Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2
Überschrift
Mein Konto
Wir schreiben den
4. Danu

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 372

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(


RdZ-Forum
RdZ-Forum
RPG-Forum
RPG-Forum
RPG-Forum
Andere Fantasy
Gossip-Forum
Gossip-Forum
Kritikforum
Kritikforum
neuer Beitrag
Navigation: » RPG-Forum » Die Zeit danach [ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 ]

Beitrag Nr. 951
22. Maigdhal 06, 09:49

Einohr
Rang: Waldläufer

Benutzer-Avatar

Ich kam langsam zu mir. Mein Kopf dröhnte, ich hatte Schmerzen im Arm und in der Brust und wenig Kraft. Es kostete Mühe, die Augen zu öffnen, aber als ich das geschafft hatte, blickte ich in einen blauen Himmel, der nur wenige Wölkchen aufwies. Ich lag im Schatten einer Palme, die sanft im Wind hin und her wiegte. Der scharfe Geruch nach altem Blut drang in meine Nase, ich konnte aber auch den Rest der Gruppe wittern. Was war passiert? Ich hob vorsichtig meinen unverletzten Arm und wischte mir durch das Gesicht. Auf einaml riss ich die Augen auf. Es waren keine Wölfe da. Ich konnte nicht einen spüren, dabei waren doch mehrere Rudel uns zu Hilfe geeilt. Wo sind wir?


---
Wir kommen!

[ antworten ]

Beitrag Nr. 952
22. Maigdhal 06, 11:45

Maegwyn
Rang: Prinzessin

Benutzer-Avatar

Aus den Augenwinkeln bemerkte ich, dass Einohr mittlerweile wieder ganz bei sich war und verwirrt um sich guckte. Offenbar hatte er sein erste Erwachen an diesem Morgen gar nicht richtig registriert. Ich ging also zu ihm hinüber, setzte mich locker auf die Fersen und berichtete, was ich wusste. "Diese SeanchanDamane der Kaiserin hat uns irgendwie hierher auf diese Insel gebracht. Allerdings wissen wir nicht, wo sich diese Insel befindet. Wir haben Ruinen und eine merkwürdige Kiste mit einem Ter'angreal drin gefunden. Und Rand hat uns in der Zwischenzeit einen ordentlichen Palast gezimmert, wie du siehst."


---
Weiche dem Übel nicht; noch kühner tritt ihm entgegen! (Vergil)

[ antworten ]

Beitrag Nr. 953
22. Maigdhal 06, 12:40

Einohr
Rang: Waldläufer

Benutzer-Avatar

Ich stöhnte etwas, als ich mich aufsetzte. Der Palast sah gut aus, ob er wohl auch ein Bett hatte, in dem ich mich noch etwas hinlegen konnte. Mein Magen meldete sich. Ich stand mit Maegwyns Hilfe auf und ging mit unsicheren Schritten zu Osric, der mir eine Schale mit Obst gab. Ich bedankte mich bei ihm. "Wollt Ihr den Ter'angreal benutzen, Maegwyn?"


---
Wir kommen!

[ antworten ]

Beitrag Nr. 954
22. Maigdhal 06, 13:07

Maegwyn
Rang: Prinzessin

Benutzer-Avatar

"Ich glaube, Machin hat ihn schon unbeabsichtigt benutzt. Wir haben dabei gesehen, dass sich riesige Horden von Schattengezücht am Shayol Ghul sammeln. Deshalb müssen wir dringend wieder zurück. Aber Rand ist vorerst dagegen."


---
Weiche dem Übel nicht; noch kühner tritt ihm entgegen! (Vergil)

[ antworten ]

Beitrag Nr. 955
22. Maigdhal 06, 13:18

Einohr
Rang: Waldläufer

Benutzer-Avatar

"Können wir Kontakt mit den Seanchan aufnehmen? Die sollten doch ebenfalls ein Interesse daran haben, den Schatten zu bekämpfen. Was hat das mit den Ruinen auf sich? Gibt es dort noch mehr, als nur diese Kiste?"


---
Wir kommen!

[ antworten ]

Beitrag Nr. 956
22. Maigdhal 06, 13:21

Maegwyn
Rang: Prinzessin

Benutzer-Avatar

"Wir haben uns die Ruinen nicht mehr weiter angesehen, als wir die Kiste dort entdeckt und mitgenommen hatten. Aber wenn du mich fragst, war diese Ruine ein Überbleibsel aus dem Zeitalter der Legenden. Sie wirkte so fremdartig auf uns. Nun, und um mit den Seanchan zu sprechen, müssen wir erst einmal an sie rankommen, ohne gleich verhaftet zu werden."


---
Weiche dem Übel nicht; noch kühner tritt ihm entgegen! (Vergil)

[ antworten ]

Beitrag Nr. 957
22. Maigdhal 06, 13:48

Osric Droth
Rang: Auge und Ohr

Benutzer-Avatar


Osric tastete nach seinem Schwert. Hatte der blaue Stein am Griff wieder geglüht? Er war sich sicher wenn er es getan hätte, würde es bemerkt worden sein, aber warum zeigte der Schöpfer uns unsere Welt, und am schluß Shayol Ghul? Er sah alles mit den Augen eines Kriegers, wie sollte ein Schwert in Verbindung zu einem kostbaren Spiegel stehen? Er lächelte:" ein absurdes Vorurteil Schwert = Mann, Spiegel = Frau!" Er schüttelte den Kopf, was wußte er schon über Angreale!

Er erinnerte sich an einige Worte:" Osric bedenke, im Zeitalter der Legenden bevor der Wahnsinn um sich griff arbeiteten männliche Aes Sedai und weibliche sehr erfolgreich zusammen! Sie schufen Dinge, welche nur für Männer und nur für Frauen zu benutzen waren! Alleine für sich sind sie mächtig, zusammen um ein Vielfaches mehr" sagte Estelle bei einer Gelegenheit wo sie einen kleinen Mann untersuchte, aber sich nicht sicher war ob er wertvoll war als Angreal oder eben doch nur eine kleines Kunstwerk!

Er dachte über sein Schwert nach, warum er immer wenn er "zornig" wurde zu einer "Tötungsmaschiene" wurde ohne Verstand und Sinn, über die geheimnisvolle "Musik" in seinem Herzen, und warum Lan mit diesem Schwert zwar meisterlich kämpfen konnte, aber diese Erfahrungen nie machte!

"Osric, ein schönes Schwert Du kannst stolz sein das die Amyrlien und Estelle es Dir überlassen haben!" sagte Lan als Osric ihm davon erzählte wie stolz er gewsesn ist als Estelle es ihm übergeben hatte. "Lan, warum ist dieses Schwert nicht so silbrig glänzend, sondern matt schwarz?" Lan lächelte nur und sagte:" Es soll Schwerter geben, die sind so alt, sehr alt und überaus alt das man annimmt sie sind aus dem Zeitalter der Legenden!" er beäugte Osric und dann klopfte er ihm auf die Schulter:" Du glaubst aber nicht, das ein Wicht wie Du so eine Kostbarkeit von der Weißen Burg bekommt oder?" scherzte er. Nach allem was Osric seither erleben mußte, ist er sich nicht mehr sicher ob Lan und Estelle wirklich wußten was sie taten, als sie ihm dieses "verfluchte" Ding gegeben hatten...

---
Schon einmal mit dem Schatten getanzt?

[ antworten ]

Beitrag Nr. 958
22. Maigdhal 06, 15:01

Maddok
Rang: Asha'man

Benutzer-Avatar

Alles war so klar... klar wie ein blauer Himmel. Die Kaiserin, möge sie ewig leben, hat befohlen, ihr müsst folgen. Ihr habt jetzt schon viele Schlachten gegen die Trollocs geschlagen, aber es kamen immer mehr nach.
Einohr, Cadet, Mina, Maegwyn, Candeli, Osric, Rogosch. Stolz erfüllte euch, als ihr an eure gewonnenen Schlachten denkt. Zusammen mit der ungeschlagenen Armee habt ihr ungeheuerliches Geschafft und seid inzwischen zu Unteroffizieren aufgestiegen, sogar Rogosch hat diesen Titel errungen, als erster unter den Ogiern.
Rand und Machin sind mit Leib und Seele Damane und auch sie waren stolz darauf. Sie waren Waffen und haben mit Stolz mitgeholfen andere Morat'Damane einzufangen. Sie verstanden nicht, wieso diese das nicht wollten. Es war eine Ehre für die Kaiserin, möge sie ewig leben, zu leben. Ungeleinte Machtlenker sind eine Gefahr. Die beiden vermögen es sich gar nicht vorstellen wie es wäre ungekoppelt zu sein. Zum Glück wurden sie schon mit frühen Jahren im Osten Seanchans entdeckt... Zwischenzeitlich waren die Sul'dame beunruhigt mir Rand, er hatte einen großen Teil seiner Stärke verloren, aber diese Barriere war mit etwas Schmerz schon bald gebrochen.
Ihr alle seid schon euer ganzes Leben in der Armee und könnt euch nichts anderes vorstellen, als der Kaiserin, möge sie ewig leben, zu dienen.

Plötzlich hört Einohr Stimmen in seinem Kopf... nein, es waren keine Stimmen, es war unbeschreiblich, aber er konnte es erkennen... es war Geruch... und ein Name...Fliegender Blitz... er erzählt etwas von einem Rudel, dass ihn retten will... er verstand nicht, er wollte vor nichts gerettet werden.


*Gehirnwäsche Ter'Angreale sind was tolles.*


---
Asha'man, Augen geradeaus!

[ antworten ]

Beitrag Nr. 959
22. Maigdhal 06, 15:27

Einohr
Rang: Waldläufer

Benutzer-Avatar

In meinem Zelt, einem von vielen hundert Zelten, die in langen, ordentlichen Reihen auf einer großen Wiese standen, drückte ich die Fingerspitzen an die Schläfen. Was ist das für eine Krankheit, bei der der Kopf etwas vorgibt, was es nicht gibt. Aber die Eindrücke wurden immer deutlicher: ein großer hellbrauner Wolf, der gemeinsam mit einem Mann, der abgezehrt aussieht und in Felle gekleidet ist, gegen mehrere Trollocs kämpft. Im Hintergrund reißen gerade acht andere Wölfe eine Blassen von den Beinen. Zwei Wölfe liegen still ein paar Meter weiter. Der Mann entledigt sich des letzten Trollocs und dreht seinen Kopf ... er hat mein Gesicht. Ich reiße die Augen auf und gucke an mir herunter. Keine Felle, eine ordentliche Uniform. Was soll das?
Plötzlich kann ich den Wolf riechen. Ich fasse mir an die Nase, aber es nützt nichts. Fliegender Blitz, der große hellbrauner Wolf, hätte auch direkt vor mir stehen können, so intensiv ist der Geruch.
In den folgenden Stunden werden die Eindrücke immer klarer, die mir dieser Wolf zukommen läßt. Ich habe beinahe das Gefühl, das er mir etwas beibringen möchte, was ich wissen müsste. Schwer atmend taumele ich vor mein Zelt, als diese Eindrücke endlich verblassen. Einzig das Wissen, dass ich jederzeit diese Quelle wieder anzapfen könnte, bleibt. Ich bekomme einen Schweißausbruch und bin froh, als ich einen der Freunde erkenne, die schon so lange an meiner Seite stehen. Ich muss mit jemandem darüber reden.


---
Wir kommen!

[ antworten ]

Beitrag Nr. 960
22. Maigdhal 06, 15:40

Maegwyn
Rang: Prinzessin

Benutzer-Avatar

"Hallo Einohr. Was ist passiert? Du siehst irgendwie mitgenommen aus", begrüße ich den Freund, den ich schon kenne, seit ich denken kann. Angelegentlich entferne ich ein winziges Staubkorn von meiner glänzend grün lackierten Rüstung.


---
Weiche dem Übel nicht; noch kühner tritt ihm entgegen! (Vergil)

[ antworten ]

Navigation: » RPG-Forum » Die Zeit danach [ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 ]

Du bist nicht eingeloggt!


Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang