Bannerrotation
Home | Suche | Seitenende
head-rdz Top-Navi 2
Ãœberschrift
Mein Konto
Wir schreiben den
28. Amadaine

Einleitung
Der Autor
RJ's Blog
Buchübersicht
Buchdetails
Handlung
Kurzgeschichte
Weitere Produkte

Die Welt
Enzyklopädie
Personen
Kartenraum
Heraldik
Alte Sprache
Prophezeiungen
Namensgenerator

Umfragen
Insgesamt: 631

Verbleibend: 84
Umfragearchiv

Anwesende
Niemand :`(


RdZ-Forum
RdZ-Forum
RPG-Forum
RPG-Forum
RPG-Forum
Andere Fantasy
Gossip-Forum
Gossip-Forum
Kritikforum
Kritikforum
neuer Beitrag
Navigation: » RdZ-Forum » Widersprüche in der Konstruktion von Randland [ 1 2 3 ]

Beitrag Nr. 11
3. Maigdhal 10, 21:37

Vana Diell
Rang: Saurer Hering

Admin-Avatar

@ majedred
ich habe bisher nicht bemerkt, dass die handelnden Akteure sich viel in der unteren Klase bewegen, dass niedrigste Niveau ist hier in Wirtshäusern zu finden, und da geht es meistens um den Wirt und sein Bücherregal, wo nimmst du nur her, dass alle lesen können?
---
“No. I’m not lost. Finally. It feels like a great long time since I’ve understood the path before me.”

[ antworten ]

Beitrag Nr. 12
3. Maigdhal 10, 23:06

Benji Garren
Rang: Bettler

Benutzer-Avatar

Also majedred, ich bin da voll Deiner Meinung. Vor allem was die Sprache betrifft.
Allerdings hat RJ mal irgedwo gesagt, dass sich alte und neue Sprache nicht so extrem unterscheiden. Er hat die neue Sprache nur ins Englische uebersetzt, damit das die Leute hier auch verstehen ;). Ausserdem ist die alte Sprache vor den Trollok Kriegen vor allem von der Oberschicht gesprochen worden. Die Neue hat sich schon vorher herausgebildet.
Es sieht so aus, als ob sich die Sprachentwicklung aehnlich der in England nach den Rosenkriegen, wo sich die Oberschicht gegenseitig ausgerottet hat, passiert ist, die verinfachte Sprache der Bauern hat sich durchgesetzt. Das heist, weniger das Vokabular als vielmehr die Gramatik sich grundlegend veraendert, soll heissen vereinfacht hat. Das diese Entwicklung in ganz Randland, also auch in voellig voneinander isolierten Gebieten, identisch stattfinden kann ist eher zu bezweifeln, jedenfalls ohne ein globales Enwicklungs ta'veren vorauszusetzen.
Insbesondere Aiel, Shara und Senchan sollten sehr voneinander verschiedene Sprachen sprechen. Mindestens so verschieden wie z.B. Portugisisch und Italjenisch. Eher sogar wie Deutsch/Englisch oder so.

Aber die gemeinsame Sprache hat natuerlich auch seinen Reiz. Is halt Fantasy :).

---
Caballein misain ye

[ antworten ]

Beitrag Nr. 13
4. Maigdhal 10, 05:04

WarMouse
Rang: Vorsitzender

Benutzer-Avatar

Sagen wirs andersrum: eine Sprachbarriere hätte störende Auswirkungen und extrem wenig positives für die Geschichte. Ausser bei Romanen die von dieser Andersartigkeit ihrer Charaktere leben, wird die Sprache ja praktisch immer ignoriert. Und das ist auch gut so! Wer will schon stundenlange (und zu 90% ergebnislose) Pantomime beschrieben bekommen, bloss weil sich in dem Buch keiner mit dem anderen verständigen kann? Mag zwar nicht 100% realistisch sein, ist aber einfach angenehm für den Lesefluß.


In Bezug auf die Völker/Rassen schau dir doch einfach Europa an. Auch hier gab es in den letzten 2000 Jahren 2 größere Völkerwanderungen und unzählige kleinere. Trotzdem gibt es eine sehr heterogene Bevölkerung mit teils ausgeprägten nationalen Merkmalen (rothaarige Iren, blonde Schweden etc).
Ich halte es keineswegs für unmöglich das auch Randland solch geographische Unterschiede hervorbringt.


Zum Schwertkampf kann ich auch nur sagen, dass du hier etwas harsch urteilst. Je nachdem was als "Figur" bezeichnet wird, könnte es tatsächlich eine ganze Menge geben. Im Schwertkampf gibt es - so mich meine Erinnerung nicht trügt - schon allein 16 Ausgangspositionen. Multipliziere diese Ausgangspositionen mit den möglichen Zielen und du kommst mit Leichtigkeit auf einige Dutzend, wenn nicht gar 3stellige Zahlen.

Bei der Religion überraschst du mich etwas. Meines Erachtens nach ist eine wissenschaftliche Magie wie sie von den Aes Sedai betrieben hat einer Religion höchst abträglich. Religion lebt vom unerklärlichen. Wenn es nun ganz normale Menschen gibt die exakt wissen wie sie "Wunder" vollbringen können, wo bleibt da noch Platz für eine Religion?
Stell dir nur vor jemand erzählt in Randland die Geschichte von Sodom und Gomorrah. Die einzige Reaktion des Publikums wird sein "Jo kenn ich, machen die Damane auch andauernd mit irgendwelchen Rebellen - nur diese Salzsäulengeschichte ist irgendwie komisch".
Sicher könnte sich genau wie auf der Erde Religion über Religion bilden. Aber diese Religionen müssten gänzlich andere Grundlagen vorweisen als die irdischen Wunder. Wunder sind in Randland nunmal alltäglich und wohlerklärt.
---
Meine Freundin meint ich wäre neugierig ... zumindest steht das in ihrem Tagebuch.

[ antworten ]

Beitrag Nr. 14
4. Maigdhal 10, 12:00

Das Grauen
Rang: Bettler

Benutzer-Avatar

@WarMouse
Stimmt! Es gibt diese Unterschiede in Europa.... allerdings gehört da ein "noch" hinein.
Denn was z.B. die Haarfarbe angeht, ist das Gen der dunklen Haare dominanter als Blond. D.h. bei entsprechender Durchmischung stirbt Blond über kurz oder lang aus.
Statistiken beweisen einen Rückgang! (Leider!)
Allerdings sind die Entfernungen in Europa auch wesentlich größer als in Randland und Skandinavien und Irland sind noch dazu Inseln, bzw. wenigstens Halbinseln.
Versucht doch mal jemand via Pferd von Helsinki nach Gibraltar zu kommen... Dürft ganz schön dauern...
Randland lässt sich aber in wenigen Wochen durchqueren. Also müsste eine Durchmischung auch schneller gehen.

Zum Schwertkampf:
Als George Lukas die Episoden I-III drehen wollte, stand er vor dem Problem, das ihm die Schwert-Kampftechnik der Jedi/Sith nicht dynamisch genug war.
Also hat er kurzerhand Stilelemente und Bewegungsabläufe verschiedener Kampftechniken genommen und vermischt. Das mussten noch nicht mal Techniken mit Waffen sein, sondern auch Judo usw.
So ergeben sich schnell viele Figuren, die sich zu Anfang nur minimal unterscheiden, aber verschiedene Abläufe und/oder Ziele haben.
---
Zu den riesigen Nebenwirkungen fragen Sie den Arzt Ihres Apothekers

[ antworten ]

Beitrag Nr. 15
4. Maigdhal 10, 21:08

majedred
Rang: Bauer

Benutzer-Avatar

Hallo miteinander,

Benji, ich bin immer davon ausgegangen, dass die englische Oberschicht über einen sehr langen Zeitraum ihrer Existenz französisch gesprochen hat. Zumindest während der Kreuzzüge war das wohl der Fall. Das Thema finde ich spannend. Kannst du mehr erzählen oder mich auf erreichbare Quellen hinweisen?

Die Sprachbarriere wäre sicher ein Problem, aber keins, was der Autor nicht lösen könnte. Viele der Handelnden sind doch weitgereiste Menschen, Adelige mit entsprechender Ausbildung oder Taveren.

WarMouse, bei der Religion denke ich eher das Gegenteil. Außerhalb der Bevölkerungszentren hat man eine gute Chance, niemals in seinem Leben eine Aes Sedai zu treffen. Durch das Maß von Chaos in der Welt, werdne viele Gegenden wenig Kontakt mit der übrigen Welt haben. Jetzt stell dir eine Gegend wie die zwei Flüsse vor, nur mit weniger sturen Menschen. Eine charismatische Person, die Wunder vollbringen kann, kann viel erreichen. Eine Anhängerschaft für einen Propehten ist schnell gefunden. Und vom Propheten zur Religion ist es dann nicht mehr weit. Dass die Wunder einer wissenschaftlichen Magie entstammen, kann nur wirken, wenn es allen bekannt ist und von ihnen auch geglaubt wird.

Bei dem Schwertkampf haben wir wohl eine Art Patt erreicht. Vermutlich hat keiner von uns europäischen Schwertkampf trainiert. Hoffentlich hat keiner von uns an einer Schlacht teilgenommen. Es mag viele Stellungen geben, aber ich bleibe dabei, dass dies nicht sinnvoll ist. Viele Stellung und Figuren bedeutet nach meiner Meinung einen immens steigenden Lernaufwand bei sinkendem Mehrwert pro Stellung/Figur. Da auch ich an keiner Schlachtm it Schwertern teilgenommen habe, kann ich mich aber auch nur auf meine Vermutungen und Überzeugungen stützen. Ich gehe mal davon aus, das auch RJ keine Erfahrung mit Schwertkampf hatte und die Figuren rein aus spannungstechnischer Sicht gewählt hat.

WarMouse, was die Rassen angeht, wieviele deiner Nachbarn sind blond und blauäugig? Das heutige Deutschland war schon immer ein Durchzugsland. Irland und Schweden waren sicherlich nie ganz abgeschnitten vom Kontinent, aber lagen sicherlich meist eher am Rande des Wanderungsgeschehens. Es ist einige Jahrhunderte her, dass der letzte Kreuzritter durch die heutige Türkei zog (so etwa 700 Jahr schätze ich), trotzdem gibt es immer noch eine erkleckliche Anzahl von blonden Türken. Mendels Geetze lassen sich halt nicht außerkraft setzen.
---
"Mann, sind wir Nerds!" Dr. Rajesh Koothrappali

[ antworten ]

Beitrag Nr. 16
5. Maigdhal 10, 07:58

cpol
Rang: Bettler

Benutzer-Avatar

Zitat majered:
"Eine charismatische Person, die Wunder vollbringen kann, kann viel erreichen. Eine Anhängerschaft für einen Propehten ist schnell gefunden."

Das sehe ich nicht so.
Die Leute würden sofort drauf kommen, dass es mit der Einen Macht zu tun hat.
Hast doch gelesen wie die Emonsfelder auf Moraine reagiert habe also diese die Trolocs bekämpft hat und sogar einige von ihnen dann geheitl hat ... sie wollten sie aus dem Dorf vertreiben.
Einen Mann hätten sie sofort umgebracht!

Die Zerstörung der Welt ist überall noch gut in der Erinnerung ....

[ antworten ]

Beitrag Nr. 17
5. Maigdhal 10, 14:25

Vana Diell
Rang: Saurer Hering

Admin-Avatar

also Masema hat doch aus Rand einen Gott + Religion gemacht und sieh einer an wieviel Anhänger er hat. Gleichzeitig existiert mit den Weißmänteln die Inquisition. Aber das funktioniert nur, weil alle die Eine Macht kennen und jeder einen Teil der Prophezeiungen kennt. Sogar in den 2 Flüssen war im ersten Buch bekannt was eine Aes Sedai ist - Ich denke außerdem wir machen uns beim Thema Religion zu viele Gedanken - macht es wie mein Chef - wenn er was nicht versteht sagt er "Das ist eben so" :-)

Zum Thema Schwertkampf und Figuren - ich kann dir einfach nicht recht geben - ich sag nur "Kamasutra" - vieleicht hat er sich ja da inspirieren lassen - die Figurenfülle ist sagenhaft

Bei der Sprache glaube ich immer noch, dass die Seanchan und die Athan Miere eine eigene Sprache haben. Ansonsten würde diese nicht mit einen so schweren Akzent sprechen, von dem immer wieder die Rede ist.

Beim Thema Aussehen gebe ich dir recht. Auf so "engem" Raum würde sich eine viel homogenere Masse ergeben, sie es der Fantasy geschulded an
---
“No. I’m not lost. Finally. It feels like a great long time since I’ve understood the path before me.”

[ antworten ]

Beitrag Nr. 18
5. Maigdhal 10, 18:17

majedred
Rang: Bauer

Benutzer-Avatar

Bist du der Meinung, dass das Kamasutra wie der Schwertkampf eine Sache auf Leben und Tod ist? Naja, auf Leben vielleicht. ;-)
---
"Mann, sind wir Nerds!" Dr. Rajesh Koothrappali

[ antworten ]

Beitrag Nr. 19
5. Maigdhal 10, 19:46

Vana Diell
Rang: Saurer Hering

Admin-Avatar

überleg mal was "le petit mort" bedeutet
---
“No. I’m not lost. Finally. It feels like a great long time since I’ve understood the path before me.”

[ antworten ]

Beitrag Nr. 20
5. Maigdhal 10, 21:30

Zuzan al`Dai
Rang: Bettlerin

Benutzer-Avatar

um nochmal auf die Unterschiede der Rassen/des Aussehens zukommen, wieso so engem Raum? wenn man von ausgeht das Emondsfield und Baerlon 7Tage auseinander liegen dann ist das schon ein ganz schöne Entfernung. ist ja net so das es Autos gibt. und wenn man davon ausgeht das man auch eher untereinander verheiratet als nen Fremden mit reinzunehmen bleiben speziele Merkmale einfach erhalten.
---
Mach was daraus, auch wenn du nicht weisst was es werden soll!

[ antworten ]

Navigation: » RdZ-Forum » Widersprüche in der Konstruktion von Randland [ 1 2 3 ]

Du bist nicht eingeloggt!


Du bist noch
nicht registriert.
Registrieren
Anmelden


Community
Neuigkeiten
Foren-Übersicht
Artikelübersicht
Bücherecke
Grußkarten
Umfragen
Ratespiel
Links
Chat

Club
Der Club
Regeln
Beitreten

Statue
Taladas
Hier Abstimmen
Statue
Home | Suche | Rechtliches | Impressum | Seitengeschichte| Ehrungen | Support | Statistiken | Seitenanfang