Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2
Überschrift
Mein Konto
Wir schreiben den
13. Danu

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 330

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(


RdZ-Forum
RdZ-Forum
RPG-Forum
RPG-Forum
RPG-Forum
Andere Fantasy
Gossip-Forum
Gossip-Forum
Kritikforum
Kritikforum
neuer Beitrag
Navigation: » RPG-Forum » Die Zeit danach [ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 ]

Beitrag Nr. 1831
9. Taisham 07, 16:08

Maddok
Rang: Asha'man

Benutzer-Avatar

Während Rand und Candeli sich mit den Schattenfreunden beschäftigen, passierte in eurer Hauptgruppe (wenn man den kleinen Rest von euch, der noch beisammen ist denn so nennen will) etwas Ungewöhnliches.
Auf einmal standen 3 Aielmänner vor euch, einer davon schon etwas älter. Dieser trat auch vor.
"Ihr habt Geduld, alle Achtung. Die meisten Feuchtländer und auch gerade die Töchter des Speers sind ja meistens etwas... voreilig. Nein wir haben euch nicht vergessen. Die Aiel unter euch sollten mich eigentlich kennen. Mein Name ist Rhuarc, der Häuptling der Taardad. Wir Häuptlinge haben zusammengefunden, nachdem wir davon erfahren haben, dass ihr Rhuidean betreten habt. Es ist euch doch bewusst, dass ihr neun Tage dort wart? Noch ein Tag länger und wir hätten unsere Zelte abgebrochen und wären gegangen. Aber, nun seid ihr ja hier und sollt hören, was ich zu sagen habe. Wir haben beschlossen, eine Allianz mit einigen wenigen ausgewählten von euren Ländern zu gründen um eines zu erreichen: Stärke. Es hat sich nun so ergeben, dass euer Drache und unser Car'a'carn nicht dieselbe Person ist, wie die meisten Leute bis heute geglaubt haben. Aus diesem Grund, müssen wir nur noch enger zusammenarbeiten, um Stärke gegen den Schatten zu Demonstrieren. Wir Aiel alleine müssen einsehen, dass wir der Lage kaum noch Herr werden. Versteht mich nicht falsch, wir werdn nicht von den Trollocs überrannt, aber die Anzahl der Schattenläufer in unseren Reihen häuft sich. Aus diesem Grund brauchen wir Stärke. Wir haben beschlossen, dass ihr in die Feuchtlande zurückkehren werdet und mit den folgenden Ländern Frieden aushandeln werdet: Tear, Andor und Amadicia. Maegwyn, du wirst hierbau unsere offizielle Abgesande sein. Wir haben gehört, dass Feuschtländer auf solche Förmlichkeiten großen Wert legen. Ich muss mich nun um andere Sachen kümmern, viel Glück."
Mit diesen Worten entfernt die kleine Gruppe sich wieder.


---
Asha'man, Augen geradeaus!

[ antworten ]

Beitrag Nr. 1832
9. Taisham 07, 21:23

Nebelleuchte
Rang: Jumara

Benutzer-Avatar

Wir brachen am nächsten Morgen auf und schon nach einer Meile wurde mir klar, wie sehr ich mich getäuscht hatte.
Hatte ich mir gestern noch überlegt, es würde eine wenigstens unangenehme Reise werden? Es wurde nicht einmal eine unangenehme Reise. Es wurde zu einem Aufeinanderfolgen von heftigsten Schmerzattacken.
Und ich muß zu meiner Schande gestehen, dass diese teilweise so heftig waren, dass auch die Seanchaner es mitbekommen mußten. Der Hohn und die Schadenfreude, mit der sie mich betrachteten, war so verletzend, dass selbst das Wissen um ihr bevorstehendes Ende, mich nicht aufbauen konnte. Mehr als einmal mußte ich mich zusammenreißen, um nicht einen der Soldaten mit dem Ziel anzugreifen, sein Grinsen aus dem Gesicht zu schlagen.
Der Grund warum ich es nicht tat, war weniger die Furcht dadurch den Auftrag zu vermasseln obwohl ich mir sehr sicher war, dass dies sehr schmerzhafte Folgen nach sich ziehen würde als vielmehr die Einsicht, dass ein solcher Angriff letztendlich nur in einer weiteren Demütigung meiner Person enden konnt (was ich inzwischen nicht mehr als so schlimm empfand) und dadurch indirekt zu einer Demütigung meiner Aes Sedai beitragen würde (und DAS konnte ich nicht zulassen!).
Daher riß ich mich zusammen, und stolperte Schritt für Schritt neben den Seanchanern in Richtung Süden.
Und nach einer Weile bemerkte ich eine Veränderung in den Blicken der Soldaten: Überwiegte zu Beginn der Hohn und sogar Verachtung, so zeigte sich bald erst auf wenigen dann auf immer mehr Gesichtern auch ein Ausdruck widerwilliger Aktzeptanz und später sogar Bewunderung.
Mehr als einmal meinte ich sogar Gesprächsfetzen der folgenden Art zu hören: "Er lag unter einem Lopar, erst gestern!" "Und trotzdem kann er so gehen!"
Diese Bewunderung sollte sich in der kommenden Woche steigern, denn nun wurden die Seanchaner Zeuge, was es bedeutete, ein Behüter zu sein.
Von Tag zu Tag ließen die Schmerzen weiter nach, verheilten Wunden. Und am Ende der ersten Woche, begann ich mein Schwerttraining wieder.
Nachdem mich die Seanchaner am zweiten Tag nach der Wiederaufnahme des Trainings beobachteten, was mir sehr unangenehm war, da ich darauf achten mußte, dass ich nicht zuviel meines Könnens offenbarte, fand ich auf keinem einzigen Gesicht mehr Spott oder Hohn.
Dennoch hielt ich mich stets im Abseits, denn ich wollte mich nicht zu sehr mit dieser Gruppe identifizieren, die ich doch in den Untergang führen würde. Ein solches Verhalten wäre in normalen Fällen garantiert verdächtig vorgekommen, aber dies war kein normaler Fall:
Sie waren Seanchaner und ich war Behüter. Und auch wenn wir alle dem Großen Herrn der Dunkelheit dienten und in seinem Auftrag zusammenarbeiteten, so gab es doch auch Schranken zwischen uns, die keine Seite zu überwinden bereit war.
Und so zogen wir mehrere Wochen (ich glaube, es waren fünf oder sechs) nach Süden.
Dann erreichten wir Cairhien und was uns dort erwartete, hätte sich keiner von uns erträumen lassen.


---
Manchmal tu ich so, als wäre ich normal. Aber dann wird mir langweilig und ich bin wieder ich selbst.

[ antworten ]

Beitrag Nr. 1833
10. Taisham 07, 09:03

Einohr
Rang: Waldläufer

Benutzer-Avatar

Verwundert über Rhuarcs Anweisungen sahen meine Gefährten und ich uns an. Der schwer verwundete Rand, um den sich Rogosch sofort kümmerte, hätte am liebsten einen Freudensprung gemacht, als er von der bevorstehenden Reise erfuhr, die zu einer friedlichen Lösung für sein Heimatland führen sollte. Nur die immer noch schwer atmende Candeli, der die Anstrengung des halben Trgens und halben Führens von Rand anzusehen war, hinderte ihn daran, aufzustehen. Ich wollte mein Bestes dafür geben, eine erfolgreiche und friedliche Lösung für Andor zu erreichen.
Wäre Maegwyn eine 'Feuchtländerin' gewesen, wäre sie von Rhuarcs Ankündigung erschüttert gewesen, aber Aiel nahmen wohl alles mit einer stoischen Ruhe hin. Verunsichert fragte ich sie: "Meint er jetzt nur uns oder auch Machin und Mina?"


---
Wir kommen!

[ antworten ]

Beitrag Nr. 1834
10. Taisham 07, 11:07

Maegwyn
Rang: Prinzessin

Benutzer-Avatar

Ich sollte eine Botschafterin werden? Meinte Rhuarc wirklich mich? Ausgerechnet eine Far Dareis Mai ohne besonderen Rang? Nun, er und die anderen Häuptlinge würden sich etwas dabei gedacht haben. Andor konnte ich mir so gerade eben noch vorstellen, sogar Tear. Aber Amadicia? Dort war ich bislang nie gewesen, und ich wusste nicht, ob jemand aus unserer Gruppe dieses Land kannte, in dem einst die Weißmäntel dem König die Hände geführt hatten. Ob Blaues Eis schon mal dort gewesen war? Kaum vorstellbar, schon gar nicht mit seiner Aes Sedai. Aber er war ja sowieso fern.

Erschreckt fuhr ich auf ich würde irgendwann einmal alles Ji verlieren, wenn ich weiter so unaufmerksam war! Einohr hatte etwas gefragt. "Was? Machin und Mina?" Ich schüttelte mich kurz und war wieder da. "Ich glaube nicht, dass Machin mit uns kommen wird, wir werden uns mit dem Drachen begnügen müssen", sagte ich und verkniff mir knapp ein Grinsen. "Und Mina? Ich weiß es nicht. Ich glaube nicht, dass sie die Macht lenken kann, also könnte sie doch bestimmt noch eine Weile mit uns kommen. Wir werden die Weisen Frauen überzeugen müssen. Aber das wird schwierig. Lass uns doch gleich zu ihnen gehen, vielleicht hilft der Einfluss des Drachen." Ich erhob mich.


Weiche dem Übel nicht; noch kühner tritt ihm entgegen! (Vergil)

---
Weiche dem Übel nicht; noch kühner tritt ihm entgegen! (Vergil)

[ antworten ]

Beitrag Nr. 1835
10. Taisham 07, 12:35

mina
Rang: Aiel

Benutzer-Avatar

Die Weisen Frauen waren sehr hartnäckig. ich diskutierte nun schon eine ganze weile mit ihnen und sie gaben nicht nach. ich hatte gewiss eine Verpflichtung, aber zuerst musste ich mit meinen Freunden das beenden, was wir angefangen hatten.


---
Das Leben ist ein Traum, irgendwann wacht jeder auf.

[ antworten ]

Beitrag Nr. 1836
10. Taisham 07, 14:29

Einohr
Rang: Waldläufer

Benutzer-Avatar

Ich ging mit Maegwyn langsam zu den Zelten der Weisen Frauen. Was sollte ich ihnen bloß sagen, um Mina mit in meine Heimatländer nehmen zu können. Kurz bevor wir die Zelte erreichten, hatte ich einen Entschluss gefasst: Ich musste an die Pflicht appellieren, die Mina uns gegenüber hatte. Nur nach Beendigung dieser Pflicht war das Antreten neuer Pflichten bei den Weisen Frauen möglich. "Lass uns versuchen, ob mein Einfluss hilft, wo selbst der Einfluss eines Clanhäuptlings manchmel versagt." sagte ich mit einem schiefen Grinsen.


---
Wir kommen!

[ antworten ]

Beitrag Nr. 1837
10. Taisham 07, 14:41

Maegwyn
Rang: Prinzessin

Benutzer-Avatar

"Du bist doch Ta'veren", erinnerte ich ihn, "da wird sich bestimmt was machen lassen. Und wenn das nicht hilft, wird wohl Ji'e'Toh zum Einsatz kommen müssen." Wir näherten uns den Zelten der Weisen Frauen und hörten ein immer lauter werdendes Diskutieren Mina wehrte sich offenbar nach Kräften. Ich sah Einohr an: "Ich glaube, Diskutieren allein wird nichts helfen. Du wirst es befehlen müssen. Davon werden sie so überrascht sein, weil das noch nie jemand bei ihnen probiert hat, dass sie Mina wohl einfach gehen lassen werden. Aber mach dich darauf gefasst, dass sie anschließend extrem schlechte Laune haben werden und wir ziemlich schnell werden verschwinden müssen, bevor sie es sich noch einmal anders überlegen." Ich grinste in mich hinein.


Weiche dem Übel nicht; noch kühner tritt ihm entgegen! (Vergil)

---
Weiche dem Übel nicht; noch kühner tritt ihm entgegen! (Vergil)

[ antworten ]

Beitrag Nr. 1838
11. Taisham 07, 14:33

Einohr
Rang: Waldläufer

Benutzer-Avatar

Maegwyn war gut. Wie sollte ich einfach Weisen Frauen, die auch unter normalen Umständen nicht mal auf Clanhäutlinge hörten, bei einer Angelegenheit der Weisen Frauen etwas befehlen? Vielleicht konnte ich durch den Umstand, dass ich Ta'veren war, etwas erreichen. Ich trat ans Zelt und rief mit fester Stimme: "Weise Frauen, die Mission in die Feuchtlande muss nun bald aufbrechen." Schlagartig war im Zelt Ruhe eingekehrt. War das jetzt ein gutes Zeichen? "Dazu benötigen ich aber auch die Delegationsführerin maegwyn weiterhin die Unterstützung unsrer Freundin, der Aiel mit dem Namen Mina. Ihre Pflicht gegenüber uns und der Gruppe ist noch nicht beendet." So hatte ich wenigstens einen Teil der Schuld auf Maegwyn abgeladen. Geschah ihr ganz recht. Mich als Feuchtländer zu den Weisen Frauen vorschicken. Ich wartete auf eine Reaktion aus dem Zelt, bekam aber nur wohl wegen meiner Schuldzuweisung einen Knuff von maegwyn in die Seite.


---
Wir kommen!

[ antworten ]

Beitrag Nr. 1839
11. Taisham 07, 14:49

Maegwyn
Rang: Prinzessin

Benutzer-Avatar

Unbekümmert riss ich die Zeltklappe auf und wäre fast über Mina gestolpert, die mit dem Rücken zu mir direkt davor stand. Drinnen befanden sich darüber hinaus gleich drei Weise Frauen, eine davon mit in die Hüften gestemmten Fäusten, während die zweite sich indigniert an ihren vielen Halsketten zu schaffen machte und die dritte mit Schwung ihr langes rötliches Haar nach hinten warf. Ihre grünen Augen blitzten jetzt wohl nicht mehr Mina, dafür aber mich an. Und wohl auch Einohr, der mir gefolgt war. Ich schluckte, aber dann versteifte ich meinen Rücken und nahm unbewusst die Haltung an, die mir Blaues Eis einmal gezeigt hatte: "Die Katze läuft über den Hof", hatte er sie genannt. Plötzlich schien ich von oben auf die nicht eben kleingewachsenen Weisen Frauen hinunter zu sehen sämtliche Hände hingen da nun reglos an den Seiten hinunter. "Was der FeuchtländerDrache sagt, interessiert uns nicht!", fuhr mich die mit den Halsketten befehlsgewohnt an. "Aber einer Far Dareis Mai, die von den Clanhäuptlingen beauftragt wurde, eine Delegation zu führen, können wir schlecht widersprechen. Du wirst uns versprechen, deine Speerschwester nach Abschluss der Verhandlungen wieder zu uns zu schicken!" Beinahe hätte ich erleichtert geseufzt, doch konnte ich mich gerade noch zusammenreißen. "So sei es", erwiderte ich, "möget Ihr immer Wasser und Schatten finden." Und damit drehte ich mich auf dem Fuße um und lief noch immer in dieser unglaublich arroganten Haltung aus dem Zelt, einen das Lachen unterdrückenden Einohr auf den Fersen und meine Speerschwester Mina fast rennend hinter uns.


Weiche dem Übel nicht; noch kühner tritt ihm entgegen! (Vergil)

---
Weiche dem Übel nicht; noch kühner tritt ihm entgegen! (Vergil)

[ antworten ]

Beitrag Nr. 1840
11. Taisham 07, 14:57

Einohr
Rang: Waldläufer

Benutzer-Avatar

Komisch, diese AielSitten, aber warum ich jetzt unbedingt zu den Zelten mitkommen musste, war mir schleierhaft. Maegwyn hätte auch allein gehen können, hätte ihren Auftrag von den Häuptlingen vorgetragen und Mina mitgebracht. Aber ich muss ja auch nicht alles verstehen.
Als wir zu unseren Freunden zurückkehrten stand Rand immerhin schon wieder, Candeli wuselte aber noch um ihn herum. Etwas abseits standen Cadet, der sich in seiner Heimat wohl zu fühlen schin, Osric und Rogosch. Jetzt war die Zeit eines hoffentlich nur vorrübergehenden Abschieds gekommen. Wir packten unsere Habseligkeiten und viel Proviant, umarmten die Zurückbleibenden, was bei Rogosch allerdings sehr schwer fiel, ließen die Domani antreten und konnten uns sogar noch kurz von Machin verabschieden, der allerdings von den Weisen Frauen nicht auf Armeslänge weggelassen wurde. Was würde dieser nächste Teil unserer Reise wohl bringen.


---
Wir kommen!

[ antworten ]

Navigation: » RPG-Forum » Die Zeit danach [ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 ]

Du bist nicht eingeloggt!


Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang