den Ecken ihrer Augen und spricht mit einem langsamen gedehnten Seanchan-Akzent.

Alivia wurde 586 NE geboren und wurde mit 13 zur Damane gemacht. Sie wurde durch die Kräfte von Rand während ihres Kampfs mit Seanchan in Altara festgenommen. Sie tötete neun Verteidiger des Steins und einen Asha'man, als jene versuchten, ihren a'dam zu entfernen. Alivia ist was die Eine Macht angeht beträchtlich stärker als sogar Nynaeve. Ihre Stärke ist mit denen der Verlorenen durchaus zu vergleichen. Am besten kann sie die Eine Macht als Waffe einsetzen, wahrscheinlich besser als jeder andere.

Nach dem Kampf werden sie und ihr Sul'dam zu Elayne in Caemlyn gesandt. Dort bekommt sie ihren A'dam entfernt. Nach der Befreiung fürchtet sie niemanden irgendetwas mehr. Wenn Rand und Nynaeve nach Madding fortgehen, beharrt Alivia darauf sie zu begleiten. Sie nimmt am Kampf in der Nähe von Shadar Logoth teil. Sie greift sogar Cyndane an, die sehr überrascht ist, wie stark sie in der einen Macht ist und sich zurückzuziehen muss.


Alliandre Maritha Kigarin: [ Verbesserung vorschlagen ]
ist die Königin von Ghealdan. Sie hat dunkle Haare und wäre ihre Nase ein bisschen kürzer würde man sie als eine Schönheit bezeichnen. Sie ist die erste die den Thron längere Zeit halten kann, seit der Prophet im Land ist, doch ihre Aufgabe gleicht einem Drahtseilakt.

Almoth: [ Verbesserung vorschlagen ]
Almoth war ein Staat der nach dem Hundertjährigen Krieg entstand. Vor etwa 400 Jahren zerfiel die Nation jedoch. Heute bleibt von ihr nur der Name für die Ebene zwischen Tarabon und Arad Doman. Beide Länder streiten seit damals um die Vorherrschaft auf der Ebene von Almoth.

Almurat Mor: [ Verbesserung vorschlagen ]
Wahrheitssucher der Seanchan. Er ist schlank und gut aussehend mit blondem Haar und blauen Augen. Auf beiden Schultern trägt er die Tätowierung des Raben und Turms.

Altara: [ Verbesserung vorschlagen ]
Altara liegt zwischen den beiden mächtigeren Nationen Illian und Amadicia am Meer der Stürme. Altara selbst kann man eigentlich kaum als geeinte Nation ansehen. In Wirklichkeit stellt es nur durch den Namen nach außen hin eine Einheit dar. Die Menschen in Altara betrachten sich zuallererst als Bürger einer Stadt oder eines Dorfes, oder als Dienstleute dieses Lords und jener Lady, und erst in zweiter Linie als Einwohner Altaras. Nur wenige Adlige zahlen der Krone ihre Steuern, und ihre Dienstverpflichtung ist höchstens als Lippenbekenntnis aufzufassen. Der einzige Grund warum Altara während der Weißmantelkriege nicht eingenommen wurde, war die Hilfe Illians. Illian intervenierte aber auch nur um Altara als Pufferzone zwischen sich und Amadicia zu erhalten.
Der Herrscher Altaras (zur Zeit Königin Tylin aus dem Hause Mitsobar) ist nur selten mehr als eben der mächtigste Adlige im Land, und manche waren noch nicht einmal das. Der Thron der Winde ist so bedeutungslos, dass ihn viele mächtige Adlige bereits verschmähten, obwohl sie in der Lage gewesen wären, ihn zu besteigen. Tylin ist die zweite in der Thronfolge des Hauses Mitsobar die den Thron der Winde besetzt. Sollte ihr Sohn Beslan den Thron eines Tages einnehmen, dann wird das Haus Mitsobar das zweite Haus in tausenden von Jahren sein, dass den Thron für mehr als zwei Generationen hält.
Die Altarer sind wilde aber höfliche Leute. Dies liegt wohl hauptsächlich an der Tradition, die Duelle in der altarischen Kultur haben. Die meisten Frauen und Männer haben seit ihres Erwachsenwerdens an mindestens einem Duell teilgenommen um mit ihrem Mut anzugeben. Wie auch in vielen anderen Ländern Duellieren sich Männer um das Recht auf eine Frau. Der Sieger darf sie sich dann nehmen. Einzigartig in Altara ist hingegen dass sich auch Frauen um Männer duellieren. Der Tod eines Mannes durch die Hand einer Frau ist solange gerechtfertigt bis das Gegenteil bewiese wird. Diese Tatsache ist dafür verantwortlich, dass den gefährlichen Altaranischen Frauen mit dem höchsten Respekt begegnet wird.
Nirgendwo in Altara ist diese Tatsache so präsent wie in der Hauptstadt Ebou Dar. Ebou Dar wird durch den Fluss Eldar in zwei Teile gespalten. Der westliche Teil ist mit prächtigen Plätzen und großen Gebäuden bebaut. Alle Gebäude sind aus weißem Stein oder leicht gefärbten Marmor gebaut. Der westliche Teil der Stadt ist von einer hohen und mächtigen Mauer umgeben.
Der östlicher Teil der Stadt ist unter dem Namen Rahad bekannt. Im Rahad wohnen die ärmeren Menschen und der Abschaum der Stadt wickelt hier seine finsteren Geschäfte ab. Die Gebäude im Rahad sind bunter im Ansehen und hell angestrichen um die Gebäude aus dem reichen Teil der Stadt nachzuahmen. Die Strassen dort ähneln mehr engen Gassen und die Bevölkerung die diese Gassen füllt ist weitaus rauer und unfreundlicher als die Bevölkerung im westlichen Teil. Duelle finden beinahe stündliche statt und diejenigen die töricht genug sind um feine Kleidung zu tragen gehören meistens zu den Opfern.
Altara ist eine Nation die von ihrer Uneinigkeit geschwächt ist und nur darauf wartet von einer mächtigeren Nation annektiert zu werden.


Alte Sprache: [ Verbesserung vorschlagen ]
Die vorherrschende Sprache während des Zeitalters der Legenden. Man erwartet im allgemeinen von Adligen und anderen gebildeten Menschen, dass sie diese Sprache erlernt haben. Die meisten aber kennen nur ein paar Wörter. Eine Übersetzung stößt auf Schwierigkeiten, da sehr häufig Wörter oder Ausdrucksweisen mit vielschichtigen, subtilen Bedeutungen vorkommen. (siehe: Zeitalter der Legenden)

Alteima: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Hochlady aus Tear. Schlank und lieblich anzusehen. Sie hat große braune Augen und langes schwarzes Haar das hast bis zu ihrer Hüfte reicht. Eine gefährliche und manipulierende Frau, möglicherweise die schlimmste in ganz Tear. Sie zeiht es vor im hintergrund zu verweilen und die Fäden zu ziehen. Sie hatte eine Affäre mit Carleon, obwohl sie mit Tedosian verheiratet ist. Nachdem Carleon starb gab sie Tedosian vergifteten Wein der ihn krank machte.

Aludra: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine junge Frau aus der Gilde der Feuerwerker in Cairhien; Nach der Zerstörung des Gildenhauses ist sie auf der Flucht und verkauft ihr Feuerwerk unabhängig von der Gilde, weshalb diese Jagd auf sie macht. Sie wird von Mat gerettet, dem sie zum Dank Feuerwerkskörper schenkt. Später treffen Nynaeve und Elayne auf sie in Valan Lucas Wanderzirkus.

Alviarin Freidhen: [ Verbesserung vorschlagen ]
(ahl-vee-AH-rihn)
eine Aes Sedai von den Weißen Ajah, die unter Elaida zur Hüterin der Chronik erhoben wurde und damit nur noch dem Amyrlin-Sitz untersteht. Eine Frau voller kalter Logik und noch kälterer Berechnung. Nachdem Ishamael Jarna Malari in einem Wutanfall tötet, wird Alviarin Anführerin der Schwarzen Ajah im Jahre 982 NÄ. Nachdem sie Hüterin der Chronik wird, erhält Alviarin ihre Befehle von Mesaana, die sich in der Weißen Burg versteckt. Von ihr lernt sie auch das Schnelle Reisen. Als sie einmal über einen Monat auf einer Mission für die Verlorene ist, und in der Zwischenzeit die Rebellen ihre Belagerung von Tar Valon beginnen, ersetzt Elaida sie durch Tarna Feir als Hüterin. In Panik ruft Alviarin Mesaana, die Alviarin dafür bestrafen will. Doch Shaidar Haran schreitet ein und kennzeichnet Alviarin als sein. Sie bekommt den Auftrag jene Kräfte zu stoppen, die die Schwarze Ajah vernichten wollen.


Amadicia: [ Verbesserung vorschlagen ]
Ein Staat südlich der Verschleierten Berge zwischen Tarabon und Altara. Die Hauptstadt ist Amador, das Zentrum der Kinder des Lichts. Dort steht auch die Festung der Kinder des Lichtes und jeder weiß, dass es diese Feste ist, von der die Macht im Lande ausgeht und nicht vom Königspalast. Der Lordhauptmann der Kinder besitzt schon beinahe offiziell mehr Macht als der König. Der momentane Herrscher, König Ailron besitzt nur eine geradezu verschwindende Macht. Und selbst diese Macht bleibt ihm nur solange er nichts gegen die Kinder des Lichtes unternimmt. Die Hauptstadt von Amadicia ist Amador.
Jeder, der die Fähigkeit besitzt, mit der Einen Macht umzugehen, ist in Amadicia geächtet. Das Gesetz verlangt, dass sie ins Gefängnis müssen oder ins Ausland verbannt werden, doch in Wirklichkeit werden sie häufig getötet, weil sie „sich einer Verhaftung widersetzt“ hatten. Dies führt dazu dass Aes Sedai Amadicia so gut wie möglich meiden. Denn auch wenn sie die Macht nicht lenken würden, würden ihre alterslosen Gesichtszüge sie verraten. Aes Sedai sind nicht die einzigen die Amadicia meiden. Die dortigen harten Gesetze halten auch Kleinkriminelle und anderes Gesindel fern. Eine überführte Person wird zum ersten mal gebrandmarkt, beim zweiten mal wird ihr die Hand abgeschlagen und beim dritten Mal wird sie gehängt.
Auch wenn Amadicia keine große Rolle in der Weltpolitik spielt, so steht es um die Kinder des Lichtes anders. Sie können in beinahe jeder Nation angetroffen werden und bilden in Amadicia selbst eine ernstzunehmende militärische Macht. Sich mit Amadicia abgeben bedeutet sich mit den Kindern des Lichtes abzugeben. Das weiß jeder Herrscher.
Die Flagge von Amadicia zeigt einen silbernen Stern mit sechs Spitzen über einer roten Distel auf blauem Feld.

Amador: [ Verbesserung vorschlagen ]
Amador ist die Hauptstadt von Amadica und zugleich die Hochburg der Kinder des Lichts. Ihr Hauptquartier, die Festung des Lichts, befindet sich in der Stadt. Amador wurde erst nach den Trolloc-Kriegen gegründet und kann keine von Ogiern erbauten Häuser vorweisen. König Ailron regiert aus dem Seranda Palast, auch wenn die wahre Macht bei den Kindern des Lichts liegt, die die Stadt und ganz Amadica kontrollieren.

Amalisa Jagad: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Schienarerin aus dem Hause Jagad; Lord Agelmars Schwester.
Recht klein und in ihren mittleren Jahren besitzt sie eine dunkle Schönheit. Sie ist Agelmar`s Schwester und die Nichte von König Easar, den sie immer noch Magami oder "kleiner Onkel" nennt.

Amathera: [ Verbesserung vorschlagen ]
Amathera Aelfdene Casmir Lounault ist eine Adelige aus Tarabon, die zur Panarchin ernannt wurde. Sie ist die Geliebte von König Andric. Später gerät sie in die Gefangenschaft der Seanchan und wird Da`covale.

Amayar: [ Verbesserung vorschlagen ]
Die Existenz der Amayar ist den meisten Landbewohnern völlig unbekannt. Die Amayar leben auf den Inseln des Meervolkes und fühlen sich auf dem Meer so unwohl wie die meisten Landbewohner. Die Amayar sind vom Aussehen her kleiner und hellhäutiger als die Athan`Miere. Sie folgen einem Kodex den sie als den "Weg des Wassers" bezeichnen. Und auch wenn dieser Kodex nicht so pazifistisch wie der Weg des Blattes der Tuatha`an ist, so legt er dennoch viel Wert auf die Akzeptanz der Dinge wie sie sind und nicht wie sie gewünscht werden. Gewalt wird missbilligt und Gewaltverbrechen sind extrem selten unter den Amayar.
Mischehen zwischen den Amayar und dem Seevolk kommen nicht vor. Beide Völker finden die Philosophie des anderen unangenehm. Trotzdem ist die Beziehung zwischen den beiden Völkern friedlich. Außer dem was sie miteinander Handeln besitzt kein Volk etwas, dass das andere Volk begehren würde.
Das berühmte Meervolkporzellan und die kunstvollen Glaswaren die das Meervolk handelt stammen ursprünglich von den Amayar. Sie stört es nicht, dass das Meervolk den Ruhm für ihre Waren erhält. Sie verspüren keinen Bedarf danach ihre Waren auf dem Hauptkontinent zu verkaufen. Nicht dass sie Angst oder Abscheu gegenüber den Bewohnern des Hauptkontinents verspüren würden, sie wollen einfach nicht dass ihre Lebensweise von Fremden gestört wird. Die Amayar sind sehr zufrieden mit ihrem Verhältnis zu den Athan`Miere und sie verspüren keinerlei Bedürfnis danach den Rest der Welt zu bereisen.

Amico Nagoyin: [ Verbesserung vorschlagen ]
ist eine Aes Sedai der Gelben Ajah. Hinter ihrer schlanken Gestalt und ihrem blassen Gesicht mit schönen dunklen Augen verbirgt sich jedoch mehr: sie ist eine Schwarze. Zusammen mit Liandrin und den anderen verlässt sie die Weiße Burg. In Tear wird sie zusammen mit Joiya gefangen und anschließend, während des Angriffs des Schattengezüchts auf den Stein, getötet.

Amondrid Osiellin: [ Verbesserung vorschlagen ]
ein Adeliger aus Cairhien, der Colavaere Saighans Anspruch auf den Sonnenthron unterstützt. Gemeinsam mit Dalthanes Annallin, und Doressin Chuliandred wird er gegen die Seanchan in Altara geschickt. Er untersteht dabei Davram Bashere.

Amyrlin: [ Verbesserung vorschlagen ]
oder auch: Amyrlin-Sitz. Oberhaupt aller Aes Sedai. Die übliche Anrede lautet `Mutter`. Zeichen ihres Ranges ist eine Stola mit sieben farbigen Streifen. Die Amyrlin wird aus einer der Ajahs der Weißen Burg gewählt, sie selbst gehört jedoch ab der Wahl keiner Ajah mehr an.
Die letzte von allen Aes Sedai akzeptierte Amyrlin war Siuan Sanche.

Amys: [ Verbesserung vorschlagen ]
die Weise Frau der Kaltfelsenfestung. Sie ist eine Aiel der Neun-Täler-Septime der Taardad Aiel. Ihr weißes Haar war bereits bei ihrer Geburt weiß. Dass sie die Macht schon viele Jahre lang lenkt, ist in ihrem Gesicht klar zu erkennen. Verheiratet mit Rhuarc, Schwesterfrau der Lian, der Dachherrin der Kaltfelsenfestung und Schwestermutter der Aviendha. Sie besitzt das Talent einer Traumgängerin.

Anaiya: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Aes Sedai der Blauen Ajah. Sie hat dunkle Haare und ein liebliches Lächeln. Ihr Lächeln gibt den Menschen ein sicheres Gefühl. Anaiya ist höflich, nett, offen und ehrlich. Sie meint was sie sagt und sagt was sie meint, fähig den Kern der Dinge und Menschen zu erkennen und zu akzeptieren. Viele denken ihre Offenheit ist nur eine Fassade für Intrigen.

Andor: [ Verbesserung vorschlagen ]
Ein reiches Land, das sich von den Verschleierten bergen bis zum Erinin erstreckt, zumindest auf der Landkarte, doch die Königin hat seit mehreren Generationen lediglich das Land bis zum Manetherendrelle beherrscht.
(siehe: Tochter-Erbin)
[ zum Detailtext ]


Andric: [ Verbesserung vorschlagen ]
Der König von Tarabon. Er setzt - mit Unterstützung der Kinder des Lichts - Amathera als Panarchin ein. Beim Angriff der Seanchan stirbt er im Kampf.

Androl Genhald: [ Verbesserung vorschlagen ]
ein Asha`man im Rang eines Geweihten.


Angreal: [ Verbesserung vorschlagen ]
Ein Überbleibsel aus dem Zeitalter der Legenden. Es erlaubt einer Person, die die Eine Macht lenken kann, einen stärkeren Energiefluss zu meistern, als es sonst ohne Hilfe und in Lebensgefahr möglich wäre. Einige wurden zur Benutzung durch Frauen hergestellt, andere für Männer. Gerüchte über Angreal, die von beiden Geschlechtern benützt werden können, wurden nie bestätigt. Es ist heute nicht mehr bekannt, wie sie angefertigt wurden. Es existieren nur noch sehr wenige.
(siehe: Sa`angreal, Ter`angreal)
[ zum Detailtext ]


Anjen: [ Verbesserung vorschlagen ]
Er war Behüter von Leane Sharif. Er starb ca. 985 NÄ.

Anla: [ Verbesserung vorschlagen ]
Eine überlieferte Gestalt aus einem früheren Zeitalter, die in mehreren alten Geschichten (Die tausend Erzählungen Anlas, der weisen Ratgeberin) auftaucht und angeblich die Schwester der Königin Elsbet war.

Annoura Larisen: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Aes Sedei der Grauen Ajah. Sie ist aus Tarabon und Berelains Aes Sedai Beraterin, kurzfristig auch von Colavaere Saighan in Cairhien.

Aracome: [ Verbesserung vorschlagen ]
ein Hochlord von Tear; Nachdem Rand den Stein von Tear eingenommen hat, sendet er jene Adeligen, die gegen ihn intrigieren, nach Cairhien, um dort die Ordnung wiederherzustellen. Neben Aracome sind das die Hochlords Gueyam, Hearne, Maraconn, Meilan Mendiana, Simaan, Torean Andiama und die Hochlady Alteima. Aracome ist unter ihnen der dritt mächtigste nach Meilan und Torean. Wie die anderen Adeligen versucht er durch Daes Dae`mar seinen Einfluss zu vergrößern. Später ist er Teil des Kontingents das Rand gegen die Seanchan in Altara sendet, wobei Aracome unter den Opfern der Schlacht ist.

Arad Doman: [ Verbesserung vorschlagen ]
Arad Doman spielt in der Weltpolitik eine kleine Rolle. Es kämpfte lange mit Tarabon um die Kontrolle über die Ebene von Almoth. Der Ursprung für Arad Domans nationalem Ruf sind seine Frauen. Nur Meervolkfrauen sind graziöser. Domanifrauen sind berühmt für ihre Schönheit, Verführungskunst und für ihre skandalös offenherzige Kleidung. Mütter bringen ihren Töchtern die Kunst der Verführung schon in jungen Jahren bei.
Aber Arad Doman verdankt nicht nur seinen Ruf den Frauen sondern auch den Wohlstand. Die meisten domanischen Händler sind Frauen und nur wenige Männer gehen aus einem geschäft mit einer Domanifrau erfolgreich hervor. Aber die meisten Männer ist diese Niederlage eine Erfahrung wert. Die Hauptstadt von Arad Doman ist Bandar Eban. Dort liegt auch das Handelszentrum des Landes. Die Domani handeln sehr viel mit dem Seevolk und gehören zu den wenigen Landbewohnern die sich gegenüber den Seevolkhändlern beweisen können.





Arafel: [ Verbesserung vorschlagen ]
Eines der Grenzlande. Im Wappen führt Arafel drei weiße Rosen auf rotem Feld und diagonal gegenüber drei rote Rosen auf weißem Feld. Die östliche Grenze zu Shienar bildet der Fluss Mora, im Westen liegt Kandor. Mahira Svetanya war die erste Königin von Arafel nach dem Hundertjährigen Krieg. Die Hauptstadt ist Shol Arbela, auch die Stadt der Zehntausend Glocken genannt. Zur Zeit wird Arafel von König Paitar Nachiman regiert.
[ zum Detailtext ]


Aram: [ Verbesserung vorschlagen ]
(AH-rahm)
Ein sehr attraktiver, schlanker, junger Mann der Tuatha`an mit einer tiefen zuversichtlichen Stimme und dunklen Augen. Er ist der Enkel von Ila und Raen, etwa im Alter von Perrin und erinnert ihn an Wil al`Seen. Es fällt Aram nur zu leicht Mädchen anzulocken.Bei der Belagerung von Emondsfeld entschließt er sich den Weg des Blattes zu verlassen und trägt von da an ein Schwert.


Aran´gar: [ Verbesserung vorschlagen ]
(1) ein vergifteter Rechtshänderdolch, der im Zeitalter der Legenden bei Sha’je-Duellen eingesetzt wurde.
(2)der Name von Balthamael nachdem er vom Dunklen König wiederbelebt wurde.

Arilyn Dhulaine: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Adelige aus einem niederen Haus in Cairhien; Ihr Siegel besteht aus zwei silbernen Sternen auf einem Feld aus grünen und roten Streifen. Lady Arilyn ist eine Agentin für das Netzwerk der Augen und Ohren der Grauen Ajah. Unter König Galldrian Riatin wurde sie häufig von Niande Moorwyn, der Grauen Aes Sedai Beraterin von Galldrian, auf ihrem Landsitz besucht. Als die Delegation der Weißen Burg nach Cairhien kommt, wohnen sie in Lady Arilyns Palast. Später sind auch Cadsuane Melaidhrin und die Aes Sedai mit ihr Gäste von Lady Arilyn. In ihrem Palast werden dann auch Caraline Damodred und Darlin Sisnera gefangen gehalten, bis sie von Dobraine Taborwins Männern befreit werden, nachdem die letzten Aes Sedai das Haus verließen.

Arinelle: [ Verbesserung vorschlagen ]
ist ein langer Fluss, der im Norden Saldaeas entspringt und nicht weit entfernt von Shadar Logoth, dem Turm von Ghenjei und Weißbrücke vorbeifließt, ehe er in den Manetherendrelle mündet.

Aringill: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Stadt in Andor; Aringill liegt am westlichen Ufer des Erinin und ist durch eine Mauer geschützt. Der Hafen der Stadt ist wichtig für Andor, da der Flusshandel nach Tar Valon und Tear über die Stadt läuft. Eine Straße nach Westen führt nach Caemlyn, nach Nordwest führt auf der anderen Seite des Flusses die Straße nach Cairhien. Aringill ist größer als Maerone, das auf der anderen Flussseite liegt.

Arrela Shiego: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine der Cha Faile. Sie wurde zusammen mit Faile von den Shaido entführt.

Artur Falkenflügel: [ Verbesserung vorschlagen ]
ein legendärer König, der alle Länder westlich des Rückgrats der Welt und einige von jenseits der Aiel-Wüste einte. Er sandte sogar eine Armee über das Aryth-Meer, doch verlor man bei seinem Tod, der den Hundertjährigen Krieg auslöste, jeden Kontakt mit diesen Soldaten. Er führte einen fliegenden, goldenen Falken im Wappen.
[ zum Detailtext ]


Artur Paendrag Tanreall: [ Verbesserung vorschlagen ]
(siehe: Artur Falkenflügel)

Aryth Meer: [ Verbesserung vorschlagen ]
Das Aryth Meer (auch: Aryth Ozean) trennt die Westlande vom Kontinent Seanchan. Saldaea, Arad Doman und Tarabon grenzen an ihn. Obwohl es ruhiger ist als das Meer der Stürme wagen es die Leute vom Meervolk nicht ihn zu überqueren, da alle Schiffe die dies versuchten nie mehr gesehen wurden.

Asa: [ Verbesserung vorschlagen ]
Unter den Seanchan ist es üblich, dass sich ein Lord eine oder mehrere Asa nimmt. Eine Asa ist eine Frau, die die Aufmerksamkeit des Lords auf sich gezogen hat und ihm gefällt. Manchmal nimmt der Lord eine seiner Asa zur Ehefrau. Ob er danach seine anderen Asa wegschickt, oder ob auch verheiratete Lords Asa nehmen, ist unbekannt.

Ashandarei: [ Verbesserung vorschlagen ]
Ein Ashandarei ist ein langer Speer mit einer gebogenen Klinge. Mat bekam in Rhuidean einen Ashandarei zusammen mit dem Fuchskopfmedallion und seinen Erinnerungen. Der Speer trägt die folgende Inschrift:
Solchermaßen wird unser Vertrag niedergeschrieben
Solchermaßen wird die Vereinbarung geschlossen.
Der Gedanke ist der Pfeil der Zeit.
Die Erinnerung wird niemals verblassen.
Worum gebeten wurde, das wurde gegeben. Der Preis wurde bezahlt.

Asha`man: [ Verbesserung vorschlagen ]
(1) In der Alten Sprache „Wächter“, immer ein Wächter von Gerechtigkeit und Wahrheit.
(2) Die Bezeichnung der Männer – sowohl allgemein als auch im Sinne eines Ranges -, die zur Schwarzen Burg in der Nähe von Caemlyn in Andor gezogen sind, um dort den Gebrauch der Einen Macht zu erlernen. Ihre Ausbildung konzentriert sich auf die Möglichkeiten, die Eine Macht als Waffe zu benutzen. Sobald sie gelernt haben, Saidin, die männliche Hälfte der Macht, zu ergreifen, wird von ihnen verlangt – eine weitere Abweichung von den Gepflogenheiten der Weißen Burg -, alle mühevollen Arbeiten mit Hilfe der Macht zu erledigen. Ein neu aufgenommener Rekrut wird Soldat genannt; er trägt einen schlichten schwarzen Mantel mit einem hohen Kragen nach der andoranischen Mode. Mit der Beförderung zum Geweihten erhält er das Recht, eine als Schwert bezeichnete silberne Anstecknadel am Mantelkragen zu tragen. Die Beförderung zum Asha`man beinhaltet das Recht, auf der dem Schwert gegenüberliegenden Kragenseite die aus Gold und rotem Emaille bestehende Anstecknadel eines Drachen zu tragen. Obwohl viele Frauen - einschließlich der Ehefrauen – die Flucht ergreifen, wenn sie erfahren, dass ihr Mann die Macht lenken kann, sind eine stattliche Anzahl der Männer aus der Schwarzen Burg verheiratet, und sie benutzen eine Abart des Behüterbundes, um eine Verbindung zu ihren Frauen herzustellen. Dieser Bund wurde kürzlich so modifiziert, dass er Gehorsam erzwingt, und dazu benutzt, gefangene Aes Sedai gefügig zu machen.
[ zum Detailtext ]


Asmodean: [ Verbesserung vorschlagen ]
einer der Verlorenen.
Bevor er zum Schatten wechselte war Joar Addam Nessosin ein erfolgreicher Musiker. Ein Wunderkind das exzellent komponieren und spielen konnte jedoch nie sein Versprechen aus der Kindheit vollständig erfüllen konnte. Aus diesem Grund wandte sich Asmodean zum Schatten. Mit dem Versprechen nach Unsterblichkeit konnte er möglicherweise die musikalische Wunder vollbringen für die er sich geboren sah.
Asmodean war niemals ein militärischer Führer auch wenn er als Verwalter eroberter Gebiete eingesetzt wurde. Die vielleicht größte Greultat Asmodeans war die Rache die er an den bekanntesten Musikern der Welt vornahm. Er ließ die Künstler derart verstümmeln, dass sie nie wieder ihre Kunst aufführen konnten und ließ sie danach frei.


Asne Zeramene: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Aes Sedai der grünen Ajah; Sie kommt aus Saldaea und hat vier Behüter. Zusammen mit Liandrin und den anderen schwarzen Schwestern flieht sie aus der Weißen Burg. Nach den Ereignissen in Tear, Tanchico und Ghealdan folgt sie Temaile, Chesmal und Eldrith nach Caemlyn.

Astoril Damara: [ Verbesserung vorschlagen ]
ein Hochlord von Tear, nun im Ruhestand; Er hat eine Tochter, Medore Damara. Während des Aiel Krieges führte Hochlord Astoril die Truppen Tears in die Schlacht. Als Hochlord Darlin Sisnera im Stein von Tear von den Rebellen belagert wird, kommt ihm Astoril zu Hilfe.

Atha`an Miere: [ Verbesserung vorschlagen ]
(ah-thah-AHN mee-EHR)
das „Volk des Meeres“ oder einfach nur "das Meervolk". Geheimnisumwitterte Bewohner der Inseln im Aryth-Meer und im Meer der Stürme. Wegen ihrer dunklen Haut, ihrer oft fremdartigen Bräuchen und ihre Verschlossenheit gegenüber den Westländern gelten sie als exotisch, auch wenn sie in den Hafenstädten an den Meeren nicht selten anzutreffen sind. Sie verbringen wenig Zeit auf ihren Inseln und allgemein dem festland und leben stattdessen zumeist auf ihren Schiffen. Sie beherrschen den Seehandel fast vollständig. das von ihnen gehandelte Meervolkporzellan ist ein bis weit ins Landesinnere begehrtes Luxusgut.
Die Klipper des Meervolks gelten als die schnellsten Schiffe der bekannten Welt, was nicht nur darin begründet ist, dass viele Schiffe eine in der Einen Macht bewanderte Windsucherin an Bord haben, sondern vor allem durch das überlegene Wissen der Atha`an Miere über den Schiffbau. Kommandiert werden die Schiffe von einer Herrin der Segel, für Handel und Fracht zuständig ist der Lademeister.
Auf dem offenen Meer kam es zu mehreren Konfrontationen mit den Schiffen der Seanchan.

Aufgenommene: [ Verbesserung vorschlagen ]
Junge Frauen in der Ausbildung zur Aes Sedai, die eine bestimmte Stufe erreicht und einige Prüfungen bestanden haben. Normalerweise braucht man fünf bis zehn Jahre, um von der Novizin zur Aufgenommenen erhoben zu werden. Die Aufgenommenen sind in ihrer Bewegungsfreiheit weniger eingeschränkt als die Novizinnen, und es ist ihnen innerhalb bestimmter Grenzen sogar erlaubt, eigene Studiengebiete zu wählen. Eine Aufgenommene hat das Recht, einen Großen Schlangenring zu tragen, aber nur am dritten Finger ihrer linken Hand. Wenn eine Aufgenommene zur Aes Sedai erhoben wird, wählt sie ihre Ajah, erhält das Recht, deren Stola zu tragen und darf den Ring an jedem Finger oder auch gar nicht tragen, je nachdem, was die Umstände von ihr verlangen.

Auge der Welt: [ Verbesserung vorschlagen ]
Nur wenige wissen was das Auge der Welt einst war, außer dass es etwas mit der einen Macht zu tun hat. Es kann nur von denen gefunden werden die das stärkste Bedürfnis danach verspüren und dann auch nur ein einziges mal. Es wird vom Grünen Mann bewacht. Das Auge der Welt ist ein Becken angefüllt mit der puren Essenz Saidins. Hundert Aes Sedai - Männer und Frauen - erschufen es während der Zerstörung der Welt für Zeiten größter Not und sicherten es gegen die Berührung des Dunklen Königs.
Über Jahrhunderte begaben sich junge Grenzländer auf die Suche nach dem Auge der Welt um sich zu beweisen.

Augenlose: [ Verbesserung vorschlagen ]
(siehe: Myrddraal)

Avendesora: [ Verbesserung vorschlagen ]
(AH-vehn-deh-SO-rah)
In der Alten Sprache der Baum des Lebens. Der einzige Chora Baum der die Zerstörung der Welt überstand. Er wird in vielen Geschichten und Legenden erwähnt, die ihn an ganz unterschiedlichen Orten ansiedeln. Wo er wirklich steht, ist nur wenigen bekannt.
Völlig unerwartet kamen einst die Aiel mit einem Geschenk nach Cairhien. Sie erlaubten sie den Cairhiener die durchquerung der Wüste um mit den Bewohnern des Landes Shara zu handeln. Doch noch überraschender war der Zögling von Avendesora, er wurde Avendelora genannt, den sie der Bevölkerung von Cairhiern schenkte. Niemand konnte sich auch nur annähernd vorstellen woher die Aiel den Sprößling vom Baum des Lebens her bekamen. Doch es war das Fällen von Avendoraldera, das zum Aiel Krieg führte.
Es gibt eine Geschichte über Ghoetam, der vierzig Jahre lang unter dem Baum saß und Weisheit erlangte. Die Vögel sollen ihn wäherd dieser Zeit mit Essen versorgt haben.


Avendoraldera: [ Verbesserung vorschlagen ]
(AH-ven-doh-ral-DEH-rah)
Ein in Cairhien aus einem Avendesora-Keim gezogener Baum. Der Keimling war ein Geschenk der Aiel im Jahre 566 NÄ. Es gibt aber keinen zuverlässigen Bericht über eine Verbindung zwischen den Aiel und dem legendären Baum des Lebens.

Aviendha: [ Verbesserung vorschlagen ]
(ah-vee-EHN-dah)
eine Frau aus der Neun Täler Septime der Taardad Aiel. Sie hat hübsche blaugrüne Augen und rötliches Haar. Etwa einen kopf kleiner als Rand. Oft verwünscht sie ihre Pflichten, doch wenn sie ihre Aufgaben erledigt tut sie dies mit großer Gewissenhatgkeit. Ihre Schwester ist Niella und ihre Schwestermutter war Lian.
[ zum Detailtext ]


Ayako Norsoni: [ Verbesserung vorschlagen ]
eine Aes Sedai der Weißen Ajah aus Arad Doman. Sie wird in der schwarzen Burg gefangen gehalten und ist an Donalo Sandomere gebunden. Sie schickt Nachrichten an die Weiße Ajah in der Weißen Burg und berichtet von dem Debakel in Andor. Sandomere nimmt sie mit, als er Logain Ablar nach Tear zu Rand folgt. Bei der Verteidigung des Anwesens formt sie einen Zirkel mit Sandomere. Später bleibt Ayako bei Davram Bashere und seinen Männern, während Sandomere, der inzwischen zum Asha`man erhoben wurde, Rand zu Lady Deirdrus Anwesen begleitet.

Ayyad: [ Verbesserung vorschlagen ]
der Name für die Machtlenker von Shara;
[ zum Detailtext ]


A`dam: [ Verbesserung vorschlagen ]
Ein Gerät, mit dessen Hilfe man Frauen kontrollieren kann, die die Macht lenken, und das nur von Frauen benützt werden kann, die entweder selbst die Fähigkeit besitzen, mit der Macht umzugehen, oder die das zumindest erlernen können.
Der von den Seanchanern verwendete Typus besteht aus einem Halsband und einem Armreif, die durch eine Leine miteinander verbunden sind; sämtliche Teile sind aus einem silbrigen Metall gefertigt. Der A`dam verknüpft die beiden Frauen, wobei im Gegensatz zu einer normalen Verknüpfung die Frau am Halsband völlig die Kontrolle verliert zugunsten der Frau am Armreif.
Es ist zu vermuten, dass falls ein Mann, der die Macht lenken kann, mit Hilfe eines A`dam mit einer Frau verknüpft wird, beide qualvoll sterben. Selbst die bloße Berührung eines A`dam durch einen Mann mit dieser Fähigkeit verursacht beiden Machtlenkern große Schmerzen.

Auch für Männer gibt es einen A`dam, der aus einem Kragen sowie zwei daran mit Ketten verbundenen Armreifen besteht. Scheinbar aus schwarzem Metall gefertigt besteht es in Wahrheit aus einer Art Cuendillar und ist somit zumindest mit den Möglichkeiten der Einen Macht unzerstörbar. Anders als beim A`dam für Frauen, kann ein gefesselter Mann mit der Zeit eine gewisse Kontrolle über die ihn dominierende Frau erlangen. Wird der A`dam durch zwei Frauen benutzt verlangsamt dies den Prozess erheblich, mindert aber auch die Kontrolle der Frauen über den Mann.
Ursprünglich war nur ein einziges Exemplar als Überbleibsel des Zeitalters der Legenden bekannt, es geriet jedoch in die Hände der Seanchan und wurde erfolgreich kopiert. Es scheint, als wurde es im Zeitalter der Legenden von dem Schatten verschworenen Machtlenkern geschaffen und trug die Bezeichnung, "Das Band der Herrschaft".



Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang